Sie sind hier: Essen / Serien / Hörerfrage / Hörerfragen 2015 / Januar Hörerfragen
 

Januar Hörerfragen

Unsere Stadt hat viele Geheimnisse...

… aber nicht mehr lange. Eins nach dem Anderen lüften wir bei unserer Radio Essen Hörerfrage. Vielen Dank für viele spannende Hörerfragen. Wer hätte gedacht, weshalb es immer weniger Spatzen in Essen gibt oder welche geheimnisvollen Lichter frühmorgens über die Stadt wandern? Wir haben alle Fragen und Antworten für Sie hier archiviert. Ganz bequem zum Nachlesen und Nachhören.
Da geht bestimmt noch mehr.  

Haben Sie auch eine Radio Essen Hörerfrage? Dann schreiben Sie uns hier

Donnerstag, 29. Januar

Was sagt die EVAG zu der Idee ihre Busse mit Räumschildern und Streueinrichtungen auszustatten? 
Kai Keller hat vielleicht die Lösung, damit wir beim nächsten Schneechaos nicht mehr über die Essener Straßen rutschen. Für ihn ist die Lösung des Problems schon längst in Essen unterwegs. Wenn alle Busse vorne ein Schneeschild montiert haben, dann geht das Schnee schüppen auf unseren Straßen bald ganz schnell und einfach. 

Antwort:

 Damit könnte Kai Kellers Frage zu einer Idee werden, die uns das Leben bald leichter macht. 

Die EVAG hat sich die Idee von Kai Keller ihre Busse mit Räumschildern und Streueinrichtungen auszustatten angehört. Technisch ist das bestimmt möglich, die Kosten wären dabei sehr hoch. 

Mittwoch, 28 Januar

Warum heißt es bei uns in Essen: "Du bist noch lange nicht am Krausen Bäumchen"? Die Frage hat sich Radio Essen Hörerin Carmen Liedtke aus Essen Süd schon immer gestellt. Wir haben nach einer Antwort gesucht,- bei Ihnen auf der Kettwiger Strasse.

Antwort:

Wir haben bei Ihnen nachgefragt, ob Sie die Redewendung kennen. 

Schon fast richtig. Die Redewendung hat verschiedene Bedeutungen. Je nach dem, wo wir gerade sind. In Essen und Bochum heißt es, dass das Ergebnis noch weit entfernt ist. Und in Dortmund erklärt sich die Redewendung mit einer weiteren Redewendung: Es ist noch nicht aller Tage Abend. Im Münsterland redet man vom Tod, wenn man vom krausen Bäumen spricht. Vorsicht also! Je nachdem, wo Sie die Redewendung benutzen. 

Dienstag, 27 Januar

Wieso stehen auf der A40 auf den Brücken Fussballsätze? Zehra Kaya-Cakir ist fast täglich auf der A40 unterwegs und eine Frage geistert ihr dabei immer durch den Kopf. Die Schriftzüge sind bei schneller Fahrt gerade noch zu lesen: "Rahn müsste schießen, Rahn schießt und TOOOR! TOOOR! TOOOOOOOOR!". 

Antwort:

Straßen NRW hat uns die Frage beantwortet. Die Sprüche sind von Herbert Zimmermann aus der Fussball-Übertragung aus dem Berner Wankdorf-Stadion.

Es war der 4. Juli 1954, als Helmut Rahn aus Frohnhausen das Siegtor beim Endspiel Deutschland gegen Ungarn bei der Fussball-Weltmeisterschaft schoss. 

Montag, 26. Januar

Wieso geht ein Lichtstrahl über unsere Stadt hinweg? Kerstin Czychon aus Leithe sieht bei ihrem Spaziergang am Morgen über das Feld an den Wassertürmen an der Hochfeldstrasse in Leithe öfters einen Lichtstrahl, der über Essen hinweg geht? Mit vielen Freunden und Kollegen hat sie darüber schon gesprochen. Heraus kam bisher nur ein Achselzucken.

Antwort:

Wir ändern das jetzt hier bei Radio Essen. Die Lösung ist ein besonderer Scheinwerfer am Flughafen Essen Mülheim. Die Antwort von Wolfgang Sauerland können Sie hier anhören:

Freitag, 23. Januar

Wieso heißt die Emscher auch "schwatten Fluss"? Bei uns in Essen wird auch mal gerne "schwattem Fluss" zur Emscher gesagt. Wo kommt dieser Begriff her, diese Frage stellt sich Christel Wilsing aus Altenessen Nord.

Antwort:

Hier ist die Antwort von der Emschergenossenschaft. Als die Emscher noch nicht modern sauber gemacht wurde, war das Wasser scharz. Das ist noch gar nicht so lange her. In den 80er Jahren sah das Wasser noch aus wie schwarzes Öl.

Donnerstag, 22. Januar

Warum wird in Freisenbruch kein Lebensmittelgeschäft gebaut? 
Detlef Stief aus Freisenbruch möchte das von uns wissen. Er vermisst Lebensmittelgeschäfte, um seinen Kühlschrank mit Milch, Brot oder Gemüse zu füllen. 

Antwort:

Radio Essen Reporterin Kristin Mockenhaupt hat sich für uns darum gekümmert. Es gibt einen REWE in Freisenbruch. Entlang der Bochumer Landstraße haben zwar viele Geschäfte zugemacht. Es gibt aber noch Lebensmittelgeschäfte in Freisenbruch. 

Mittwoch, 21. Januar

Warum wird nichts gegen die Drogendealer am Rheinischen Platz unternommen? Diese Radio Essen Hörerfrage hat es heute sogar bis in die Nachrichten geschafft. Jürgen Jansen wollte gerne wissen, warum nichts gegen die Drogendealer gemacht wird. Seine Nichte und sein Neffe laufen täglich hier entlang. Unser Radio Essen Hörer macht sich große Sorgen, denn seine Beschwerden bei der EVAG haben keinen Erfolg gehabt.

Antwort:

Unsere Nachrichtenredaktion hat recherchiert und folgendes herausbekommen. Die Polizei kennt das Problem. Es gibt zwei verschiedene Einsätze. Entweder ist die Polizei mit vielen Leuten unterwegs; von der Stadt, der EVAG, der Bundespolizei und dann mit Uniform. Oder sie ermitteln verdeckt am Platz. Im November gab es deshalb mehrere Strafanzeigen. Die Antwort unserer Reporterin Angela Hecker können Sie sich hier anhören:

Dienstag, 20. Januar 2015

Nach wem ist die Heinz Bäcker Strasse in Dellwig benannt und ist das vielleicht der Opa von Radio Essen Hörer René Bäcker aus Überruhr?
Diese Frage konnte die Stadt Essen der Familie Bäcker nicht beantworten. Wir haben es zusammen mit Andreas Körner vom Kulturhistorischen Verein Borbeck geschafft. 

Antwort:

Andreas Körner hat in seinen Archiven einen 40 Jahre alten Zeitungsartikel gefunden. Darin war zu lesen.

Damit ist jetzt klar: dieser Heinz Bäcker ist ein anderer als der Opa von Radio Essen Hörer René Bäcker. Schade, aber trotzdem gut zu wissen.

Kurz darauf hat sich noch eine Enkelin des Heinz Bäcker bei uns gemeldet, nach dem die Straße tatsächlich benannt ist...

Montag, 19. Januar

Wie lange gilt im A40-Tunnel noch Tempo 60? Für viele Autofahrer ist das ein Ärgernis: Das Tempolimit im A40-Tunnel. Sascha Otto wollte von uns wissen: Warum gilt das immer noch und wann wird das endlich aufgehoben?

Antwort:

Norbert Kleve von Straßen.NRW hat uns weiter geholfen. Der Tunnel ist noch nicht ganz fertig. Es werden noch einige Sicherheitstest durchgeführt. Deshalb muss noch weiter 60 km/h gefahren werden. Ab dem Frühjahr könnte dann das Tempolimit aufgehoben werden. 

Freitag, 16. Januar

Warum hängen in einem Baum im Gervinuspark in Frohnhausen ganz viele Schuhe? Das war die Frage von Sabine Elsner-Kempgen aus Heisingen. Bezirksbürgermeister Klaus Persch hat mit uns gesprochen. 

Antwort:

Komplett konnten wir die Frage leider nicht beantworten. Es handelt sich um das Werk eines unbekannten Künstlers. Klaus Persch sind die Schuhe im Kulturhauptstadtjahr 2010 aufgefallen.

Donnerstag, 15. Januar

Warum stehen Halteverbotsschilder an den Straßen Bolckendyck, Kaisershofstraße und Twingenbergplatz? Das fragte uns Sonja Späder aus Leithe. Die Schilder machen für sie keinen Sinn.

Antwort:

Wir haben herausgefunden, warum die Schilder dort stehen. Die Feuerwehr braucht Platz, weil auf einer benachbarten Straße eine Baustelle ist und der Verkehr umgeleitet werden muss.

Mittwoch, 14. Januar

Woher kommt die Stimme aus der U-Bahn? Bei uns in Essen gibt es zwei bekannte Stimmen aus den U-Bahnen; eine alte und eine neue. Die "Alte" kommt Ihnen vielleicht bekannt vor.

Antwort:

Reporter Nick von Przewoski mit der Antwort. Die alte Stimme hören Sie bei uns regelmäßig im Programm. Dahinter steckt unsere Moderatorin Sylvia Czapiewski. Hören Sie im Beitrag unten, wie Sie zu der Ehre kam! Seit wenigen Monaten wurde Sylvia abgelöst. Jetzt kommt die Stimme aus einem Automaten. Ein Computerprogramm, das Silben sprechen und damit ganze Sätze sprechen kann. So kann die EVAG schnell aus neue Haltestellen reagieren.

Dienstag, 13. Januar

Warum ist die Schurenbachhalde so kahl und unbepflanzt? 

Die Schurenbachhalde (Foto: Nick von Przewoski)
Antwort:

1998 hat der Amerikanische Künstler Richard Serra einen Kunstwettbewerb gewonnen. Seine Vorstellung, wie die Schurenbachhalde aussehen soll, hat sich gegen alle Konkurenten durchgesetzt. Serra ließ in Altenessen eine "Mondlandschaft" errichten. In die Mitte setzte er die 14,5m hohe "Bramme fürs Ruhrgebiet". Sie erinnert an das Ruhrgebiet. Durch die Mondlandschaft kommt die Bramme erst richtig zur Geltung. Von weit weg wirkt sie fast schon winzig, wenn der Betrachter näher ran geht, wirkt sie riesig. Am Design der Schurenbachhalde ändert sich bis mindestens 2028 nichts. Sie gilt als Gesamtkunstwerk und darauf hat Serra mindestens 30 Jahre lang ein Uhrheberrecht. 

Montag, 12. Januar

Warum steht an der B224 in Vogelheim kurz hinter der A42 ein Nashorn auf dem Grünstreifen? Das fragt Michaela Bötzel aus Frohnhausen.

Antwort:

Ende der 1980er-Jahre gab es in Essen ein Kunstprojekt für alle Stadtteile. In jedem Stadtteil sollte ein Kunstwerk entstehen. Den Auftrag für Vogelheim bekam der Werdener Künstler Johannes Brus. Er hatte sich damals für das Nashorn entschieden. Das vom Aussterben bedrohte Nashorn steht sinnbildlich für die "vom Aussterben bedrohte Schwerindustrie". Außerdem wurde im Emscherbruch in der Nähe des Standortes Knochen von hunderte Jahre alten Nashörnern gefunden.

Noch mehr Hörerfragen?

Hier geht's zurück zu Ihren letzten Hörerfragen.

Oder ist Ihnen auch eine Hörerfrage eingefallen? Dann finden Sie hier unser Formular zur Radio Essen Hörerfrage

Hier geht es zurück zu allen Hörerfragen aus dem Jahr 2015. Viel Spaß beim Stöbern!

 

 


Weitersagen und kommentieren
...loading...