Essen: Erste Fische fahren im Fischlift mit

In Essen sind die ersten Fische mit dem neuen Fischlift mitgefahren. Der Lift sorgt dafür, dass die Fische die 9 Meter Höhenunterschied am Wehr am Baldeneysee überwinden können.

© Ruhrverband

Fischlift in Essen transportiert die ersten Fische

Ein paar neugierige Fische haben sich schon anlocken lassen und sind in den neuen Fischlift an der Ruhr geschwommen und wurden damit nach oben in den Baldeneysee gebracht. Die Mitarbeiter des Ruhrverbandes arbeiten aber noch an den letzten technischen Einstellungen. Da geht es um das Datenmanagement. Denn die Fische werden gezählt und auch die jeweilige Art bestimmt, damit das später ausgewertet werden kann. Dafür sind unter anderem Kameras in den Transportkörben angebracht. Damit soll der Fischlift später ständig überwacht werden. Das System soll vollautomatisch laufen. Immer, wenn ein Korb mit Fischen voll ist, schwimmt er nach oben und der andere Korb nach unten. So soll eine immer währende Fischwanderung möglich sein.

Fischlift ein sehr komplexes und einzigartiges System

Der Ruhrverband hat für den Bau des Fischliftes mehr als ein Jahr länger gebraucht als geplant. Unter anderem hat sich der Bau verzögert, weil ein Spezialkran nicht zu bekommen war, viele Teile mussten maßgenau angefertigt werden und konnten nicht vorher bestellt werden. Außerdem waren immer wieder Taucher bei dem Bau im Einsatz. Jetzt läuft aber alles soweit und der Fischlift wird Mitte August offiziell in Betrieb genommen. Dann wollen die Mitarbeiter des Ruhrverbandes das System das Jahr über genau beobachten und sie werden auch immer wieder Einstellungen verändern und dem Verhalten der Fische anpassen müssen. Außerdem verändert sich der Durchfluss des Wassers in der Ruhr das ganze Jahr über. Mal gibt es je nach Regenmengen mehr oder weniger Wasser in Ruhr und hin und wieder auch mal Hochwasser. Wenn am Wehr in Werden alles gut läuft, könnte am Wehr in Kettwig ein zweiter Fischlift gebaut werden.

Wetere Nachrichten:



Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo