Sie sind hier: Über uns / Archiv / Essen unter Tage
 

Essen unter Tage

Essen unter Tage - Ausgrabungen in Essen

Über 1500 archäologische Fundstellen sind in Essen bekannt und jährlich kommen zahlreiche Neuentdeckungen hinzu. Damit ist Essen eine der fundreichsten Städte im Ruhrgebiet.

Dennoch wird die Geschichte der Stadt oft genug auf Krupp und den Bergbau, die seit dem beginnenden 19. Jahrhundert die Stadt prägten, reduziert.
Dabei reichen die Funde in Essen weit in die vor- und frühgeschichtliche Zeit zurück:

Der älteste Fund aus Essener Boden ist die 1926 in Vogelheim gefundene und nach ihrem Fundort benannte "Vogelheimer Klinge", eine Feuersteinklinge, die an einem Rastplatz früher Neandertaler gefunden wurde. Mit einem geschätzten Alter von gut 300.000 Jahren gilt sie als der früheste sichere Beleg für die Besiedlung der Region durch Menschen. Ein tolles Thema für unsere Serie.

Stadtarchäologe Detlef Hopp mit einem Fundstück. Rechts das älteste Fundstück der Stadt, die Vogelheimer Klinge

Der Beitrag zum Thema "Ausgrabungen in Essen"

Essen unter Tage - Die nächtlichen Kontrollen der U-Bahn-Schächte

Am 5 Oktober 1967 wurde die erste Essener Tunnelstrecke für die U-Straßenbahn eröffnet. Damit wurde die Station Saalbau zur ersten U-Bahnhaltestelle in Nordrhein Westfalen. Die 552 Meter lange Strecke war gleichzeitig auch der Anfang für das gesamte U-Straßenbahnnetz der Rhein-Ruhr -Region. Heute ist das U-Bahnnetz der Stadt etwa 25 Kilometer lang. Die Röhren in den U-Bahntunneln werden regelmäßig von den Mitarbeitern der EVAG auf ihre Sicherheit kontrolliert. Mitten in der Nacht nehmen die Ingenieure jeden Zentimeter der Essener U-Bahn genau unter die Lupe. Ein Job in bis zu 30 Meter Tiefe - genau das richtige für unsere Serie „Essen unter Tage."

Die Beiträge zur nächtlichen Kontrolle im U-Bahntunnel

Essen unter Tage - Das Innenleben des Kokereischornsteins

Am 23.Dezember 1986 wurden die letzten Förderanlagen auf Zollverein stillgelegt. Zur besten Zeit waren über 14.000 Menschen auf- und unter Tage mit dem Steinkohleabbau beschäftigt. Über 10.000 Tonnen Kohle wurden damals - in der modernsten Kokerei Europas - zu Koks verarbeitet. Heute ist Zollverein Weltkulturerbe und Ausflugsziel für Menschen aus allen teilen der Welt.

Wir waren im Rahmen unserer Serie „Essen unter Tage" an einem Ort auf Zollverein, der zur aktiven Zeit nicht betreten werden konnte. Der Ruchgaskanal für Kamin Nummer 6 führt direkt in das Innenleben des großen Kokereischornsteins. Ein Ausflug, der bleibende Eindrücke hinterlässt.

Die Radiobeiträge zum Kokereischornstein

Essen unter Tage - Der gefährliche Job im Abwasserkanal

Am Samstag den 22. Mai wird im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010 die Aktion „Schachtzeichen" eröffnet. Darin werden alle ehemaligen Zechen mit einem großen gelben Ballon gekennzeichnet. So kann jeder sehen, wo überall im Revier unter Tage gearbeitet wurde. In unserer Serie "Essen unter Tage" waren wir von Radio Essen in den vergangenen Tagen an den Stellen unserer Stadt unterwegs, an denen heute noch unter Tage gewerkelt und gearbeitet wird.

So inspizierten wir zum Beispiel das Abwassersystem der Stadt. Rund 80 Mitarbeiter der Stadtwerke sorgen dafür, dass das über 1600 Kilometer lange Abwassersystem von Essen ständig überprüft und instand gehalten wird. Der Job in den Kanälen unterhalb der Stadt ist hart und gefährlich.

Bilder vom Abwassersystem

Die Radiobeiträge

Und so war "Essen unter Tage" auf Radio Essen zu hören:

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...