Sie sind hier: Essen / Interviews / Interviews 2017
 

Interviews 2017

Regelmäßig bekommen wir Besuch im Studio. Promis, Politiker oder spannende Personen aus den Stadtteilen in Essen. Oder wir greifen ganz aktuell zum Hörer und klingeln einmal durch.

Hier gibt es eine Auswahl aus 2017: Wer hat uns im Studio besucht, mit wem haben wir worüber gesprochen? Die Interviews zum Nachhören und Fotos mit unseren Radio Essen-Moderatoren oder unseren Reportern.

24.11.2017: Betonklötze sollen verschönert werden

Etwa 70 sehr hässliche Betonklötze stehen an den eingängen zum Weihnachtsmarkt in der Innenstadt. In Bochum sind die Betonklötze in bunte Geschenksäcke eingepackt.

Wir haben unsere Hörer auf unserer Facebook-Seite gefragt, wie wir unsere Betonvierecke verschönert bekommen. Es gab schon viele Ideen und deshalb haben wir Dieter Groppe von der Essen Marketing gefragt, wie man diese Betonklötze verschönern könnte.

21.11.2017: Reaktionen zum Weihnachtsmarkt als mögliches Terror-Ziel

Heute bekommt die Vorfreude auf Glühwein und Poffertjes auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt einen Dämpfer. Zum möglichen Anschlag auf den Essener Weihnachtsmarkt haben wir natürlich mit der Essener Polizei telefoniert.

Ulrich Faßbender, Pressesprecher der Polizei, sagt, dass eine abstrakte Gefahr für einen Anschlag immer bestünde. Es wäre falsch etwas anderes zu behaupten. Anna Bartl hat für Radio Essen nachgefragt.

Foto: Fotolia

Die Essener Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt sagen allerdings, es gäbe Anschlagspläne gegen den Essener Weihnachtsmarkt nicht. Wir haben auch mit Dieter Groppe von der Essen Marketing Gesellschaft gesprochen.

Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes und die Polizei werden deshalb ihr Sicherheitskonzept nicht verändern. An den Eingängen stehen Betonsperren und die Polizei wird sowieso verstärkt über den Weihnachtsmarkt mit Maschinenpistolen patroulieren. Dieter Groppe von der EMG eröffnet am Donnerstag den Weihnachtsmarkt.

Foto: Frank Vinken / EMG
20.11.2017: Essener Politiker zum Jamaika-Aus

Wir haben bei Essener Politikern nachgefragt, wie es jetzt weiter gehen könnte.

Im Radio Essen Interview hat Essens SPD-Chef Thomas Kutschaty mit Moderator Christian Bannier seine Sicht erklärt. Ihn hat das Aus sehr überrascht, denn er dachte alle Parteien seien gewillt, zu einer Einigung zu kommen. Er sieht die Sondierungsgespräche auch deshalb gescheitert, weil den Gesprächen eine Führung fehlte. 

Er kann sich zumindest die weiteren Verhandlungen von außen ansehen.

Foto: SPD

Kai Gehring vom Bündnis 90 / Die Grünen war vier Wochen intensiv mit dabei. Er hat die Sondierungsgruppe 'Bildung und Digitalisierung' geleitet. Unsere Moderatorin Anna Bartl hatte den Eindruck, dass sich alle in der Öffentlichkeit zusammen reißen, hinter den Kulissen...

Kai Gehring ist der Meinung, dass sie vieles erreicht hätten und sich schon geeinigt haben auf mehr Geld für Bildung und Forschung. Eine Reform des Bafög war angedacht, das hätte vielen vielleicht die Chance zum Studieren eröffnet.

Kai Gehring den Tag nach dem Jamaika-Aus gegenüber Radio Essen einen Tag des Nachdenkens, wie es auch die Bundeskanzlerin gesagt hat. Mit einem Blick in die Zukunft steht Gehring Neuwahlen allerdings kritisch gegenüber.

Foto: Kai Gehring

Für Essens FDP-Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß kam das Aus gestern Abend nicht überraschend.

So sieht es auch Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel: Durch die permantenten Vertagungen hätte das Aus für Jamaika niemanden überraschen dürften.

Foto: FDP

Für CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Hauer war das Aus durch die FDP überraschend und er hat gehofft, dass es zu einer Lösung kommen würde. Er sieht diesen Schritt als verantwortungslos.

Es sei die Verantwortung aller Parteien auf eine Regierungsbildung hinzuarbeiten. Wie es weiter gehen könnte, hat er im Radio Essen-Interview mit Moderator Christian Bannier besprochen.

Fotos: CDU
11.11.2017: Die fünfte Jahreszeit bei Radio Essen

Helau! Heute geht es los, mit der fünften Jahreszeit. Der Karneval bringt ein bisschen Farbe in den grauen November und wir von Radio Essen feiern natürlich mit. Moderator Patrick Wilking hat sich dafür Unterstützung geholt: Unser "altes" Stadtprinzenpaar Prinz Oliver I. und Assindia Sandra II. haben ihn im Studio besucht:

Foto: Radio Essen
09.11.2017: Bistum Essen zu sexuellem Missbrauch

Das Bistum Essen versucht weiter die Fälle von möglichen sexuellen Missbrauch an Minderjährigen aufzuklären. Dazu hat eine Anwaltskanzlei aus Köln alle Personalakten noch lebender Priester und Diakone überprüft. Dabei wurden in 17 Akten Anhaltspunkte für einen möglichen Missbrauch gefunden. Zwei Priester wurden bereits verurteilt. In anderen Fällen gehören die Priester und Diakone nicht zum Bistum Essen. Hier wurden jeweils die Verantwortlichen über den Verdacht informiert. Wir haben mit Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck und der Präventionsbeauftragten des Bistums Andrea Redeker gesprochen. Hier finden Sie weitere Informationen und Ansprechpartner beim Bistum Essen. 

Foto: Radio Essen

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...