Sie sind hier: Service / Unsere Stadtteile in Essen / Siedlungen
 

Siedlungen

Es gibt viele verschiedene Siedlungen in unserer Stadt. Mit unterschiedlichen Charakterzügen und interessanten Menschen. Hier stellen wir einige von ihnen vor. Was macht ihre Siedlung aus, was macht die Menschen in ihnen besonders? Warum leben sie gerne in ihrer Siedlung?

Dilldorfer Höhe (ehemalige Ruhrlandkaserne)

Zwischen 1938 und 1994 war auf diesem Gelände eine militärische Kaserne. 1999 wurde auf dem Gelände der geschlossenen Ruhrlandkaserne eine neue Siedlung gebaut. Diese steht fast wie ein eigenes Dorf da. Die Straßen sind sauber, die Häuser neu und bunt. Es gibt über 10 Spielplätze und die Atmosphäre erinnert eher an einen Urlaubsort. Darum fühlen sich wahrscheinlich auch so viele Familien wohl in den Dilldorfer Höhen in Kupferdreh. Wir haben die Siedlung besucht. Mehr Infos gibt es hier

Radio Essen-Reporter Jan Delsing war in Dilldorf und hat sich die Siedlung mal angeschaut

Bilder der Siedlung in Dilldorf
ECA-Siedlung in Schonnebeck

"Wir sind füreinander da - bei uns in der ECA"! So lautet das Motto der Siedlung in Schonnebeck. Und tatsächlich: die Nachbarschaft unternimmt viel miteinander. Gemeinsame Spielplatz- und Straßenfeste, einen Adventskaffee, Osterfeuer, Tagesausflüge und, und, und!

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Siedlung auf den Grundstücken ehemaliger Bauernhöfe gebaut. Viele Straßennamen erinnern noch heute daran. Man wollte den Bergleuten, die auf den umliegenden Zechen gearbeitet haben, billigen Wohnraum bieten. Nach dem Zechensterben wurde die Siedlung frisch gestaltet, alles sollte bunt und neu werden. Das wird mit vielen Aktionen gefeiert. Zum Beispiel mit einem Weinfest. Alle Infos über die Siedlung gibts hier.

Radio Essen-Reporterin Jolien Weusthoff war beim Weinfest der Siedlungsgemeinschaft zu Besuch

Bilder der ECA-Siedlung
Ruhrterrassen in Horst

Auf dem ehemaligen Gelände der Firma Altwert in Horst wurden die "Ruhrterrassen" gebaut. Ganz neu, ganz frisch und in Ruhr-Nähe zogen dort viele Familien ein. Platz genug ist auf jeden Fall: es stehen rund 7000 Quadratmeter zur Verfügung. Alles Infos auf einen Blick.

Früher waren dort Werkstatthallen und Verwaltungsgebäude, Kilometer lange Gleise und Stahlrohe. Daran erinnert jetzt schon fast nichts mehr.

Noch sind die Ruhrterassen eine Baustelle
Siedlung Altenhof II

Die Siedlung Altenhof besteht aus den beiden Bauabschnitten der Siedlung Altenhof I, die zwischen 1893 und 1907 gebaut wurde und der Siedlung Altenhof II aus den Jahren 1907 bis 1914. Altenhof I liegt in Rüttenscheid. Altenhof II in Stadtwald. Beide wurden von der Friedrich-Krupp AG für ihre ehemaligen Angestellten gebaut. Damals galten die Siedlungen als revolutionär. Sie waren die ersten sozialen Siedlungen, in denen Alte, Invalide und Alleinstehende Essener mietfrei wohnen durften. Heute ist die Siedlung Altenhof ein Zeugnis historischer Siedlungsentwicklung und gehört zur Route der Industriekultur. Hier können sie mehr lesen.

Hirtsiefer-Siedlung in Altendorf

Die Kleinhaus-Siedlung in Altendorf gilt als kleine Schwester der Margarethenhöhe. Die Siedlung ist auch von der Gartenstadt-Idee inspiriert, die Häuser sind um einen Park angelegt. Die fast 100 Jahre alte, denkmalgeschützte Anlage ist in Essen aber nicht so bekannt wie die große Schwester. Zu unrecht!

Als Gegenentwurf zum damals bereits dicht besiedelten Stadtteil Altendorf war die neue Anlage schon 1914 geplant. Wegen des Ausbruchs des 1. Weltkriegs musste der Baubeginn auf 1919 verschoben werden und dann baute man wegen der großen Wohnungsnot neben den kleinen Einzelhäusern auch mehrgeschossige Mietshäuser. Heute stehen in der Siedlung schöne Häuser, es gibt gepflegtes Grün und romantische Bau-Elemente. Zeit für einen Ausflug in die Hirtsiefer Siedlung.

Radio Essen-Reporter Christian Bannier hat die Hirtsiefer-Siedlung besucht

Bilder der Hirtsiefer-Siedlung
Margarethenhöhe

Die Margarethenhöhe ist die vielleicht bekannteste Siedlung in Essen. Die Gartenstadt benannt nach der Stifterin Margarethe Krupp, galt schon während ihrer Entstehungszeit zwischen 1909 und 1920 als Paradebeispiel einer zweckmäßigen und zugleich menschenfreundlichen Siedlungsbauweise. Wenn sie mehr über die Margarethenhöhe erfahren wollen, bitte hier entlang.

Bilder von der Margarethenhöhe

Weitersagen und kommentieren