Erweiterung der Skateranlage in Essen-Kray ist beschlossen

Die Skater-Anlage in Essen-Kray steht seit 2010 im Volksgarten und wird gut genutzt. Deshalb soll sie vergrößert werden, auf mehr als die doppelte Größe. Die zuständigen Politiker im Finanzausschuss haben jetzt das Geld dafür bewilligt. Der Bau kostet 270.000 Euro.

Der Entwurf der Skateranlage sieht vor, dass am jetzt offenen Teil erweitert wird. Am Ende ist die Anlage mehr als doppelt so groß wie jetzt.
© L2-Architektur

Skater in Essen-Kray bekommen mehr Platz und Möglichkeiten

Die Erweiterung der Skateranlage im Krayer Volksgarten kann kommen. Der Finanzausschuss hat die 270.000 Euro dafür freigegeben. Dafür wird die bestehende Skateranlage am aktuell offenen Ende erweitert, auf mehr als die doppelte Größe. In dem neuen Teil sollen unter anderem Rampen, Geländer und Boxen gebaut werden. Auf den kleinen Teilen sollen auch Kleinkinder mit dem Laufrad fahren können. Die einzelnen Teile könnt Ihr oben im Entwurf der zuständigen Architekten sehen.

Auch Rollstuhlfahrer sollen die Skateranlage nutzen können

Durch die Erweiterung soll die Skateranlage in Kray in Zukunft auch für Rollstuhlfahrer zugänglich sein. In der Skaterszene gibt es schon länger den Trend, dass die Anlagen auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden. Manche haben spezielle Anfertigungen, mit denen sie auch Rampen, Halfpipes oder andere Hindernisse fahren. Darauf wurde bei der Erweiterung der Anlage in Kray von Anfang an Wert gelegt.

Lampen soll es für die Anlage dagegen nicht geben. Dann wäre es dort abends zu laut, sagt die Stadt. Naturschützer sagen außerdem, dass das Licht abends die Tiere stören könnte. Generell sei der Nutzen relativ gering, da die Anlage ohnehin spät abends und in der kalten und dunklen jahreszeit nicht so oft genützt werde wie im Sommer.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo