Sie sind hier: Über uns / Archiv / Sommeraktionen / Sommertour 2014
 

Sommertour 2014

Radio Essen hat Sonnenbrille, Wasserflasche und Flipflops eingepackt - und brauchte doch viel zu oft den Radio Essen-Regenschirm. Egal: Wir haben unser Studio fünf Wochen lang nach draußen verlegt. Jeden Nachmittag von einem anderen Ort in Essen - zwischen Dellwig und Heidhausen, zwischen der Magarethenhöhe und Horst.

Und damit keine Verwirrung aufkommt: Alles schön der Reihe nach - von "A wie Anfang in Altenessen" bis "Z wie Zeche Bonifatius in Kray".

Hier können Sie sich alle 25 Stationen unserer Radio Essen-Sommertour noch einmal angucken!

Anfang in Altenessen am 21. Juli 2014

Aller Anfang ist schwer? Bei uns bestimmt nicht: Trotz etwas Regen haben wir es uns zum Start unserer Tour im Biergarten in Altenessen gemütlich gemacht - direkt an der Altenessener Straße. Wir haben mit dem Archäologen der Stadt über spannende Ausgrabungen gesprochen. Und mit Kindern, die an der Zeche Carl einen Stummfilm drehen zum Thema Wasser - das passte auch zum etwas verregneten Auftakt.

Zum Auftakt unserer Sommertour hat Stadtarchäologe Detlef Hopp von uralten Gräbern unter der Kettwiger Straße erzählt...
... und eine mittelalterliche Münze aus Werden mitgebracht.
Kinder haben uns von ihrem Stummfilm-Projekt an der Zeche Carl erzählt.
Musikwünsche haben wir sehr gerne erfüllt - für Alexandra Pfau...
...und auch für Kevin Horn.
Und der Regen hat zumindest unserer Ente Erna gut gefallen.
Blutspende in der Innenstadt am 22. Juli 2014

Bei uns fließt Blut - aber nur für die gute Sache! Wir waren im Blutspendezentrum des DRK an der Kettwiger Straße. Wir haben erklärt, wie die Blutspende funktioniert und mit regelmäßigen Blutspendern (284 Mal!) gesprochen. Ein Arzt hat erklärt, wofür das Blut gebraucht wird - besonders jetzt in den Ferien. Auch der Chefredakteur hat sein Blut gelassen und nach der Blutspende gab es natürlich Kaffee und Kuchen.

Mit dem Arzt Dominik Schubert haben wir besprochen, wann man Blut spenden darf...
...und Praktikantin Hannah traute sich, musste aber leider abbrechen, weil ihr schwindelig wurde.
Der Chef ist eingesprungen und hatte seinen Spaß, während das Blut floss...
...sogar selbst moderieren konnte er noch.
Ein Spender, der schon 284mal gespendet hat - heute zur Abwechslung Thrombozyten (Blutplättchen) - Respekt, Wolf Tiemeier! Übrigens links die Teamleiterin Monika Dillen - immer mit Blick auf alle Spender und die Schläuche und Nadeln.
DRK-Blutspendedienst Pressesprecher Heinz Kapschak erklärte, wie die Blutspende abläuft und wohin das Blut dann auf welchem Wege kommt.
Campingplatz in Horst am 23. Juli 2014

Chices Campingzelt einpacken und ab an die Ruhr! Wir sind auf dem Campingplatz Ruhrcamping in Horst gewesen. Dort gibt es nicht nur Plätze für Wohnwagen und Zelte, sondern auch neun feste Bauwagen für den Kurzurlaub - alle benannt nach Essener Stadtteilen. Der ADAC hat erklärt, wie wir Essener noch ganz kurzfirstig in den Campingurlaub kommen und natürlich haben wir auch Camper aus den Niederlanden getroffen. Und das alles mit einem sehr charmanten Blick auf die Ruhr!

Radio Essen Moderator Stefan Weisemann hat sein Kinderzelt mitgebracht und aufgebaut...
...moderiert hat er von drinnen aber nur kurz, weil es im Zelt heiß und stickig war!
Mit Peter Meintz vom ADAC haben wir direkt am Ruhrufer gesprochen.
Laura wohnt ganz in der Nähe und hat uns besucht.
Campinplatz-Besitzerin Simone Bauer hat uns den Wagen "Rüttenscheid" gezeigt.
Stefan hat Ente Erna in die Freiheit entlassen...
...und sie durfte sich in der Ruhr abkühlen.
Demf Von Leyenhoff kommt aus den Niederlanden und war schon "lekker" in der Ruhr schwimmen.
Dellwiger Freibad Hesse am 24. Juli 2014

Da lacht das Sommerherz - ein Tag im Freibad! Wir haben die Badehose angezogen und sind ab ins Freibad Hesse in Dellwig. Das Bad erstrahlt nach der kompletten Sanierung in neuem Glanz. Wir haben mit dem Bademeister und vielen Badegästen gesprochen. Zwischendurch kamen mal ein paar Tröpfchen runter. Da war das Dellwiger Bad ruckzuck fast leer - auch der Eismann ist geflüchtet.

Das Freibad Hesse ist neu renoviert worden und war bei Sonne und fast 30 Grad ziemlich voll.
Stefano aus Borbeck und Alex aus Dellwig haben für Radio Essen Moderator Christian Pflug den Wetterbericht gemacht.
Plötzlich kamen ein paar Tröpchen vom Himmel und einige Badegäste sind schnell geflüchtet...
...und auch der Eiswagen verließ das Freibad.
Wir sind geblieben und schnell kam die Sonne zurück. Silvia aus Altendorf kommt, seit sie das Bad entdeckt hat, jeden Tag nach der Arbeit her, um ein paar Bahnen zu ziehen.
Metin aus Borbeck grüßte alle Essener vom Beckenrand aus...
Und auch Moderator Christian Pflug spricht gern vom Wasser aus.
Zum Schluss durften unsere Ernas in die Arme vieler Kinder schwimmen.
Eisdiele Meffert in Borbeck am 25. Juli 2014

Erdbeereis mit Sahne! Wir haben es uns in der Eisdiele Meffert in Borbeck gemütlich gemacht. Mit Familie Meffert haben wir über die Anfänge der Eisdiele gesprochen - vor über 60 Jahren wurde das erste Eis noch in der Garage verkauft. Wir haben nach dem Lieblingseis der Essener gesucht (Klassiker: Vanille, Erdbeer, Schoko und Saure Sahne) und auch was gewagt: Black Mamba!

Werner Meffert erzählte uns, wie vor 65 Jahren das Eis aus der Garage verkauft wurde und die Gäste im Wohnzimmer saßen.
Ente Erna durfte ein ganz besonderes Eis probieren: "Black Mamba". Es sieht aus wie Kohle, schmeckt aber nach Vanille und auch ein bisschen fruchtig.
Eisdielenbesitzer Oliver Meffert erklärte, dass das "Black Mamba" - Eis durch Pflanzenkohle so schwarz ist.
Hündin Emma hat sich sofort auf unsere Erna gestürzt und sie nicht mehr hergegeben.
Ines Wiegand vom Deutschen Wetterdienst hat einen Blick auf das Wetter in der nächsten Woche geworfen.
Gegen Ende kam die Sonne zurück, und auch Familie Rose gönnte sich ihr Lieblingseis in Borbeck.
Flughafen in Haarzopf am 28. Juli 2014

Flugangst kennen wir nicht! Radio Essen live am Flughafen Essen/Mülheim - und zwar direkt vom Rollfeld. Wir haben mit Fluglehrer und Flugschüler gesprochen (4. Flugstunde) und durften auch selbst mal ins Cockpit - am Boden natürlich. Auch wenn der Flughafen sehr umstritten ist, hängen viele an ihm: Auch ein Architekt, der von hier immer wieder zu Terminen fliegt.

Der Flughafen Essen/Mülheim - unsere Sommertour - Station zum Buchstaben F.
Flugschüler Danny Schoppen machte mit uns den Einstieg in die Sendung.
Hubert Winterpracht ist fliegender Architekt und hängt sehr am Flughafen, der langfristig geschlossen wird.
1000 Knöpfe und Tasten - so ein Cockpit ist ganz schön kniffelig...
...aber Fluglehrer Johann Törner hat Moderator Stefan Weisemann erklärt, wie man damit die Maschine startet.
Wie seine Westentasche - so gut kennt Heinz Schlosser den Flughafen, denn er gibt dort Führungen.
Philipp ist auch Flugschüler und konnte wegen des schlechten Wetters leider nicht fliegen.
Paul Bolten aus Rüttenscheid träumt davon später selbst zu fliegen.
Grillen beim Griechen im Südostviertel am 29. Juli 2014

Genießer sind richtig bei uns! Wir waren zu Gast im Korfu-Grill an der Huttropstraße. Der Chef ist Grieche und hat für die Radio Essen-Hörer ganz viel Gyros gegrillt. Die Aktion "Gyros for free" hat auch viele angelockt! 

