Sie sind hier: Essen / Politik / Landtagswahl 2017
 

Landtagswahl 2017

Es ist entschieden. Die CDU hat die SPD in NRW geschlagen. Ministerin Hannelore Kraft ist zurückgetreten und der neue Ministerpräsident wird Armin Laschet von der CDU.

Wir haben alle Ergebnisse zur Landtagswahl!

In unserem Live-Ticker haben wir Sie über die wichtigsten Ergebnisse zur Wahl, landesweit und natürlich in unserer Stadt informiert!

Weitere Infos zur Landtagswahl gibt es außerdem in unserem NRW-Wahl-Blog sowie einem landesweiten Live-Ticker.

Auf dieser Seite finden Sie zudem Interviews mit den Kandidaten der Parteien.


Jede Stimme zählt - klingt abgedroschen, ist aber so. Das haben auch große Abstimmungen wie das Brexit-Referendum, die Präsidentenwahl in Österreich und das Türkei-Referendum gezeigt - Abstimmungen, die nur mit einer ganz knappen Mehrheit entschieden wurden.

Auch in Essen wurde es schon mal richtig knapp, nämlich bei der Bundestagswahl 2013. Im Wahlkreis III gab's damals einen richtigen Wahlkrimi: Matthias Hauer von der CDU hat nur mit drei Stimmen Vorsprung gewonnen. Drei Hauer-Wähler weniger, die zur Wahl gegangen und wären, und der Leiter des Essener Wahlamtes hätte den Lostopf auspacken müssen. Denn wenn zwei Kandidaten genau gleichviele Stimmen haben, dann entscheidet eben das Los.



Der Landtag

Im NRW-Landtag sitzen immer mindestens 181 Abgeordnete, von denen 128 in den Wahlkreisen direkt über die Erststimme gewählt werden. Die restlichen mindestens 53 Sitze werden über die Zweitstimme verteilt. Sie entscheidet darüber, wie viel Prozent der Sitze im Landtag einer Partei zustehen. Von ihr profitieren in der Regel vor allem die kleineren Parteien, da die Direktmandate meistens an die Kandidaten der SPD und CDU vergeben werden.

Seit 2012 sitzen im Landtag 237 Abgeordnete, sechs von ihnen kommen aus Essen. In den letzten fünf Jahren hatten wir eine rot-grüne Landesregierung aus SPD und Grünen, an deren Spitze Ministerpräsidentin Hannelore Kraft steht.

Aus dem Gesamtplenum werden einzelne Mitglieder in unterschiedliche Fachausschüsse entsendet, wo sie sich zusammen mit Experten mit speziellen Themen beschäftigen (z.B. Finanzausschuss; Ausschuss für Arbeit, Familien und Soziales; Ausschuss für Schule und Weiterbildung). Diese machen in der Regel Beschlussvorschläge für den Landtag fertig, der dann darüber entscheidet. Die Vollversammlung des Landtags kommt 30 bis 35 Mal pro Jahr zusammen. Die Sitzungen sind öffentlich, in den Landtagsprotokollen können Sie nachlesen, wie die Abgeordneten über verschiedene Dinge abgestimmt haben.


Worüber entscheidet der Landtag?

Über bestimmte Bereiche entscheidet nicht die Bundesregierung, sondern die Landesparlamente entscheiden für das jeweilige Bundesland. In diesen Bereichen kann der Landtag neue Gesetze beschließen oder bestehende Gesetze abschaffen beziehungsweise ändern. Die wichtigsten Bereiche, über die der Landtag entscheidet, sind Schulen/Bildung, Polizei, die Landesfinanzen und das Gemeinderecht. Zum Beispiel hat der Landtag 2005 entschieden, dass in NRW das verkürzte Abitur (G8) nach der 12. Klasse eingeführt wird, 2011 hat der Landtag die Studiengebühren in NRW abgeschafft, außerdem entscheidet der Landtag etwa wie viele Polizisten eingestellt werden und wie sie ausgestattet sind.

Die Landesregierung

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

An der Spitze der Landesregierung steht der Ministerpräsident beziehungsweise die Ministerpräsidentin. Im Moment ist das Hannelore Kraft von der SPD. Der Ministerpräsident wird nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern vom Landtag. In der Regel stellt die Partei mit den meisten Sitzen im Parlament den Ministerpräsidenten. Eine Chance haben deshalb eigentlich nur die Spitzenkandidaten von SPD und CDU. (Aus demselben Grund gelten bei der Bundestagswahl nur Kanzlerin Merkel von der CDU und Martin Schulz von der SPD als Kanzlerkandidaten.)

Der Ministerpräsident ernennt die Minister, die mit ihm die Landesregierung bilden. In der aktuellen Landesregierung kommt auch ein Minister aus Essen, Thomas Kutschaty von der SPD ist im Moment Justizminister.

Vergrößerung des Landtags

Wie bereits erwähnt besteht der NRW-Landtag aus mindestens 181 Abgeordneten. Das Parlament kann durch Überhangmandate vergrößert werden. Das passiert dann, wenn eine Partei mehr Direktmandate holt, als ihr über die Zweitstimme prozentual an Sitzen im Landtag zustehen.

Ein Rechenbeispiel:
Partei X gewinnt in 90 Wahlkreisen, darf also 90 Direktkandidaten in den Landtag entsenden. Allerdings hat sie nur 45 Prozent der Zweitstimmen bekommen, was 81 Sitzen im Landtag entspricht. Die neun „überverhältnismäßigen“ Mandate bleiben ihr erhalten, die Anzahl der Sitze im Landtag wird so weit aufgestockt, bis das Verhältnis insgesamt wieder stimmt, die anderen Parteien bekommen dann sogenannte Ausgleichsmandate.

Auswirkungen auf ganz Deutschland

Die Landesregierung hat auch einen Einfluss auf die Bundespolitik, nämlich über den Bundesrat. Er ist eines der fünf Verfassungsorgane auf Bundesebene (neben Bundesrat noch Bundespräsident, Bundesregierung, Bundestag und  Bundesverfassungsgericht). Jedes Land darf je nach Einwohnerzahl eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern der Landesregierung in den Bundesrat entsenden, aus NRW sind es sechs Minister, die im Bundesrat sitzen und dort mit über bundesweite Gesetze entscheiden. Außerdem entsendet der Landtag Abgeordnete in die Bundesversammlung, die in der Regel alle fünf Jahre zusammenkommt, um den Bundespräsidenten zu wählen.

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...