Sie sind hier: Über uns / Archiv / Sommeraktionen / Sommertour 2015
 

Sommertour 2015

 

Wir packen den Radio Essen-Sommertour-Koffer: Ein Sonnenschirm, zwei rote Mikrofone, drei Liter Sonnencreme, vier Kopfhörer, fünf T-Shirts zum Wechseln... Bei der Radio Essen-Sommertour 2015 hat sich alles um Zahlen gedreht. Von der allerersten Essener Adresse in Werden über Vierbeiner in Schonnebeck und neun Kinder in Freisenbruch bis zum Zwölfling in der Innenstadt. Im Juli 2015 waren wir jeden Tag live an einem anderen Ort in Essen.

Map Sommertour 2015 Erste Adresse Zweirad Dreieck Essen-Ost Vierbeiner Fuenf Ebenen Sixpack Siepental Achtung Feuerwehr Neun Kinder Zehner Steele 11 Zwoelfling
ERSTE ADRESSE ESSENS AM KLOSTER WERDEN, 13. Juli 14-16 Uhr

Einst gründete der Missionar und Bischof Liudger das Kloster in Werden. Im Jahr 799 wurde damit - zusammen mit dem Damenstift einige Jahre später - der Ursprung der Stadt Essen gelegt. Der Legende nach hat ein Sturm in Werden viele Bäume umgeweht, dort hat Liudger dann das Kloster gegründet. Es wurde damit die allererste Adresse Essens - und Startort unserer Sommertour. Trotz Regen zum Start haben sich auch viele Radio Essen-Hörer auf den Weg nach Werden gemacht: In KiKas Eiscafé gabs ja auch zwei Kugeln Eis aufs Haus.

Die erste Station zum Nachhören:

Wichtigstes Accessoire zum Start: Der Regenschirm.
Daniela Kaufmann von der Domschatzkammer erklärt die Anfänge des Klosters Werden...
...unter den wachsamen Augen seines Gründers Liudger.
Familie Walterscheid aus Heidhausen schmeckt das Eis aus Werden.
Auch Carla aus Rüttenscheid und Helen aus Heidhausen sind extra für das Radio Essen-Eis gekommen.
Hier läuft die Kühlung für die Eismaschinen in Werden.

Mit dem Zweirad sind unsere zwei Reporter quer durch die Stadt gefahren. Innenstadt, Südviertel, Rüttenscheid, Stadtwald, Margarethenhöhe, Fulerum, Bredeney, Schuir, Werden und Kupferdreh. Insgesamt 30 Kilometer durch Regen berghoch und bergrunter. Im Ziel, dem Peli im TV Kupferdreh, war es wenigstens trocken - und zur Belohnung servierte der Wirt unseren Reportern einen heißen Glühwein. Den hatte er extra im Keller rausgesucht.

Die zweite Station zum Nachhören:

Zweirad – Fahrradtour durch die Stadt, 14. Juli den ganzen Tag
Kurz vor dem Start der Tour gings zum Fototermin vor dem Studio. Da waren die Schirme noch provisorisch...
... später gings dann nicht nur für unsere Reporter nur noch mit Regenjacke und Schirm - auch andere Spaziergänger mussten sich schützen.
Im Wolfsbachtal zwischen Schuir und Werden gabs zum Beispiel Schafe zu sehen...
... und auch am Baldeneysee fuhren unsere Reporter vorbei.
Das Ziel ist erreicht: Das PelI im TV Kupferdreh. Etwas nass und durchgefroren waren unsere Reporter...
... deswegen gabs auch etwas ganz besonderes zur Begrüßung!
Dreieck Essen-Ost, 15. Juli 14-16 Uhr

Drei Kreuze machen Pendler, wenn der Sommer vorbei ist. Die Vollsperrung der A40 im Dreieck Essen-Ost kostet viele Nerven. Erst in Richtung Bochum, dann in Richtung Duisburg. Insgesamt drei Wochen quälen sich alle Autos durch Huttrop, Steele und Freisenbruch. Wir haben die Arbeiten an Asphalt und Lärmschutzwänden quasi aus der Loge beobachtet – von der Fußgängerbrücke an der Schwanenbuschstraße. Die Planer der A40-Baustelle haben erklärt, warum es keine Alternative für die Sperrung gibt. Ein Anwohner aus Frillendorf hat erzählt, was sie in über 40 Jahren direkt AN der A40 alles erlebt haben. Und Pendler, was sie so alles AUF der A40 erleben.

Die dritte Station zum Nachhören:

Radio Essen-Reporter Stefan Weisemann auf der Fußgängerbrücke der A40...
... mit bestem Blick auf die Baustelle der A40.
Für Sander Transporte sind Hermann Loomann (Mitte) und Hans-Werner Szypa täglich auf den Straßen in und um Essen unterwegs.
Frank Theißing von Straßen-NRW hat die Baustelle geplant...
... bis zum 24. Juli soll die Autobahn fertig sein.
Sylvia Kraft aus dem Radio Essen-Verkehrsmelderclub pendelt täglich nach Wuppertal und hat uns ihre Geschichten von den Autobahnen erzählt.
Vierbeiner im Wildgehege Schonnebeck, 16. Juli 14-16 Uhr

Vier Jahreszeiten – egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Die Mitarbeiter im Wildgehege in Schonnebeck sind immer für ihre Vierbeiner da. Sie kümmern sich um Rehe und Böcke, Meerschweinchen, Hühner, Ziegen und Papageien. Und natürlich um die heimlichen Stars: Esel Dobby und die beiden Hängebauchschweine. Wir haben zwei Stunden lang beim Füttern geholfen - zusammen mit vielen Kindergartenkindern aus Kray und Katernberg.

Die vierte Station zum Nachhören

Esel Dobby hat es nicht nur den Kindern angetan.
Drei Kitas haben extra einen Ausflug ins Wildgehe organisiert.
Die Kinder durften sogar ins Gehege zu den Rehen. Radio Essen-Reporterin Angela Hecker hat sich dazugeschlichen.
Ein Bock fand die Kamera besonders spannend.
Möhren, Grünzeug und Brot - die Tiere haben es sich richtig gut gehen lassen
Mitarbeiterin Birgit Karla erzählt, dass das Wildgehege dringend noch Helfer braucht.
Hängebauchschwein Peggy lässt es sich schmecken - auch das Radio Essen-Mikrofon.
Radio Essen-Reporter im Kinderparadies.
Fünf Ebenen im Hauptbahnhof, 20. Juli 6-9 Uhr

Fünf Mal die Woche laufen tausende Pendler durch den Essener Hauptbahnhof. Da muss natürlich auch unsere Radio Essen-Sommertour einen Halt einlegen. Wir haben unser kleines mobiles Studio vor der Treppe zu den U-Bahnen aufgestellt - einer von fünf Ebenen im Hauptbahnhof. Für die Pendler gab es ein persönliches "Guten Morgen", wir haben die weiteste Direktverbindung von Essen aus gefunden (Wien) und den günstigsten Kaffee (im Kiosk gegenüber). Eine Straßenbahnfahrerin der EVAG hat aus ihrem Arbeitsleben im Essener Untergrund erzählt. Und EVAG-Pressesprecher Nils Hoffmann von den Problemen mit der neuen Ringlinie und kaputten Aufzügen.

Die fünfte Station zum Nachhören

Die Bilder vom HBF

Radio Essen Reporter Björn Schüngel...
... war zu Gast beim EVAG-Team des Info-Points im Hauptbahnhof...
... und sprach mit Eva Hilterhaus über die Fragen und Sorgen der Pendler.
Straßenbahnfahrerin Christina Hackelberg erzählte unter anderem von ihrer Lieblingsstrecke, der U18.
Sixpack – Sport in Altenessen, 21.07 16-18 Uhr

Sexy sein, gesund sein, wohlfühlen! Die Radio Essen-Sommertour hat den Turnbeutel gepackt. In der Alten Badeanstalt in Altenessen gings an den Sixpack. Mit Fahrradfahren im Liegen und mit sechs Halbliterflaschen. Die Altenessener Sportler haben uns außerdem erklärt, wie sie den inneren Schweinehund überwinden. Ernüchterung dagegen am Laufband: Fernseh-Genießer Calli ist im Grugabad gestrandet und hat es deshalb nicht zur Radio Essen-Sommertour geschafft.