Der Korfu Grill war voll - viele Hörer kamen, um sich griechisches Gyros gratis abzuholen.
Daniela und Robin wohnen nur ein paar Straßen weiter und haben es sich richtig schmecken lassen.
Unermüdlich vor dem heißen Grill - Chef Dimo schnitt zwei Stunden lang Fleisch vom Spieß.
In der Mittagspause kam auch OP-Schwester Anja aus dem Krankenhaus herüber.
Verkehr direkt aus dem Verkehr - Stefan Weisemann stand mittendrin, während er von Staus und Blitzern berichtete.
Rebin und Petro sind Fußballer beim FC Saloniki und schauten bei G wie griechisch natürlich auch mal vorbei. Der Verein ist in die Kreisliga B aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!
Für Heike Beckmann aus Bochold gab's Gyros zum Mitnehmen im Auto...
...und für das Team nach der Sendung, als alle Gäste satt waren, auch! Uns hat's geschmeckt!
Höchster Punkt in Heidhausen am 30. Juli 2014

Hoch hinaus ging es mit dem roten Radio Essen-Mikrofon. Wir sind auf den höchsten Punkt der ganzen Stadt gefahr... - äh geklettert. Er liegt in der Preutenborbeckstraße in Heidhausen. 202,5 Meter waren wir da über dem Meeresspiegel. Wir haben bei der Stadt mal nachgefragt, wie der höchste Punkt eigentlich ausgemessen wird, und der Deutsche Wetterdienst hat erklärt, dass es hier oben immer als erstes in Essen schneit und der Schnee auch öfter liegen bleibt.

Ente Erna hat den höchsten Punkt von Essen erreicht; dieser, zugegeben etwas unscheinbare und zugewachsene, Stein markiert unseren "Gipfel".
Natur pur dort oben: Moderator Stefan im Mais - Dschungel.
Jens Schwan vom Deutschen Alpenverein ist sonst andere Höhen gewohnt; es gibt nämlich drei Essener Berghütten in Österreich, die auch er schon besucht hat.
Sonst war dort oben nicht viel los und wir haben die Möglichkeit genutzt die dicken, leckeren Brombeeren zu plücken, die den Markierungsstein überwuchern.
Jeanette von Lanken von der Stadt hat uns erklärt, wie denn der Höchste Punkt vermessen wurde. Trotz High-Heels hielt sie dem Brombeergestrüpp stand.
Warum schneit es hier immer zuerst? Malte Witt vom deutschen Wetterdienst hat es uns erzählt.
Info-Box in der Innenstadt am 31. Juli 2014

Im Norden der Innenstadt wächst was heran: Aus dem Kreuzeskirchviertel soll ein einladendes Eckchen werden. Beton-Parkhaus weg - dafür werden neue Wohnungen, neue Büros und eine Kita gebaut.Wir haben von oben (Infobox) in die riesige Baugrube geguckt. Der Allbau-Chef und ein Hotelbesitzer freuen sich auf eine attraktivere nördliche Innenstadt, Anwohner fühlen sich aber auch so schon wohl hier. Das will auch der Künstler, der das Wort "SCHMUSEN" in der Baugrube installiert hat.

Die Info-Box in der Essener Innenstadt: Dort oben drauf standen wir und haben mit Blick über die Baugrube Radio gemacht.
Mit Dirk Miklikowski, dem Allbau Chef, bruzzelten wir in der Sonne bei über 40 Grad! Er hat uns erzählt, was alles gebaut wird.
Olaf Velke wohnt schon über 20 Jahre hier im Viertel - er fühlt sich wohl, freut sich aber auch über Veränderungen.
Die Kreuzeskirche: Nach ihr ist das Viertel benannt und auch an ihr wird fleißig gewerkelt. Dort sollen Konzerte und Feiern stattfinden.
Seine große Hollywood-Buchstaben-Installation steht in der Baugrube: Künstler Christoph Hildebrand schaute mal vorbei, um nach dem Rechten zu sehen.
Das Wort "SCHMUSEN" leuchtet nachts.
Jugendfarm in Altenessen am 01. August 2014

Jetzt wirds mittelalterlich: Auf der Jugendfarm in Altenessen ist die Ritterwoche zu Ende gegangen - die Kinder haben uns erzählt, wie sie eine Burg, Pferde und Rüstungen gebastelt haben. Außerdem haben wir mit Jugendlichen aus aller Welt gesprochen, die für drei Wochen auf der Jugendfarm arbeiten. Alles unter dem strengen Blick von Uhu Thomas.

Tja wo ist Moderator Stefan? Vor lauter Kindern auf der Jugendfarm sieht man ihn kaum noch.
Alles im Blick: Uhu Thomas beobachtete uns die ganze Zeit.
Ganz begeistert erzählten die Kinder Reporterin Nina von der Ritterwoche und von den vielen tollen Spielen, wie Eierlaufen oder Sackhüpfen.
Steven ist weit gereist: Er kommt aus den USA und nimmt hier an einem dreiwöchigen "Work Camp" auf der Jugendfarm teil.
Spannender Besuch: Falkner Michael Kasperski und die drei Monate alte Falken-Dame Kira kamen zum Interview.
Unsere Ente Erna war natürlich wieder mit dabei und hat ganz schön fix das Reiten gelernt.
Kohlenwäsche auf Zollverein am 04. August 2014

Keine freistehende Rolltreppe in Deutschland ist länger. 50 Meter geht es rauf in die Kohlenwäsche auf Zollverein. Hier wurde früher Kohle gewaschen und sortiert.Ein Arbeiter hat uns erzählt, wie das funktioniert hat. Heute ist in der Kohlenwäsche das Ruhr Museum, das Menschen aus aller Welt anzieht. Und junge Künstler haben uns vom Streetartfestival erzählt - mit Breakdance, DJing und HipHop. 

Auf dieser Rolltreppe fahren Besucher 90 Sekunden...
...bis auf die 24-Meter-Ebene. Dort stehen auch noch viele leicht angestaubte Maschinen.
Kinder können in den Ferien hier beim Ferienprogramm mitmachen.
Die ganze Zeche Zollverein ist heute ein Ort für Kunst und Kultur.
Lokschuppen Hespertalbahn in Kupferdreh am 5. August 2014

Lokführer - ein Kindheitstraum! Wir haben eine Lok der Hespertalbahn am brandneuen Lokschuppen in Kupferdreh aus- und eingeparkt. Außerdem gab es Besuch vom Mineralienmuseum in Kupferdreh (dort liegt Dino-Kacke!). Außerdem haben die Kupferdreher über die Umbauten im Stadtteil erzählt (die S-Bahn fährt jetzt oben) und dass sie gut mit den Asylbewerbern auf der Dilldorfer Höhe zusammen leben.

Zu Gast in Kupferdreh - wir haben uns direkt neben dem nagelneuen Lokschuppen aufgebaut.
Von diesem idyllischen Bahnsteig fährt die Hespertalbahn meist zwei Mal im Monat ab.
Er lebt seinen Traum - Hans Hampel ist Lokführer der Hespertalbahn.
Moderatorin Anna Bartl stieg direkt mal ein...
...und auch Ente Erna ließ es sich nicht nehmen ganz vorn zu sitzen.
Ulrike Stottrop vom Mineralienmuseum kam zu Besuch und erzählte uns, dass man Fossilien entweder noch am Baldeneysee finden, oder in einem ihrer Kurse fälschen kann.
Marktplatz Margarthenhöhe am 06. August 2014

Margarethe Krupp hatte vor über einhundert Jahren eine tolle Idee: Die Arbeiter von Krupp sollten es abseits der Maloche gut haben. Auf der Magarethenhöhe wurden deshalb moderne Wohnungen gebaut. Die hatten sogar Toilette und Garten - damals keine Selbstverständlichkeit. Und wir hatten auch eine tolle Idee: Wir standen mit dem roten Mikrofon in der Mitte - auf dem Marktplatz. Eine Fremdenführerin hat uns Spannendes über die Maggihöhe erzählt und wir haben uns das Magarethenzimmer im Hotel angeguckt.

