Sie sind hier: Essen / Serien / Grüne Hauptstadt 2017 / Ruhrgrün / Menschen
 

Menschen

Menschen
Foto: Jochen Tack

Es gibt viele Menschen, die setzten sich im für ein grünes Essen und die Grüne Hauptstadt Europas ein. Hinter jedem Projekt steht auch immer ein Essener oder eine Essenerin, die sich engagiert.

Wir stellen Ihnen in unserer Serie Ruhrgrün diese grünen Helfer vor.

Bienen
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Kettwig

Erst einmal ein paar Zahlen: Wir haben ca. 150 Imker mit über 2000 Bienenvölker und weit (!) mehr als 80 Millionen Bienen in Essen. Krass. Deswegen ist es völlig klar, dass Ruhrgrün-Reporter Cedrik Pelka eine Hobbyimkerin besucht hat. Heide Koch kümmerst sich seit anderthalb Jahren um fünf Bienenvölker - zwei davon stehen an der Meisenburg in Kettwig. Unser Reporter hat also allen Mut zusammen genommen und ist dort hingefahren, um Heide Koch und ihren "Imkervater" Werner Küching vom Kreisimkerverband zu treffen. Eigentlich sind die Bienchen auch ganz friedlich. Eigentlich.

Heide Koch imkert auch noch an anderen Stellen. Sie können sie beim Tag der offenen Tür des Landesamts für Natur-, Umwelt-, und Naturschutz besuchen.

 Oder Sie gehen vorbei ins "Haus der Bienen" im Grugapark. Bis Ende September ist dort in der Regel samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr einer der Hobby-Imker, um die Bienen vorzustellen. Dort gibt es sogar einen kleinen "gläsernen" Bienenstand, in dem man die Bienen beobachten kann.

Bei den Bienen an der Meisenburgstraße
Heide Koch stolz mit ihrem ersten, selbstgemachten Honig. Sehr lecker übrigens!
Alles in Ordnung bei den Bienen?
Ein Interview wollten die Bienen erst nicht geben...
Der Stock muss umgebaut werden.
Neuimkerin Heide Koch und "Imkervater" Werner Küching.
Ruhrgrün-Reporter Cedrik Pelka hat Heide Koch getroffen.
Südviertel
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Grüne Klangwerkstatt

 Heute geht's nicht mehr einfach um RE-Cycling sondern um UP-Cycling. Also aus vermeidlichem Müll noch was sinnvolles zu machen. Das machen auch Kinder  der Grundschule im Nordviertel. Und zwar machen die Musik mit Schrott. Monatelang haben sie Stücke geprobt - mit alten Farbeimern, Flaschendeckeln und ganz viel anderem alten Zeug. Sie beschäftigen sich so mit dem Thema Müll. Ihr Auftritt ist am Freitag in der Philharmonie. Ruhrgrün Reporter Cedrik Pelka hat die Grundschüler bei einer der Proben besucht.

So toll kann Schrott klingen. Auch Kinder von der Schule an der Ruhr in Kettwig und von der Förderschule an der Helen Keller Straße im Nordviertel haben monatelang geprobt. Sie spielen zusammen am Freitag um 11 Uhr in der Philharmonie.

Eintrittskarten gibt es für knapp sieben Euro. Alle weiteren infos finden Sie HIER. Tickets gibt es HIER.

 

 

Die Proben in der Grundschule im Nordviertel.
Auch Besen sind Instrumente.
So viel Müll...
Deko aus Müll - Upcycling ist das Zauberwort.
Die Trommelburg ist selbstgebaut und echt cool.
Zwischendurch werden kleine Szenen gespielt.
Drama, Baby!
Getanzt wird auch.
Die "Teufelsgeige".
Repair Cafe
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Rüttenscheid / Katernberg

Der Fön macht schlapp, der DVD-Player will nicht mehr und der Drucker erst recht nicht. Alles klar, ab in die Tonne - neu kaufen. Da ärgert man sich oft, weil man wieder Geld ausgeben muss. Die meisten von uns machen sich aber kaum Gedanken, wie viele Ressourcen wir brauchen, um so ein neues Elektrogerät zu bauen.

Im "Repair Cafe" in Rüttenscheid und in Katernberg werden jeweils einmal im Monat alte Elektrogeräte wieder zum Leben erweckt. So muss weniger neu gebaut werden. Ehrenamtliche Essener sitzen da an Tischreihen nebeneinander und warten auf ihre neue Herausforderung. Ruhrgrün Reporter Cedrik Pelka hat sich die Reparaturarbeiten angeguckt.

Hier geht's zur Internetseite des Repair-Cafés, da finden Sie unter anderem die nächsten Termine.