Die sechste Station zum Nachhören

Strampeln, Mirkofon halten und reden. Gar nicht so einfach. Sabrina aus Altenessen hält tapfer durch.
Ran an den Sixpack! Mit Fahrradfahren im Liegen. Was wir nicht alles für den perfekten Bauch tun.
Holger aus Altenessen stellt uns ganz schön in den Schatten. Gerade noch 120 Kilo gestemmt und schon beim Radio Essen Interview.
Mit einem Sixpack zum Sixpack. Für den Anfang trainieren wir mal mit den 0,5-Literflaschen. Ab nächster Woche dann mit 1,5-Literflaschen zum Traumkörper.
Siepental - Spielplatz in Bergerhausen, 22. Juli 14-16 Uhr

Siebenkampf im Schaukeln, Rutschen, Klettern, Wippen, Sandburgen bauen, Hangeln und Seilbahn fahren. Alles möglich auf dem Spielplatz im Siepental in Bergerhausen. Wir haben den Spielplatz zusammen mit den Kindern von der Kita Zauberstern aus dem Südostviertel und der Kita St. Bonifatius unsicher gemacht. Und von ihnen Geheimtipps bekommen: Mit Sand unterm Hintern rutscht es sich schneller! Nebenan im Gemeinschaftsgarten haben wir vier knallrote Radio Essen-Chilipflanzen gepflanzt. Gießen nicht vergessen!

Die siebte Station zum Nachhören:

Die Rutsche im Siepental ist mit rund 20 Metern die längste in ganz Essen.
Mit Sand unterm Hintern gehts schneller runter.
Die Kinder von der Kita Zauberstern im Südostviertel erzählen, warum sie den Spielplatz im Siepental so toll finden.
Ein Highlight: Die Seilbahn.
Voller Körpereinsatz bei der Arbeit.
Petra Fiedler und ihre Kollegen aus dem Gemeinschaftsgarten im Siepental.
Dort pflanzen wir vier Radio Essen-Chilipflanzen.
Gießen nicht vergessen!
Achtung! - Feuerwehr, 23. Juli 14-16 Uhr

Acht Minuten soll die Feuerwehr maximal brauchen, um zu einem Einsatz zu kommen. Der Einsatz für die Radio Essen-Sommertour hat zwei Stunden gedauert. Wir haben eine Dose mit Haarspray explodieren lassen (Achtung - sehr gefährlich!) und Wasser in brennendes Fett geschüttet (sehr sehr gefährlich!). Außerdem ging es mit dem Feuerwehr-Chef persönlich auf der Drehleiter 27 Meter in die Höhe - mit Blick über das ganze Ruhrgebiet. Außerdem haben uns Jugendliche der Jugendfeuerwehr erzählt, dass sie davon fasziniert sind Leben zu retten und wie sie sich auf Jugendfeuerwehrfestspiele in Kettwig vorbereiten.

Die achte Station zum Nachhören

Die Bilder von der Feuerwache
Zuerst zündeten die Feuerwehrmänner eine Spraydose an - die prompt explodierte...
... danach berichteten Jugendliche der Jugendfeuerwehr von ihrem Traumberuf...
... kurz darauf kam der Leiterwagen vorgefahren...
... und Radio Essen Reporter Stefan Weisemann wurde vom Feuerwehrchef Ulrich Bogdahn persönlich 30 Meter in die Höhe gefahren.
Zum Abschluss wurde es noch spektakulärer:Es wurde eine Fettexplosion nachgestellt.
Die passiert zum Beispiel wenn sich das Öl in einer Pfanne entzündet...
... und dann mit Wasser gelöscht wird.
Zu dem Effekt muss dann nicht mehr viel gesagt werden
Neun Kinder in Freisenbruch, 27. Juli 14-16 Uhr

Neun Kinder zu bändigen - das ist definitiv kein Zuckerschlecken. Petra und Sven Schoth aus Freisenbruch können sich aber nichts besseres vorstellen. Und auch die neun Kinder haben zusammen am meisten Spaß. Wir haben uns zwei Stunden in das Familienleben eingeklinkt und für noch mehr Trubel gesorgt. Denn der Radiobesuch war ganz schön aufregend für die Familie, die uns versichert hat, dass es normalerweise auch nicht ganz so wirbelig ist.

Die neunte Station zum Nachhören

Die Bilder aus Freisenbruch
Die Familie zusammen auf dem Sofa.
Da hält es die Kinder aber nicht lange und es wird wieder getobt - gerne auch mit Mama.
Tochter Vivian und ihre Schwester Jane helfen ganz viel und dürfen sich zur Belohnung ein Lied wünschen.
Für die jüngeren Geschwister gab es eine Radio Essen-Brotdose - Carry May markiert ihre direkt!
Die Familie hatte ganz viel Kuchen, Muffins und Donuts gemacht...
...es hat offensichtlich sehr gut geschmeckt.
Zehner auf dem Nachmittagsmarkt Frohnhausen, 28. Juli 14-16 Uhr

Zehn Euro für zwei Radio Essen-Hörer. Rausgekommen sind zwei prall gefüllte Einkaufstaschen mit Bratwurst, Hühnerbrust und zehn Obst- und Gemüsesorten: Zucchini, Kartoffeln, Tomaten, Radieschen, Zwiebeln, Auberginen, Karotten, Erbse, Himbeeren und Nektarinen. Alles frisch vom Frohnhauser Markt. Daraus hat unser Koch Andreas Koch zwei leckere Essen gezaubert.

Die zehnte Station zum Nachhören

Die Bilder aus Frohnhausen
Julien Pio aus Schönebeck tritt an...
... gegen Brigitte Harti aus Stadtwald.
Mit 10 Euro und einer Einkaufstüte bewaffnet...
... gehen beide auf Jagd.
Koch Andreas Koch zaubert später zwei leckere Gerichte.
Die beiden Hörer mit ihren vollen Taschen.
Vor und im Pavillon...
... wird fleißig gearbeitet.
Und natürlich auch probiert.
Auch unser Moderator Till Schwachenwalde lässt es sich schmecken.
Freibad Steele 11, 29. Juli 14-16 Uhr

Elf Mal mussten wir unsere Jacke aus- und wieder anziehen. Mindestens! Bei Aprilwetter zog es die Sommertour ins Freibad Steele 11. Da haben die Mädels der Tanzgarde "Närrische 11" extra für uns gezeigt, was sie können. Außerdem haben wir mit dem Schwimmmeister, ehemaligen Angestellten und Stammgästen über ihre Erlebnisse im Freibad geplaudert. 

Die elfte Station zum Nachhören:

Die Bilder aus Steele
Nicht das perfekte Wetter für einen Freibad-Besuch.
Da haben wir uns zusammen mit Hannelore Rottmann besser mal untergestellt.
Dann zeigte sich die Sonne wieder, ganz logisch bei so viel Lob von den Mülheimer Besuchern.
Genau rechtzeitig für die Tanzgarde "Närrische 11".
Trotzdem war im Schwimmbad nicht viel los.
Darüber freute sich Max aus Steele: endlich hatte er genug Platz zum Schwimmen!
Waltraut Schwenk berichtet von ihren Freibad-Erlebnissen.
Am Ende ist das Wetter wieder so wie am Anfang...
Zwölfling, 30. Juli 14-16 Uhr

Zwölfter Tag der Radio Essen-Sommertour. Und der war genau wie der erste: es hat geregnet. Wettertechnisch hatten wir also nicht so viel Glück. Trotzdem haben Sie uns in unserem roten Zelt am Zwölfling in der Innenstadt besucht. Zusammen mit Ihnen haben wir im Regen gestanden und unser Musikquiz gespielt. 

Die zwölfte Station zum Nachhören:

Die Bilder vom Zwölfling
Radio Essen-Moderator Stefan Weisemann bereitet sich vor.
Währenddessen treten die ersten beim Musikquiz an.
Zusammen mit dem Moderator wird intensiv nachgedacht.
Einmal das Richtige tippen...
...als Belohnung gab es den Radio Essen-Regenschirm.
Der war bei dem Wetter auch nötig.
Später wurde es dann zumindest etwas trockener.
Und trotz des Wetters waren viele bei uns am Stand.

Weitersagen und kommentieren
...loading...