Sie sind hier: Essen / Serien / Grüne Hauptstadt 2017 / Allgemeine Infos
 

Allgemeine Infos

Essen ist zu "Europas Grüner Hauptstadt 2017" gekürt worden. Wir freuen uns für unsere Stadt Essen. Herzlichen Glückwunsch!

Über 200 Bürgerprojekte werden Rahmen der „Grünen Hauptstadt 2017“ umgesetzt. Dabei geht es vor allem um nichtkommerzielle Ideen, die für jeden erreichbar und nachhaltig sind. Insgesamt hat die Jury über 250 Projektvorschläge geprüft und für förderungswürdig befunden. Kostenpunkt: rund 330.000 Euro. Wir gucken in unserer Serie Ruhrgrün genauer drauf.

Der Film hat im Februar Premiere gefeiert, weitere Termine sollen folgen. Für 10 Euro gibt es ihn auch auf DVD in der EMG-Touristikzentrale am Hauptbahnhof. Zusätzlich gibt es ein eigenes Online-Magazin über YouTube "Heimatgrün TV", dort will die Stadt regelmäßig über Veranstaltungen in der Stadt und Projekte der Grünen Hauptstadt informieren.

Eröffnung

Zwei Tage lang wurde gefeiert und damit ganz offiziell das Grüne Hauptstadt-Jahr eröffnet. Der Grugapark wurde dafür extra geschmückt, es gab Theateraufführungen und Musik. Der Eintrittspreis war eine gebrauchte Plastiktüte, die in eine "grüne Lunge" gesteckt wurde. Aus den Tüten basteln Studenten der Folkwang-Uni aus Werden im Laufe des Jahres eine Skulptur. Sie soll symbolisch für eine "plastiktütenfreie Stadt Essen" stehen.

Über 30.000 Besucher kamen zur Eröffnungsfeier in die Gruga, schätzt die Stadt, unter anderem auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Vertreter der bisherigen Grünen Hauptstadt Ljubljana in Slowenien. EU-Umweltkommissar Kamernu Vella übergab unserem Oberbürgermeister die Auszeichnung im Musikpavillion vor rund 1.200 geladenen Gästen. Radio Essen-Reporter Cedrik Pelka war für Sie mit dabei.

Foto: Cedrik Pelka/Radio Essen
Foto: Radio Essen-Hörerin Sarah Janzen aus Rüttenscheid
Foto: Radio Essen-Hörer Jan-Hendrik Schnook aus Huttrop
Foto: Radio Essen-Hörer Manuel Habegger aus Altenessen
Foto: Cedrik Pelka/Radio Essen
Foto: Radio Essen-Hörer Jan-Hendrik Schnook aus Huttrop
Foto: Radio Essen-Hörerin Jessica Luthe aus Altenessen
Foto: Radio Essen-Hörer Manuel Habegger aus Altenessen
Foto: Radio Essen-Hörer Manuel Habegger aus Altenessen
Foto: Radio Essen-Hörer Manuel Habegger aus Altenessen
Foto: Radio Essen-Hörer Jan-Hendrik Schnook aus Huttrop
Foto: Radio Essen-Hörer Manuel Habegger aus Altenessen
Foto: Radio Essen-Hörerin Sarah Janzen aus Rüttenscheid
Grüne Projekte 2017
Foto: Johannes Kassenberg/Essener Stadtgarten

Das Projektteam der "Grünen Hauptstadt Europas 2017" hat viele verschiedene Aktionstage und Projekte bis Mitte Dezember geplant. Hier einige Beispiele für das Jahres-Programm:

  • Im Februar lief in der Lichtburg eine Doku über das "Grüne Essen" mit einzigartigen Aufnahmen aus dem Stadtwald, Parks und vielen anderen Orten.
  • Am 2. Juli ist "Tag der Bewegung". Große Teile des Innenstadtrings werden gesperrt. Dort können Essener zum Beispiel ohne Gefahr Inline skaten, spazieren gehen oder auf der Bewegungsmeile verschiedene Sportarten ausprobieren.
  • Bienen sollen in unserer Stadt besonders geschützt werden. Bei uns in Essen wird deshalb auf Zollverein der Honig der Bienen gesammelt. Eine Gruppe aus Rüttenscheid will ein Insektenhotel in der Hedwigstraße bauen.
  • Ein Klangkünstler aus dem Südviertel will mit Unterwassermikrofonen eine Soundcollage in Ruhr und Emscher produzieren und sie online stellen.
  • Im Eltingviertel sollen Möbel aus Sperrmüll gebaut werden. 
  • Mitte September wird auf der Altendorfer Straße gefeiert. Unter anderem gibt es ein großes Familienfest, außerdem werden verschiedene Kisten mit Pflanzen aufgestellt, die Altendorfer soll so zum längsten Garten des Reviers werden.

Wir stellen Ihnen auch in unserer Serie "Ruhrgrün" viele grüne Ecken unserer Stadt, Projekte und Geschichten vor. Hier geht's zur Serie "Ruhrgrün".

Mehr Infos zum Programm gibt's auf der Seite der Grünen Hauptstadt.

MEIN GRÜNES ESSEN 2017

Die neue Werbekampagne für die "Grüne Hauptstadt Europas" soll das Lebensgefühl der Essener einfangen. Fünf verschiedene Plakatmotive zeigen waschechte Essener in unserer Stadt. Bewusst wurden Szenen aus dem Alltag ausgesucht. Die Fotos der Kampagne entstanden am Baldeneysee, an der Universität Duisburg-Essen, im Essener Stadtgarten, am Oberschuirshof und am Niederfeldsee.

Die unterschiedlichen Szenen laufen unter dem Slogan "Erlebe dein Grünes Wunder". Insgesamt hängen 190 Plakate zum Motto "Mein Grünes Essen" im gesamten Stadtgebiet. Und das sind die fünf Bilder:

Awardverleihung 2015
Foto: Stadt Essen

Unser ehemaliger Oberbürgermeister Reinhard Paß reiste am 18.06.2015 extra ins englische Bristol, um den Green Capital Award persönlich entgegen zu nehmen. Bristol war die letzte Grüne Hauptstadt Europas vor uns. Nachdem unsere Stadt bei der ersten Bewerbung leer ausgegangen ist, hat es im zweiten Anlauf geklappt. Essen konnte sich in der engeren Auswahl am Ende gegen die Städte NijmegenHertogenbosch und Umea durchsetzten. Den Award "Green Capital" vergibt die Europäische Union. Gewonnen hat unsere Stadt unter anderem, weil Essen mit dem Emscher Umbau und der Wiederaufforstung nach dem Pflingststurm Ela überzeugte.

Bessere Luft oder der Ausbau der Grünflächen haben zum Gewinn beigetragen. Auch der Regionalverband Ruhr mit neuen Radwegen auf alten Bahntrassen und die Emscher Genossenschaft mit dem Rückbau der Emscher zu einem natürlichen Fluss haben unsere Stadt noch grüner gemacht.

Und auch Reinhard Paß freut sich über den Preis für unsere Stadt. Mit uns hat er direkt gesprochen.

Fotos: Stadt Essen

Auch viele Essener haben sich über die Auszeichnung zur Grünen Hauptstadt Europas gefreut.

Mehr zum Preis "Grüne Hauptstadt Europas"

Mit dem Preis wird eine Stadt ausgezeichnet, die Wert auf ihre Umwelt legt. Dabei soll die Stadt stets ehrgeizige Ziele für den Umweltschutz haben.

Bisher wurde der Titel an Stockholm (2010), Hamburg (2011), Vitoria-Gasteig (2012), Nantes (2013), Kopenhagen (2014), Bristol (2015) und Ljubljana (2016) verliehen.

Mehr zum Wettbewerb finden Sie hier.

Zurück nach oben hier.

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...