So sieht es im Repair-Café aus
Willi Heinrichs ist ganz konzentriert bei der Arbeit.
Ulrike Bleckmann hilft mit, ihren Fön zu retten.
Ganz schön knifflig alles!
Dellwig
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Ein Leben als Landwirtin

 

Einfach den Job schmeißen, dem Chef sagen: leck mich! - und sein eigener Chef sein. Den Gedanken haben viele von uns irgendwann mal im Leben,  Brigitta Brömse-Richter hat das tatsächlich gemacht.

Früher hat sie als Prokuristin ganz eng mit der Geschäftsführung zusammengearbeitet und hatte eine hohe Position im Unternehmen. Jetzt ist sie Landwirtin und betreibt die Dellwiger Landscheue, einen kleinen Bauernhof im Norden der Stadt.

Sie sorgt als heute als eine von vielen dafür, dass unsere Stadt so grün ist. Unser Ruhrgrün Reporter Cedrik Pelka war bei ihr.

 

 

Radeln ohne Alter
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Steele

 

In unserer Grünen Hauptstadt gibt es immer wieder Geschichten, die nicht nur mit Blumen und dem Baldeneysee zu tun haben. Auch Fahrradfahren gehört dazu. Und da haben wir ein Projekt gefunden, bei dem uns wirklich das Herz aufgeht. Beim Projekt Radeln ohne Alter fahren Langzeitarbeitslose mit Senioren durch die Stadt. Die dürfen ganz bequem in Rickschas Platz nehmen und werden herumkutschiert. Unser Ruhrgrün Reporter Cedrik Pelka war dabei, als die die Tour am Seniorenstift St. Laurentius in Steele gestartet ist. Ein wirklich tolles Projekt vom Jobcenter und der Neuen Diakonie, das auch schon ganz viele Preise in Deutschland bekommen hat. Und das beste ist: Zu den drei Rikschas kommen bald zwei neue dazu. Dann können noch mehr Senioren aus verschiedenen Einrichtungen in Essen mitfahren. Bis jetzt ist das noch auf ein paar Häsuer beschränkt. Aber alles natürlich komplett kostenlos.

Paula Kerstin und Geburtstagskind Wolfgang Korte freuen sich riesig!
Sensenmähkurs
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Bergerhausen

Das Gartengerät ist fast schon ausgestorben, obwohl es richtig hilfreich sein kann: Die Sense. Aber das Gerät ist auch ziemlich komplitziert - am Anfang. Auf der Streuobstwiese (das ist ein Teil vom Gemeinschaftsgarten Siepental) an der Bergerhauser Straße haben sich ein paar Frauen der Herausforderung gestellt und einen Kurs mitgemacht und das Sensen gelernt. Die Wiese hatte auch unbedingt einen Schnitt gebraucht... Nach anderthalb Stunden sah alles wieder ganz ordentlich aus. Radio Essen Ruhrgrün Reporter Cedrik Pelka war bei dem Kurs mit dabei.

Galerie (Kopie 1)
Fast fertig!


Erst einmal die Sensen zusammenbauen...
Ganz schön scharfe Klingen.
So sah die Wiese ganz am Anfang aus.
Sound of Essen
Foto: Pixabay/clker
u.a. Kettwig

Wasser klingt nicht immer gleich. Diesen - zugegeben nicht unglaublich kreativen - Satz kann keiner so gut verstehen wie Nils Mosh. Mit seinen fünf Mikrofonen nimmt er Geräusche von Flüssen, Seen und alles, was damit zu tun hat, auf und lädt die dann auf seiner Internetseite hoch. Ruhrgrün-Reporter Cedrik Pelka war mit Nils Mosh bei einer Quelle in Kettwig und hat ihm bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut. Aber vorher musste noch geklärt werden: Wie klingt Wasser überhaupt?

Seine Sounds können Sie hier hören: www.soundofessen.com

Galerie
Fotos: Cedrik Pelka / Radio Essen
Kräutertour
Foto: Yasmin Kuhr
Steele

So eine Wiese kann ein richtiger Leckerbissen sein! Ursula Stratmann weiß genau, wie viele Kräuter so am Wegesrand wachsen, welche wir davon essen können und welche ein guter Ersatz für Medizin sind. Ruhrgrün-Reporter Cedrik Pelka war mit ihr am Bootshaus Ruhreck in Steele auf Kräutersuche. Wenn Sie auch Lust auf eine Kräuertour bekommen haben, finden Sie alle Termine bei uns in Essen unter www.kraeutertour-de-ruhr.de 

Fotos: Yasmin Kuhr

Galerie
Foto: Yasmin Kuhr
Sauberes Frohnhausen
Foto: Yasmin Kuhr
Frohnhausen

Sabine Mehske findet: Müll gehört in die Tonne, nicht ins Beet! Deswegen macht sie sich eigenmächtig auf, um in ihrem Stadtteil sauber zu machen. Aber nicht nur das! Sie kümmert sich auch um kleine Beete und pflanzt Blumenzwiebeln ein. Ruhrgrün-Reporter Cedrik Pelka ist mit ihr durch Frohnhausen gelaufen.

Galerie
Foto: Yasmin Kuhr

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...