Coronavirus: Stadt Essen beschließt finanzielle Hilfe

Das Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen treffen viele Menschen in der Stadt. Die Stadt hat jetzt Maßnahmen beschlossen, die Firmen und Clubs, aber auch Erzieherinnen helfen sollen.

© Pixabay / martaposemuckel

Coronavirus: Stadt Essen will finanziell entlasten

Die Stadt hat einige finanzielle Entlastungen beschlossen, die die Folgen des Coronavirus abfedern sollen. Sie setzt die Gewerbesteuer-Vorauszahlungen herab oder stundet sie. Die Firmen müssen dafür allerdings einen Antrag stellen und glaubwürdig darstellen, dass sie vom Coronavirus betroffen sind. Die Anträge können formlos eingereicht werden, per Post, Mail, Fax oder telefonisch.

Außerdem senkt die Stadt automatisch die Vergnügungssteuer für die Zeit, in denen Clubs und Discos nicht öffnen dürfen. Die Stadt will außerdem weiter Geld für die Kindertagespflege zahlen, die gerade nicht stattfindet. Sie nimmt sich dabei ein Beispiel am Land NRW. Es hatte schon gesagt, dass es die Fördergelder für die Kindertagespflege weiter bereitstellt, auch wenn die Kitas jetzt wegen des Coronavirus geschlossen sind.

Detailliertere Infos findet Ihr in den Bekanntmachungen der Stadt. Hier geht's zu den Steuerentlastungen, hier zu den Infos zur Kindertagespflege.

Weitere Nachrichten zum Coronavirus bei uns in Essen findet Ihr hier.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo