Sie sind hier: Über uns / Archiv / Baldeneysee / Sehenswertes
 

Sehenswertes


Die Runde um den Baldeneysee ist etwa 13,5 Kilometer lang - wenn die Stauwehr-Brücke geöffnet ist. Links und rechts am Wegesrand gibt es viel zu entdecken.

 

Wir starten unsere virtuelle Tour auf der nördlichen Seeseite.

1) Regattaturm und Tribüne

Blick vom See aus: Anlegestelle Hügel, Regattaturm und Tribüne

Wer mit dem Auto oder mit der S-Bahn zum See fährt, landet meist hier: Am Regattaturm.
- Adresse fürs Navi: gegenüber der Freiherr-vom-Stein-Straße 209
- Haltestelle: Villa Hügel

Wenn auf dem Baldeneysee Ruderwettkämpfe oder Segelregatten ausgetragen werden, sitzen oben im Regattaturm die Schiedsrichter. Die Zuschauer knubblen sich auf den Bänken der Tribüne. Aber auch ohne sportliche Veranstaltung: Dieser Abschnitt des Sees ist die wohl bekannteste Promenade. Sehen und gesehen werden ist hier das Motto. Zuschauer auf der Tribüne gibt es fast immer.

Unten im Turm ist ein kleiner Kiosk eingerichtet mit Eis, Getränken und kleinen Snacks. Außerdem können Sie hier Karten für die Weiße Flotte kaufen. Gegenüber vom Regattaturm ist auch eine der sechs Anlegestellen der Weißen Flotte: Anlegestelle "Hügel". Zu Fahrplänen und Ticketpreisen besuchen Sie bitte hier die Homepage der der Weißen Flotte.

Rechts nebenan befindet sich das Gelände des ETUF - Essener Turn- und Fechtclub. Hier gibt es regelmäßig hochkarätige Tennisspiele zu sehen und im Restaurant leckeres italienisches Essen.

Noch mehr leckeres Essen finden Sie z.B. gegenüber, am Hang direkt unterhalb der S-Bahn-Haltestelle (Freiherr-vom-Stein-Straße 211a): Das Restaurant Hügoloss mit herrlichem Blick von oben auf den See. Oder direkt am Wasser, ein paar Meter links neben der Tribüne: Die Südtiroler Stuben (Freiherr-vom-Stein-Str. 280a)

ANFAHRT-TIPP: Besonders an Wochenenden ist der Parkplatz am Regattaturm meist recht voll! Es lohnt die Anreise mit der S-Bahn. Ein Mal um den See geht es dann z.B. mit den Leihfahrrädern von Metropolrad Ruhr - hier gibt es so eine Radstation.

 

2) Rund um den Seaside Beach

Zum Seaside-Beach

Vom Regattaturm aus "gehen" wir nach links, und landen schon nach etwa 500 Metern am Seaside Beach Baldeney. Das ehemalige Licht- und Luftbad ist heute eine Art Strand und eins der beliebtesten Ausflugsziele in Essen - mit Cocktailbars, Grill- und Volleyball-Plätzen, großen Liegewiesen uvm. Der Eintritt kostet max. 3 Euro, es gibt aber viele Vergünstigungen. Hier kommen Sie zur Homepage vom Seaside Beach.

Drum herum um den Beach gibt es aber noch mehr:
- Den Imbiss inkl. Fahrradverleih "Tango am Baldeneysee"
- Das Gartenrestaurant am See
- Das Schloss Baldeney - im Moment geschlossen und daher nur von außen zu besichtigen. Das Schloss hat dem See seinen Namen gegeben und steht unter Denkmalschutz. Der älteste Gebäudeteil ist aus dem 14./15. Jahrhundert.

Hier gibt es auch einen Anleger der Weißen Flotte!

ANFAHRT-TIPP: Hier können Sie sehr gut parken! Auch wenn es voll ist, finden Sie hier meist einen Parkplatz. Allerdings müssen Sie möglicherweise ein paar Meter laufen, bis Sie an der Seestrecke ankommen.
- Adresse fürs Navi: Freiherr-vom-Stein-Straße 384.


3) Natur pur

Zurücklehnen und genießen

Weiter auf der nördlichen Seeseite Richtung Osten / Heisingen.

Hinter dem Schloss Baldney können Sie etwa zwei bis drei Kilometer lang die Natur genießen. Hier gibt es nichts als Landschaft, Wasser, Pflanzen, Felsen, und - wenn nicht gerade Sonntag ist - Stille.

 

 

 

 

 

4) Skatepark und Industriekultur

Rampen und Rails - alles was Skater und Biker so brauchen

Auf der Straße "Lanfermannfähre" kommen Sie nach etwa 500 Metern zu einer Attraktion für Kinder und Jugendliche, die den Nervenkitzel auf Rollen suchen: Eine öffentliche Skateanlage mit Rampen und Rails.

Während die Kurzen versuchen, sich die Knochen zu brechen, können die Eltern gegenüber die ehemalige Zeche Carl Funke erkunden. Hier war früher mal ein Steinkohlebergwerk, und ähnlich wie auf Zollverein steht auch hier noch der alte Förderturm als Industriedenkmal. Mehr ist von der Zeche allerdings nicht übrig geblieben. Das ehemalige Zechengelände ist renaturiert. Sehenswert ist aber die kleine Bergbausiedlung Carl-Funke, dazu müssen Sie nur den Hang ein kleines Stück hinaufkraxeln.

ANFAHRT-TIPP: Hier können Sie auch gut parken. Direkt neben der Skateanlage gibt es einen großen Parkplatz. Alternativ können Sie Ihr Auto entlang der Lanfermannfähre abstellen. Oder Sie kommen mit dem Bus 155 bis zur Haltestelle "Annenfähre". Von dort aus sind es ein paar Minuten zu Fuß entlang der Lanfermannfähre. Außerdem landen Sie hier direkt an einem der Anleger der Weißen Flotte.

- Adresse fürs Navi: Lanfermannfähre 30

5) Große Wiesen

Viel Platz mitten im Grünen


Diese Wiese ist besonders bei Hundehaltern beliebt: Von der Straße aus gibt es nur einen recht kleinen Zugang, auch zum Wasser hin ist die Wiese durch Bäume, Sträucher und Büsche abgegrenzt.





 

 

 

 

 

6) Yachten und Seglershop

Für das exklusive Gefühl: Ein Kaffee mit Blick auf den Yachtclub Ruhrland. Das geht unter anderem hier im Restaurant Fährmann - aber auch in vielen anderen Segel- oder Ruderclubs und Vereinsheimen. Das Besondere an dieser Stelle ist der Seglershop. Hier bekommen Sie neben maritimen Geschenkartikeln übrigens auch Hundespielzeug.

Hier gibt es auch einen Anleger der Weißen Flotte!

ANFAHRT-TIPP: Für Besucher des Restaurants gibt es ausreichend Parkplätze.

- Adresse fürs Navi: Lanfermannfähre 118 / 112

7) Spielplatz

Ein Kinderparadies: Große neue Spielgeräte


Die Kinder können ungestört auf dem umzäunten Spielplatz spielen.
Direkt nebenan ist ein Café mit Seeterasse für die Eltern.






 

 

 

8) Vogelschutzgebiete

Info-Tafel im Vogelschutzgebiet


Rechts der Baldeneysee, links kleinere Wasserbecken - wir laufen mitten durch das Vogelschutzgebiet. Hier haben viele Vogelarten ihr Zuhause gefunden. Außerdem werden in manchen dieser Becken Fische gezüchtet. Hier ist der Essener Fischereiverein angesiedelt. Das bedeutet: Am Seeufer finden Sie oft Angler mit ihrer Hightech-Ausrüstung.

 

 

 

 

 

9) Fischerhaus am See

Nicht direkt an der üblichen Seerunde


Nach einer kleinen Linkskurve kommen Sie auf eine Kreuzung. Hier geht es für die "kleine" Seerunde rechts über die ehemalige Eisenbahnbrücke. Aber wenn Sie geradeaus weitergehen, kommen Sie zu einem Lokal, das nicht im Baldeneysee-Tourismus untergeht: Das Fischerhaus am See

ANFAHRT-TIPP: Hier gibt es Parkplätze! Etwa 10 Gehminuten entfernt gibt es die Bushaltestelle "Lelei", hier halten die Busse 145 und 155.

- Adresse fürs Navi: Stauseebogen 37

 

 

 

 

10) Auf die andere Seeseite


Früher sind hier die Loks drübergerollt, die die Kohle der Zechen im Ruhrtal befördert haben. Heute ist die Brücke mit Holzplanken ausgelegt und nur noch für Fußgänger, Radfahrer oder Skater. Sie führt von Heisingen nach Kupferdreh und damit zur südlichen Seite des Baldeneysees.

        

11) Alter Bahnhof Kupferdreh

Das alte Bahnhofsgebäude


Was heute ein beliebtes Lokal ist, war früher mal ein Bahnhof. Der ehemalige Bahnhof Kupferdreh heißt heute Lukas. Besonders schön sind hier die Sommerabende - inklusive Open-Air Kino und vielen anderen Veranstaltungen. Das ganze Programm finden Sie hier auf der Homepage des Lukas.

Gegenüber, direkt am Wasser: Noch mehr Gastronomie. Das Peli vom TVK Essen.

- Adresse fürs Navi: Kampmannbrücke 1

ANFAHRT-TIPP: Hier gibt es einen große Parkplatz! Außerdem ist ganz in der Nähe der S-Bahnhof "Kupferdreh". Zum See sind es dann nur wenige Minuten Fußweg.

 

12) Gastronomie an der Brücke

Biergarten mit "Drive-By-Fenster"


Direkt am Fuß der Brücke und direkt an der Seeroute, die ab jetzt Hardenbergufer heißt: Zwei weitere Gastronomien.
Das Restaurant vom ESV und der Biergarten Schnellimbiss - hier gibt es für durstige Sportler auch Getränke zum Mitnehmen.

Hier gibt es auch einen Anleger der Weißen Flotte!

 

 

 

 

13) Hespertalbahn-Bahnhof

Die alte Hespertal-Dampflok


Wenn Sie nicht nur nach rechts auf den See blicken, sondern auch mal nach links, entdecken Sie die alte Hespertalbahn. Wenn die historische Dampflok nicht gerade unterwegs ist, steht sie hier in ihrem Bahnhof und wartet auf die nächste Tour. Sie fährt höchstens 15 km/h schnell und ihre Strecke ist gerademal 4,6 Kilometer lang - zwischen Kupferdreh und der ehemaligen Zeche Pörtingsiepen. Eine Fahrt mit der alten Dame ist aber mehr als lohnenswert. Alle Infos dazu bekommen Sie hier.

 

 

 

14) Haus Scheppen

Sieht aus wie eine alte Burgruine


Das Haus Scheppen ist ein ehemaliger, adliger Lehnshof der Abtei Werden. Seine Namensgeber waren die Herren von Scheppen, die im 14. Jahrhundert Lehnsnehmer des Hauses waren. Das Haus wurde im zweiten Weltkrieg durch Luftangriffe teilweise zerstört. In dem noch nutzbaren Gebäudeteil befindet sich heute ein Restaurant. Das Haus Scheppen gehört der Stadt Essen und ist frei zugänglich. 

In der Nähe der Gebäude können Sie oft eine Kolonie von Kanadagänsen sehen, und auf dem Parkplatz direkt vor dem Haus Scheppen treffen sich bei guten Wetter teilweise bis zu 500 Motorradfahrer aus der ganzen Region. Am wohl bekanntesten Bikertreff des Ruhrgebiets haben sich natürlich auch diverse Imbissbuden angesiedelt.

Hier gibt es auch einen Anleger der Weißen Flotte!

ANFAHRT-TIPP: Wenn nicht gerade alles voll mit Bikern ist, können Sie auch hier gut parken. Entlang der Straße Pörtingsiepen gibt es eine Reihe von Parkplätzen und der See ist dann nicht mehr weit.

- Adresse fürs Navi: Hardenbergufer 384

15) Heimathafen der Weißen Flotte

Die MS Kettwig im Heimathafen


Auf das Gelände dürfen Besucher nicht, aber durch den Zaun können Sie die verschiedenen Fähren der Flotte sehen - wenn sie nicht gerade auf dem See unterwegs sind. Außerdem liegen in dem kleinen Hafen die Boote vom Essener Yachtclub. Es lohnt sich also ein kurzer Zwischenstopp beim Spaziergang.

 

 

 

 

 

 

16) Abseits der Strecke

Einfach mal runter von der See-Promenade - links im Wald gibt es viel zu entdecken.


Entlang des Hardenbergufers laufen Sie leider nicht direkt am Wasser. Immer wieder versperren Vereinsheime oder Campingplätze den Blick auf den See. Auch hier gibt es aber nette Ecken, kleine bodenständige Cafés und Bistros zum Beispiel. Was aber noch viel spannender ist: Ein Abstecher nach links, also ab in den Wald und rauf auf die Hügel. Überall gehen kleine versteckte oder auch gut ausgeschilderte Fußwege links ab vom Hauptweg, und dort können Sie richitg auf Entdeckungstour gehen. Sie sehen z.B. alte Bauernhöfe, wilde Natur, und immer wieder auch den Baldeneysee - aus ganz unbekannten Perspektiven.

GEHEIMTIPP: Gehen Sie auf Entdeckungstour - wenn Sie mögen auch mit Wanderkarte. Die Essener Wanderkarte gibt es im Buchhandel oder in der Touristikzentrale für 7,50 Euro.

 

 

17) Haus am See

Das neue Haus am See


Die ehemaligen Bauernstuben sind frisch renoviert und heißen jetzt Haus am See. In diesem Restaurant sollen sich alle wohlfühlen: Kinder, Familien, Singles, Rentner... Aber "draußen nur Kännchen" gibt es hier nicht. Das Haus am See ist ein junger Ort für junge oder junggebliebene Menschen, die wohl auf genau so ein Lokal am Baldeneysee gewartet haben: Hip, stylisch, im Lounge-Stil, mit Hängematte und Möbelmix. Nichts passt zueinander, und dann passt es irgendwie doch sehr gut. Geöffnet ab dem 1. Mai - und zuerreichen nur zu Fuß, per Fahrrad, Skates - oder Segel- bzw. Ruderboot.

 

 

18) Inlineskate- und Fahrradverleih

Hier in geschlossenem Zustand - meist aber geöffnet!


Mohamed Chhima macht alles alleine: Er repariert Fahrräder, ölt Inlineskate-Rollen und backt Waffeln - irgendwie, alles gleichzeitig. Aber es funktioniert. Er verleiht Skates und Räder, nebenbei verpflegt er seine Kunden im Café Au Lac.

ANFAHRT-TIPP: Ein paar Meter müssen Sie noch laufen, aber mit ein bisschen Glück bekommen Sie einen Parkplatz in der Nähe des Stauwehr am Hardenbergufer.

- Adresse fürs Navi: Hardenbergufer 120

 

 

 

19) Das Stauwehr

Das Wehr aus Blickrichtung Werden


Das Ruhr-Stauwehr ist zwischen Juli 1931 und März 1933 entstanden. Es wird heute vom Energiekonzern RWE betrieben: Es produziert Strom und eben auch unseren Baldeneysee.

Das Wehr auch eine Fußgängerbrücke: 42,45 Meter lang und 6 Meter breit. Wer einmal um den See laufen möchte, kann auch einen ca. 2 Kilometer langen Umweg machen: Am Wehr vorbei Richtung Werden, dort über die Brücke und wieder zurück. 

 

 

 

20) Brehminsel

Die Brehminsel - Quelle: Stadtbildarchiv


Früher war die Brehminsel mal eine Viehweide, heute ist sie Werdens "Stadtpark": Hier stehen viele richtig alte Bäume, einen Spielplatz mit Seilbahn, einen Fußballplatz, aber das Herzstück ist einfach die riesige Wiesenfläche, auf der man hervorragend Frisbee spielen oder einfach nur picknicken kann. Auf die Brehminsel kommen Sie nur über eine kleine Brücke, die mit der Uferseite an der Werdener Altstadt verbunden ist.

ANFAHRT-TIPP: Parken in Werden ist eigentlich immer schwierig. Am Besten kommen Sie einfach mit der Bahn. Die S-Bahn hält direkt gegenüber am Bahnhof "Werden".

 

 

21) Tretbootverleih

Der kleine Bootssteg zwischen Brehminsel und Werdener Brücke


Für das Kulturhauptstadtjahr 2010 war der Tretbootverleih auf den Baldeneysee umgezogen, damit Besucher die künstlichen Inseln des Ruhr-Atolls besuchen konnten. Jetzt sind die Boote wieder an ihren ursprünglichen Ort zurückgezogen, und haben sich fast verdoppelt: 20 Boote können jetzt in Werden ausgeliehen werden. Neben den Tretbooten gibt es auch ein paar Kanus. Die Station ist jeden Tag ab 11 Uhr geöffnet. Alle weiteren Informationen finden Sie hier auf der Homepage des Bootsverleihs.

 

 

 

 

 


Weitersagen und kommentieren
...loading...