Die Maggihöhe: von vor dem Hotel M direkt am Marktplatz aus haben wir unsere Sendung gemacht.
Birgit Hartings ist Fremdenführerin und kennt lauter kleine spannende Anekdoten über die Margarethenhöhe...
...unter anderem hat sie uns vom "Margarethenzimmer" erzählt, dem ehemaligen Tagungsraum der Margarethe Krupp Stiftung.
Maria Carolina Mintrop leitet hier das Hotel M, in dem das Margarethezimmer liegt.
Besucher von nah und fern schauen sich die schöne Siedlung an; so auch Brigitte aus Amsterdam.
Von ganz nah dagegen sind Carolin und Charlotte und ihnen gefällt es, dass man auf der Margarethenhöhe so schön mit dem Roller fahren kann.
Der Brunnenjunge auf dem Marktplatz freut sich immernoch über den WM-Sieg der Fußballelf.
Wer Margarethenhöhe sagt, der muss auch Tusem sagen: Herbert Stauber ist Trainer der zweiten Nachwuchsmannschaft und besuchte uns.
Nachmittagsmarkt in Holsterhausen am 07. August 2014

Nach der Arbeit noch schnell frische Nektarinen und Nüsse kaufen. Das geht auf dem (noch) einzigen Essener Nachmittagsmarkt in Holsterhausen. Jeden Donnerstag von 12 bis 18.30 Uhr ist Markt auf der Gemarkenstraße. Das wissen viele, vor allem berufstätige, Holsterhausener zu schätzen. Zwei Radio Essen Hörerinnen haben auf dem Markt alle Zutaten für ein Abendessen gekauft - und Koch Werner Rzepucha hat es für die beiden dann auch gekocht.

Der Holsterhauser Nachmittagsmarkt: Ob Mango, Käsecreme, Currywurst oder Tomaten, hier ist alles zu finden.
Michael Fröhlich ist Leiter aller Essener Märkte und hat uns verraten, dass es ab September auch noch auf der Margarethenhöhe, in Frohnhausen und in Bredeney einen Nachmittagsmarkt geben wird.
Einen fairen Tausch hat Moderator Timm mit dem Wurststand gemacht: Er durfte die Würstchen drehen, und ihm wurde dafür der Verkehrsservice abgenommen.
Ente Erna fühlte sich zwischen Lauch, Möhren und Kohlrabi wohl.
Cornelia Swillus-Knöchel wohnt seit acht Jahren in Holsterhausen und ließ uns in ihre Einkaufstüten schauen.
Renate Wagner war Kandidatin bei unserem kleinen Gewinnspiel und kauft hier gerade Ziegenfrischkäse.
Koch Werner Rzepucha vom Gebrandenhof hat die Einkäufe der beiden Kandidatinnen genau unter die Lupe genommen...
...sein Urteil: beides klasse Einkäufe und beide haben gewonnen!
Orangerie im Grugapark am 08. August 2014

Ohne Grugapark eine Sommertour durch Essen? Undenkbar! Deshalb waren wir in der Orangerie zu Gast. Direkt hinter der Bühne, wo das Grugapark-Fest vorbereitet wurde. Gearbeitet wird auch daran, dass der Grugapark wieder so aussieht, wie vor dem großen Pfingststurm. Dann gings fluchtartig in eine Abstellkammer - es kam einfach zu viel Wasser von oben - wie so oft bei unserer Sommertour.

Unsere Ente Erna hat sich gleich zu ihren Entenfreunden gesellt: direkt vor der Orangerie im Teich.
Eckard Spengler von Grün und Gruga erzählte uns, dass nach dem Unwetter nun fast alle Schäden beseitigt sind. Außderdem wird jetzt geplant, wo neue Bäume hingepflanzt werden können.
Das ist ein Wettervorhersage-Blatt. Diese Hieroglyphen versteht doch keiner...
...doch: Malte Witt vom deutsche Wetterdienst machte für uns die Wettervorhersage und die verhieß nichts Gutes...
...und dann fing es auch bald an so richtig zu plästern: Julia Trippler von der Gruga war trotzdem guten Mutes für das Sommerfest.
Wir sind dann in die Abstellkammer umgezogen. Nils Breiding organisiert das Feuerwerk und auch er war optimistisch.
Polizeipräsidium am 11. August 2014

Pfoten hoch - Polizei! Wir haben einen Nachmittag zwischen vielen blauen Uniformen am Polizeipräsidium an der Büscherstraße verbracht. Polizeihund "Crack" hat vorbeigeschnüffelt - er ist natürlich Experte beim Aufspüren von Drogen. Außerdem gab es Tipps, wie Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung vor Einbrechern schützen: Haus belebt aussehen lassen mit Zeitschaltuhren, zertifizierte Riegel an der Tür und Nachbarn aufpassen lassen. Für weitere Tipps gibt es bei der Polizei auch Beratungstermine! Zum Schluss klickten noch die Handschellen.

Stefan Weisemann mit Sascha Weißohn (Herrchen von Drogenhund Crack), Tanja Horn von der Pressestelle, Nicole Knauer von der Leitstelle, Nina Breuer von der Wache Altenessen und Frank Hollenbeck, Experte für den Schutz gegen Einbrüche.
Für unsere Sommertour ist extra ein Streifenwagen vorgefahren.
Stefan Weisemann´s Traum ist fast in Erfüllung gegangen! Nur selbst fahren war nicht drin.
Das Blaulicht hat sicht- und hörbar funktioniert.
Bei ihm ist der Name Programm: Polizeihund Crack!
Ente Erna fliegt auf die Polizei!
Radio Essen Reporterin Angela Hecker hat sich freiwillig die Handschellen anlegen lassen.
Und auch Stefan Weisemann hat sich getraut.
Polizisten Nina Breuer macht die Handschellen richtig fest...
...ob er sich nochmal freiwillig die Handschellen anlegen lässt???
Quelle in Borbeck am 12. August 2014

Quellfrisches Wasser aus Essen. Das wird an der Schlossquelle in Borbeck abgezapft, der mittlerweile einzigen aktiven Mineralquelle bei uns in Essen. Wir haben erzählt, wie das Wasser von der Quelle in die Flasche kommt - immerhin 60.000 Glas- und Plastikflaschen werden hier pro Stunde abgefüllt. Das Wasser kam aber nicht nur nur von unten aus der Quelle, sondern auch von oben - da wurde es kuschelig unterm Sonnen- äh Regenschirm.

In der Halle werden die Flaschen mit Borbecker Wasser voll gemacht, davor werden sie vom Gabelstapler abgeholt.
Jörg Mellis zeigt uns eine der ersten Glasflaschen der Schloss Quelle (fast 100 Jahre alt).
So eine Flasche verändert sich im Laufe der Jahre. Unsere Ente Erna schaut sich die unterschiedlichen Flaschen ganz genau an.
Die Flaschen werden nicht weggeschmissen. Geputzt, ausgespühlt und mit neuem Etikett landen sie nach einem langen Weg wieder im Wasserkasten.
Scherben bleiben in so einer großen Halle nicht aus.
Da ist der Gabelstapler noch trocken...
...aber dann geht der Platzregen in Borbeck los.
Ente Erna passt auf blaue Babyflaschen auf. In der Halle werden die später erhitzt und zu großen Plastikflaschen aufgepustet.
Rüttenscheid Siechenkapelle am 13. August 2014

Rein vom Optischen her macht sich die Siechenkapelle etwas klein zwischen Hotel und Cafés. Muss sie aber gar nicht: Sie ist schließlich das Wahrzeichen von Rüttenscheid! Im Mittelalter wurde die Kapelle als Teil des Siechenhauses gebaut. Dort wurden die Leprakranken versorgt - die durften nicht mehr in der Stadt wohnen, um die anderen Menschen nicht anzustecken. Heute ist sie ein Ort der Stille an der lauten Rüttenscheider Straße, hat uns auch das Rüttenscheider Urgestein Hannes Schmitz erzählt, der sich jetzt voll auf seine Jazz-Musik konzentriert. Und auch viele Rüttenscheider sind spontan vorbeigekommen.

Radio Essen Moderator Stefan Weisemann und Reporterin Angela Hecker waren mit Schirmen bewaffnet. Unnötig: Diesmal gab es keinen Regen.
Unseren roten Tisch haben wir vor der Siechenkapelle an der Rüttenscheider Straße aufgebaut.
Zwischendurch wurde es ganz schön dunkel, aber für den Notfall hatten wir diesmal auch ein Zelt. Vielen Dank an Rolf Krane von der IG Rüttenscheid!
Das Rüttenscheider Urgestein Hannes Schmitz im Interview. Er hat Restaurants gegen eine Karriere als Jazz-Musiker getauscht. Sein nächster Auftritt ist im Meet.
Siegrun aus Holsterhausen hat sich Jan Delay gewünscht. Obendrauf gab es von uns noch einen knallroten Radio Essen-Schirm
Der Größenunterschied sorgte für Lacher. Oliver Scherges ist Pastor der Siechenkapelle - und fast 2 Meter groß.
Der 4-jährige Bela wollte unbedingt Wir sind Helden hören. Und hat Ente Erna fast den Kopf abgebissen.
Isolde Glanz vom Glanzstück brauchte vor lauter Aufregung erstmal eine Zigarette.
Schrebergarten in Altenessen am 14. August 2014

