Ermittlungen nach tödlichem Polizeischuss kurz vor dem Abschluss

Die Essener Staatsanwaltschaft steht kurz vor dem Abschluss der Ermittlungen nach dem tödlichen Polizeischuss in Altendorf. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf das toxikologische Gutachten. Außerdem soll noch ein Verfahrensbeteiligter eine Stellungnahme abgeben, die ebenalls zur Aufklärung beitragen könnte.

Auf dem Bild sind Polizisten zu sehen, die vor dem Hauseingang in der Drügeshofstraße in Altendorf stehen. Dort wurde kurz zuvor ein Mann von einem Polizisten im Einsatz erschossen.
© Radio Essen

Zeugenvideos inzwischen ausgewertet

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt die beiden Videos ausgewertet, die Ende letzten Monats im Internet aufgetaucht sind. Sie zeigen einmal die erste Situation Mitte Juni in Altendorf. Ein Mann hatte die Polizei angerufen und gedroht sich umzubringen. Er hatte ein Messer in der Hand. Die Polizisten reden mit dem Mann und versuchen ihn in dem Video unter Kontrolle zu halten. Später soll er dann gesagt haben, er wolle sich nicht mehr umbringen und ist zum Haus seiner Lebensgefährtin in der Drügeshofstraße gelaufen. Hier beginnt das zweite Video auf dem später der Schuss fällt und die Polizeikommandos "Messer weg, Messer sicher, Notarzt" zu hören sind.

So stellt sich für die Staatsanwaltschaft der Fall dar

Laut Staatsanwaltschaft wollten die Polizisten verhindern, dass der Mann in die Wohnung seiner Lebensgefährtin gelangt, weil dort auch kleine Kinder waren. Die Polizisten sind ihm deshalb gefolgt und haben den Mann an der Haustür aufgehalten. Ein Polizist hielt die Tür mit Fuß auf. Der Mann soll dann mit dem Messer durch den Türspalt auf die Beamten zugestoßen haben, so schildern es die Polizisten nach Aussagen der Staatsanwaltschaft. Daraufhin fiel dann der Schuss durch den der Mann getötet wurde.

Das haben die Ermittlungen bisher noch ergeben

Bei der Obduktion der Leiche wurde offiziell bestätigt, dass der erschossene Mann an der Schussverletzung im Oberkörper gestorben ist. Das ergab das Gutachten des Gerichtsmediziners.


Normalerweise berichten wir nicht über Suizide und Suizidversuche und wägen öffentliches Interesse und Schutz der Persönlichkeitsrechte genau ab. Wenn Ihr jemanden kennt der Selbstmordgedanken hat oder selbst darunter leidet, könnt Ihr Euch unter anderem an die Telefonseelsorge wenden. Die Nummer lautet: 0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo