Corona in Essen: Zahl der akuten Fälle sinkt weiter

Corona hat das Leben in Essen sehr verändert. Im Frühjahr 2020 und im darauf folgenden Winter wurde das öffentliche Leben im Lockdown stark herunter gefahren. Die beiden Sommer haben immer nur eine kurzzeitige Entspannung gebracht. Inzwischen hat unsere Stadt die vierte Corona-Welle offenbar fast überwunden. Hier findet Ihr immer die Entwicklung der aktuell wichtigsten Kennzahlen in Essen zur Corona-Pandemie.

Universitätsklinik Essen Virologie Röhrchen Labor Essen Symbolbild Corona-virus coronavirus
© Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen: Die Entwicklung der Corona-Zahlen

Wenn die grafische Darstellung mit den neusten Zahlen auf dem Smartphone nicht angezeigt wird, bitte Seite neu laden.

Die blaue Kurve beschreibt die Entwicklung der aktuell Infizierten, also die Zahl derer, die am jeweiligen Tag akut erkrankt sind. Die Gesamtzahl der bisher in Essen positiv getesteten Fälle ist grau, die Menschen in Essen, die eine Corona-Infektion inzwischen überstanden haben, finden sich in der grünen Kurve. Die rote Kurve ist die traurigste: Sie hält die Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion fest. Die Werte in konkreten Zahlen findet Ihr in der Tabelle weiter unten.

Gezählt werden in der Grafik alle Todesfälle von Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Ob tatsächlich das Virus todesursächlich war, kann oft nicht abschließend geklärt werden. Hintergrund ist, dass das Coronavirus zu einer Lungenentzündung, Atemnotsyndrom oder einer Sepsis führen kann, die dann oftmals die Todesursache ist. Hinzu kommt, dass überwiegend Menschen mit Vorerkrankungen und positivem Testergebnis sterben. Die Stadt Essen führt diese Personen unter "Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung" in der Statistik an und meldet diese über das Land NRW an das Robert-Koch-Institut. Dieses Zählverfahren ist üblich und ermöglicht einen Vergleich.

Corona-Zahlen für Essen: Der aktuelle Inzidenzwert

Eine der am häufigsten genannten Zahlen in der Berichterstattung ist der Inzidenzwert. Er berechnet sich aus der Anzahl der neuen Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage. Der Wert gibt vor allem Auskunft über das aktuelle Infektionsgeschehen und war lange Zeit die wichtigste Kennzahl für Maßnahmen wie die Lockdowns.

RKI-Inzidenzwert für Essen in der Entwicklung

Wichtig: Der Inzidenzwert, den die Stadt für Essen ausgibt, unterscheidet sich von dem Inzidenzwert, den das Robert Koch Institut ausgibt. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die Werte zu unterschiedlichen Tageszeiten ausgegeben werden und es bei der Übermittlung der Daten einen Zeitverzug gibt. Der maßgebliche Inzidenzwert zur Ergreifung weiterer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus war immer der Wert des RKI. Deshalb geben wir auch nur diesen Wert hier an, um Irritationen zu vermeiden.

Aktuell wichtig: Die Belegung der Krankenhäuser in Essen

Zuletzt hat vor allem die Belegung der Krankenhausbetten an Bedeutung für die Ableitung möglicher Corona-Maßnahmen gewonnen. Denn: Neben der Verhinderung vieler schwerer Verläufe und Todesfälle durch das Coronavirus war für viele Experten am wichtigsten, dass die Krankenhäuser und das Gesundheitssystem nicht überlastet werden. In der Grafik unten sind die Gesamtzahl der Hospitalisierungen, also die Zahl der Corona-Patienten in Essener Krankenhäusern, sowie deren Anteil auf den Intensivstationen seit Juli 2021 dargestellt. Da der Wert vorher keine maßgebliche Bedeutung für mögliche Corona-Maßnahmen hatte, beginnt die Grafik erst im letzten Sommer.

Alle aktuellen Nachrichten rund um Corona in Essen findet Ihr hier.

Weitere Meldungen

skyline