Spießig ist so ein Schrebergarten schon lange nicht mehr! Wir haben es uns beim Kleingartenverein Essen-Altstadt Nord gemütlich gemacht. Kuschelig unter dem Vordach des Vereinsheims - denn draußen hat es mal wieder geregnet. Die Schrebergärtner haben uns erzählt, was sie so alles in ihrem Garten anbauen (Zucchini: ein halber Meter lang; Kohlrabi: 5 Kilo schwer), wir haben die schönsten Gartenzwerge besucht (Willy der Große) und natürlich die Heckenhöhe ausgemessen (1,20 Meter).

Na wo sind die Reporter? Radio Essen zwischen den Gartenzwergen im Schrebergarten Altstadt-Nord in Altenessen.
Typisch Schrebergarten: An Regeln kommt man nicht vorbei!
Ente Erna weiß wo es gut ist - im Vereinsheim gab es lecker Kaffee und Kuchen.
Die Kleingärtner wurden aber nicht nur vom leckeren Kuchen angelockt, sondern natürlich auch von unserem roten Mikrofon.
Monika Griecer liebt Gartenzwerge. Vor allem Karl den Kleinen und Willy den Großen.
Marie und Günther Klomfass haben sogar eine kleine Liebesecke in ihrem Schrebergarten...
...und Margret Kubischak passt auf ihre Fische auf.
Vorurteil Nr. 1: die Hecke im Schrebergarten darf nur eine bestimmte Größe haben - hier: 1,20 Meter.
Tram in Katernberg am 15. August 2014

Tickets bitte! Radio Essen hat die Fahrscheine in einer brandneuen Tram der EVAG kontrolliert - noch bevor sie das erste Mal offiziell in Essen unterwegs ist. Wir haben in der Katernberger Gleisschleife gestanden und wirklich alles ausprobiert: Neue Geräusche, Türen auf und zu machen, die Straßenbahnklingel und die Durchsagen. Bei T wie Tram wurden Träume wahr!

Bei T wie Tram wurden Träume wahr! Radio Essen-Moderator Christian Pflug durfte ins Fahrerhäuschen.
Als allererstes wird natürlich das Ticket entwertet.
Die neue Niederflurbahn ist richtig geräumig! Sogar der Radio Essen Stehtisch passt rein.
Beliebtestes Ziel unserer Hörer: das Fahrerhäuschen.
Sie koordiniert die Fahrpläne bei der EVAG: Susanne Köster.
Ente Erna hat es sich auch in der Bahn gemütlich gemacht...
...und natürlich findet auch EVAG-Pressesprecher Nils Hoffmann die neu Bahn super.
Lautsprechertest. Fazit: Funktioniert!
Urlaub am Baldeneysee am 18. August 2014

Unglaublich, wie schnell die Ferien rum sind! Kurz vor dem Schulstart haben wir nochmal Urlaub gemacht - naja, halbwegs zumindest. Denn am Sea Side Beach am Baldeneysee hat es wie aus Strömen geregnet. Die Surfer haben sich über den Wind gefreut und die Wassergräben der Sandburgen wurden schnell von alleine voll. Dafür musste die Beachvolleyballstunde für Radio Essen-Moderator Timm Schröder ausfallen.

Vera und ihre Geburtstagsgäste sind am Baldeneysee vorbeigekommen und haben eine Sandburg gebaut.
Vom Kanu direkt vors Mikrofon - Lynn und ihre Freunde haben von ihrer Tour auf dem See erzählt.
Sommer, Strand und... Regen! Das Wetter hat eher an einen Herbsttag an der Nordsee erinnert.
Die Beachvolleyballerinnen Lena und Sarah Overländer vom VC Borbeck konnten unserem Moderator nicht das Baggern beibrigen - zu viel Regen!
Ente Erna hat sich mit den Enten auf dem See angefreundet.
Die Radio Essen-Kollegen Timm Schröder und Marcel Kleer waren nach dem Unwetter komplett alleine am Baldeneysee.
Vogelheimer SV am 19. August 2014

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel - äh, oder so ähnlich. Am Vereinsheim des Vogelheimer SV kickten wir mit den Jungs und Mädels um die Wette. Während die F-Jugend von der großen Fußballerkarriere träumte, sprachen wir mit Schiedsrichtern und Vereinsmitgliedern über grätschende Liberos, pöbelnde Zuschauer und zugige Schiri-Kabinen.

Stefan Weisemann spielt sich mit den Jungs des Vogelheimer SV warm...
...Raul ist ein richtig guter Kicker und meistert sein erstes Spieler-Interview.
Auf dem Platz startet das Training, egal bei welchem Wetter...
...und Ehrenvorsitzender Detlef Schliffke spricht über die Arbeit in seinem Lieblingsverein.
Der Nachwuchs erzählt uns von seinen großen Fußball-Idolen.
Tobias und Tyron sind bereits von großen Vereinen angefragt worden und hoffen auf eine professionelle Fußballkarriere.
Christian Sorgatz, Chef der Schiris im Essener Norden, erklärt uns, wie die Ausbildung zum Schiedsrichter abläuft...
...und Stefan Weisemann muss zum Schluss sein Können beweisen und gewinnt mit 5:4 gegen Raul im Fußball-Hochhalten. Danke an den Vogelheimer SV für den tollen Nachmittag!
Wetterstation in Altendorf am 20. August 2014

Wie warm ist es und wie ist das Wetter? Diese Frage stellen wir jeden Tag unseren Radio Essen-Wetterstationen. Wir haben bei Willy Göken vorbeigeschaut - eine echte Kultfigur in Altendorf. An seinem alten Kiosk wurden 15 Filme gedreht. Und diese alte Bude vermissen viele Altendorfer auch - stattdessen ist dort jetzt der Niederfeldsee. Der Wetterdienst aus Schuir hat uns noch Hoffnung gemacht, dass der Sommer nochmal zurückkommt - pünktlich nach der Sommertour.

Willi Göken - das Urgestein aus Altendorf hinterm Tresen - wie ihn alle kennen und lieben!
In seiner Trinkhalle glänzen die Pokale, die er früher graviert hat...
...und Dustin unterstützt seinen Vater schon fleißig bei der Arbeit.
Zusammen sind die beiden halt ein unschlagbares Team und die Altendorfer fühlen sich hier wohl.
Auch die Beflaggung wurde schon gehisst - denn NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft weiht den Niederfeldsee ein.
Unsere beiden Reporter Romina Ay und Marcel Kleer können sich keinen besseren Arbeitsplatz vorstellen. Danke Willi!
XY am 21. August 2014

XYlophonkonzert in Bedingrade oder XYlografie in Fischlaken? Nö! Unser XY ist "Banana Joe" alias Jörg Neuhaus. Er hat in seinem Garten eine über vier Meter hohe Bananenstaude stehen - mitten in Karnap! Unter der Bananenstaude wurde Bananenmilch gemixt, gegrillt und viel gelacht!

"Banana Joe" Jörg Neuhaus und seine Frau in unserem Bananeninterview!
Andreas und Sabine Osterhoff sind zum Grillen unter der Bananenstaude vorbeigekommen.
Jetzt gehts ans Eingemachte: Jörg bereitet frische Bananenmilch zu...
...noch etwas Zucker dazu und dann alles noch einmal gut durchmixen!
Comedian Don Clarke ist unser Überraschungsgast und sorgt für Stimmung in der gemütlichen Gartenlaube...
...und er ist von der Bananenstaude ebenfalls begeistert!
Ein gelungener Nachmittag in Karnap....
...wir sollen nächstes Jahr wieder kommen, wenn die Bananen reif sind!
Zeche Bonifatius in Kray am 22. August 2014

Zu guter letzt machten wir es uns nochmal gemütlich im Biergarten. Wir waren im Wolperding an der Zeche Bonifatius in Kray. Wir guckten unter anderem auf die letzten fünf Wochen Sommertour zurück und haben angestoßen auf den Abschluss der Tour.

Zusammen zur Zeche - alle Moderatoren waren am letzten Tag unserer Sommertour dabei
Essener kult Band "Kuult" heizten unseren Hörern live ein
"Kuult" - das sind am Bass Crause, Sänger Chris und Gitarrist Dave (v.l.)
Markus Jujka vom Biergarten Wolperding freute sich über ein volles Haus in der Zeche
...und Theo schaute seinem Papa bei der Arbeit zu.
Ein schöner Abschluss für unsere Radio Essen Sommertour!

Weitersagen und kommentieren