Essen: 69-Jähriger nach Alleinunfall lebensgefährlich verletzt - Polizei sucht Ersthelfer und Zeugen

45277 E.-Überruhr-Hinsel: Am Mittwoch, 23. November, kam es auf der Überruhrstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. Gegen 16 Uhr fuhr ein 69-jähriger Peugeot-Fahrer über die Überruhrstraße in Richtung Burgaltendorf, als er plötzlich nach links über die Gegenfahrbahn, gegen mehrere Baustellenabsperrungen und schließlich gegen eine Straßenlaterne fuhr. Mehrere Zeugen hielten an und leisteten dem Fahrer Erste Hilfe. Einer der Zeugen soll Feuerwehrmann gewesen sein. Er erkannte, dass der 69-Jährige reanimiert werden muss. Zusammen mit weiteren Helfern übernahm er die Reanimation bis der alarmierte Rettungswagen und Notarzt eintrafen. Der 69-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Für die Zeit der Unfallaufnahme war der Unfallort gesperrt. Das VU-Team der Polizei war bei der Unfallaufnahme im Einsatz. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Vor allem eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter eines Pflegedienstes, welche/r vor Ort Erste Hilfe geleistet hat, sowie der Feuerwehrmann, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Es war leider vor Ort nicht möglich, ihre Personalien aufzunehmen, die Angehörigen des Autofahrers würden sich jedoch gerne bei den Ersthelfen bedanken. Das zuständige Verkehrskommissariat 2 ist dafür sowie für Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0201/829-0 erreichbar. /bw

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen

skyline