Essen: Lage der Gastronomie "katastrophal"

Die Lage in der Gastronomie ist wegen der Corona-Krise auch bei uns in Essen katastrophal, sagt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Nordrhein. Die Forderung an die Politik: Ein Rettungspaket für die Branche mit direkten Hilfen.

© Hoda Bogdan - Fotolia

Essener Gastronomen mit enormen Umsatzeinbrüchen

"Wir kommen mit dem Liefer- und Abholservice nicht ins Plus" - das sagt zum Beispiel das Haus Reichwein in Essen-Überruhr. Das Angebot werde zwar von den Leuten gut angenommen, trotzdem ist bisher 75 Prozent des Umsatzes weggebrochen. Auch die Bückmanns Mühle in Altenessen hat ähnlich hohe Ausfälle. Nur 30 Prozent des Umsatzes kann mit den Außer-Haus-Verkäufen abgedeckt werden. Das Restaurant hat deshalb - genau wie viele andere Lokale auch - Kurzarbeitergeld und die Soforthilfe vom Land NRW beantragt. Auch das Café Kötter in Rüttenscheid kann aktuell nur einen Teil der Kosten abdecken, zum Beispiel für den Wareneinkauf oder das Personal, für die Miete reicht es aber nicht. "Werde der Abhol- noch der Lieferservice können uns retten", heißt es auf Radio Essen-Nachfrage. Das Snack ´n´ Roll in Rellinghausen hat seit der Ladenschließung einen Food Truck auf dem eigenen Parkplatz stehen. Dort kann seit dem ersten Tag weiterhin Essen gekauft werden. "Es hat schleppend angefangen, wir haben aber durchgehalten und jetzt wird es gut von den Leute angenommen", heißt es gegenüber Radio Essen. Obwohl direkt auf den Food Truck umgestellt wurde, ist trotzdem über 50 Prozent des Umsatzes weggebrochen - die Veranstaltungen und Caterings nicht mit eingerechnet.

Essen: Wunsch nach Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes

Die Lage in der Gastronomie ist wegen der Corona-Krise auch bei uns in Essen katastrophal, sagt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Nordrhein. Die Forderung an die Politik: Ein Rettungspaket für die Branche mit direkten Hilfen oder die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes auf sieben Prozent für die Gastronomen. Letzteres fordert die Dehoga schon seit Jahren. Gerade jetzt in der Corona-Zeit sei diese Maßnahme wichtiger denn je. Die Gastronomen bei uns in der Stadt würden sich darüber freuen: Das wäre ein gutes Zeichen von der Politik, sagt das Café Kötter in Rüttenscheid gegenüber Radio Essen. Das würde uns auf jeden Fall helfen, macht das Haus Reichwein in Überruhr klar. Das wäre schnelle und unbürokratische Hilfe, heißt es. Die Bückmanns Mühle in Altenessen betont: Wir brauchen das einfach. Nur das Snack ´n´ Roll in Rellinghausen ist bei diesem Vorschlag etwas zurückhaltender. Eine reduzierte Mehrwertsteuer würde zwar helfen, trotzdem ist der Wunsch nach direkten Hilfe größer.

Mehr Meldungen rund um das Coronavirus in Essen findet Ihr hier.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo