400 Bäume werden in Essen-Altenessen gefällt - wegen gefährlicher Krankheit

Auf der Schurenbachhalde in Essen-Altenessen muss der Regionalverband Ruhr rund 400 Bäume fällen lassen. Die Ahornbäume in Altenessen haben die Rußrindenkrankheit. Die Krankheit ist für Menschen und andere Bäume gefährlich.

© FUNKE Foto-Service

Bäume in Essen werden kommende Woche gefällt

Die Ahornbäume rund um die Schurenbachhalde und auf der Eickwinkelhalde nebenan sind von der Rußrindenkrankheit befallen. Das ist ein Pilz, der die Bäume angreift. Sie verlieren dann ihre Standfestigkeit. Der Pilz kann auch andere Bäume in der Umgebung befallen und die werden dann ebenfalls krank. Die Sporen des Pilzes können bei Menschen zu Atemwegserkrankungen führen. Deshalb müssen die Bäume auch gefällt werden. Der RVR will kommende Woche mit dem Fällen beginnen. Die Aktion wird den Baumbestand rund die Schurenbachhalde und auf der Eickwinkelhalde stark reduzieren. Vor allem an dem Hang zur Autobahn A42 hin sind die Bäume krank.

Baum-Krankheit ist Folge der trockenen Sommer

Die Krankheit befällt die Bäume, wenn sie lange Zeit zu wenig Wasser speichern konnten. Das war in den letzten beiden Sommern der Fall. Deshalb konnten die Pilze die Bäume infizieren. Bei kranken Bäume platzt zum Teil die Rinde auf, die Blätter welken und zum Teil fallen auch Äste aus der Krone. Da Pilze Sporen bilden, kann sich die Krankheit auch andere Bäume befallen und infizieren. Deshalb werden vorsorglich so viele Bäume gefällt. Der RVR überlegt noch, ob danach neue Bäume gepflanzt werden sollen oder ob die Natur dort sich selbst überlassen wird.

skyline
ivw-logo