Bürgerbegehren: Essen muss fahrradfreundlicher werden

Eine Gruppe von Fahrradfahrern kämpft darum, dass Essen fahrradfreundlicher wird. Sie übergibt der Stadt am Freitagnachmittag ein Bürgerbegehren. Die Gruppe "RadEntscheid" will unter anderem, dass die Radwege an großen Straßen sicherer werden.

© Anne Schweizer/ Radio Essen

Bürgerbegehren RadEntscheid in Essen

Radwege sollen nicht einfach aufhören, große Straßen und Kreuzungen für Fahrradfahrer sicherer werden. Außerdem soll es mehr Fahrradparkplätze geben. Das sind einige der Forderungen der Gruppe "RadEntscheid". Sie übergibt am Freitagnachmittag ihr Bürgerbegehren an Oberbürgermeister Thomas Kufen. Nach der Übergabe heute muss die Stadt schätzen, was die Forderungen ungefähr kosten würden. Dann kann die Gruppe Unterschriften sammeln. Sie hofft, dass sie damit im Frühjahr anfangen kann. Die Gruppe braucht rund 13.400 Unterschriften. Anschließend können die Politiker im Rat dem Bürgerbegehren beitreten. Dann müsste die Stadt die Forderungen umsetzen. Wenn die Politiker nicht dabei sind, könnte es zu einem Bürgerentscheid zur Fahrradfreundlichkeit bei uns in Essen kommen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo