Coronavirus in Essen: Spielplätze zu und Läden noch auf

Das Leben bei uns in Essen wird wegen des Coronavirus ab Mittwoch weiter eingeschränkt. Unter anderem sind alle Spiel- und Bolzplätze bei uns geschlossen. Außerdem hat das Land NRW angeordnet, dass die meisten Läden geschlossen werden. Bei uns in Essen bleiben sie heute aber noch geöffnet.

Ein Test für das Krankheitsbild des 2019-nCoV (Symbolbild).
© photoguns - stock.adobe.com

Coronavirus: Spielplätze in Essen geschlossen

Die Spielplätze in Frohnhausen und Rüttenscheid waren am Dienstag noch voll. Was sollen wir sonst bei dem tollen Wetter mit den Kindern machen, haben die Eltern unserem Radio Essen-Stadtreporter gesagt. Ab Mittwoch geht das nicht mehr. Alle Spiel- und Bolzplätze in Essen sind gesperrt. Auch der Grugapark ist zu. Messen, Ausstellungen und Spezialmärkte sind verboten.

Supermärkte in Essen dürfen sonntags öffnen

In einigen Eisdielen und Cafés haben am Dienstag auch noch viele Essener gesessen. Auch das ist ab Mittwoch nicht mehr möglich. Eis und Kaffee gibt es nur noch zum mitnehmen. Auch Imbissbuden müssen ihre Tische und Stühle absperren. Die NRW-Landesregierung hat außerdem angeordnet, dass die meisten Läden geschlossen bleiben. Dazu muss die Stadt aber erst eine Verfügung ausarbeiten. Deshalb dürfen am Mittwoch noch alle Läden in Essen aufmachen, am Donnerstag bleibt dann vieles geschlossen. Dafür dürfen Lebensmittelläden, Wochenmärkte und Apotheken ab jetzt auch sonntags aufmachen, jeweils von 13 bis 18 Uhr. Die Änderungen gelten alle zunächst bis zum 20. April.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo