Sie sind hier: Essen / Highlights / Uni-Radio mal anders
 

Uni-Radio mal anders

Am 08. Januar gab's eine Spezialsendung bei Radio Essen, die in Zusammenarbeit mit Studierenden des Masterstudiengangs „Literatur und Medienpraxis“ der Uni Duisburg-Essen entstanden ist. Sie haben sich in einem Projektseminar angeguckt, wie man eigene Radiobeiträge plant, umsetzt und verwirklicht.

Radio Essen-Chefredakteur Christian Pflug und Redakteurin Angela Hecker haben ihnen die theoretischen Grundlagen beigebracht und den 19 Studierenden dabei geholfen ihre eigenen Beiträge für die Sendung zu produzieren.

Hier gibt's alle Beiträge zum Nachhören:

Andere Zeiten - andere Medien

Heute ist das Radio für viele ein Nebenbeimedium - im Auto, bei der Hausarbeit, bei der Arbeit. Vor einigen Jahrzehnten sah das noch anders aus, bis das Fernsehen auf der Bildfläche erschien und später auch das Internet dazwischenfunkte. Lisanne Dehnert, Vanessa Rosellen und Nadja Weber haben sich angeguckt, wie sich die Mediennutzung im Laufe der Zeit verändert hat. 

Radio und Jugend - Ein Blick zurück

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen hören tendenziell immer weniger Radio. Dabei gehören Jugend und Radio doch zusammen - sollte man meinen. Aber seit wann ist das denn so? Leonard Hentrich hat sich in seinem Beitrag auf Spurensuche begeben und ist auf eine Zeit gestoßen, in der das Verhältnis von Jugend und Radio ebenso auf der Kippe zu stehen schien wie heute: Die späten 60er Jahre. Wer? Was? Warum? -Das hören Sie hier.

Eine Liebeserklärung an das Mixtape

Was ein Bleistift und eine Kassette miteinander zu tun haben, weiß von den Jugendlichen heute vermutlich niemand mehr. Dabei hatte das Mixtape, die selbst mitgeschnittene Kassette, immer etwas persönliches und individuelles. Passgenaues "Record"- und "Stopp"-Drücken wollte dabei geübt sein. Lisa Dröge und Lena Klöppel haben deshalb eine Liebeserklärung an das Mixtape verfasst.

Ist das Radio tot?

"God is in the radio", das sangen Queens Of The Stone Age 2002. Welch göttlicher Segen! Und heute? Da soll das Radio plötzlich tot sein? Wer hört denn schon Radio und warum? Laura Konert geht diesen Fragen auf den Grund.

Streamingdienste: Das Radio der Zukunft?

Video war gestern, heute sind Spotify und Co. der größte Konkurrent des Radios. Was Streamingdienste so besonders macht und wie sie funktionieren, haben sich Chantal Otterbein und Janna Reichmann angeguckt.

Hörst du noch Radio?

Hören Sie eigentlich noch Radio und was wünschen Sie sich vom Radio? In ihrem Beitrag stellt Simone Mecek einigen jungen Essenern diese Fragen, zeigt wie die aktuelle Radionutzung aussieht und gibt einen Ausblick. Denn laut aktuellen Studien zur Mediennutzung wird noch ziemlich viel Radio gehört.

Kommentar zum Beitrag: Hörst du noch Radio?

Woher bekommen die Medienforschungsinstitute eigentlich ihre Infos? Und sind die Erhebungsmethoden noch zeitgemäß? Carina Fuchs geht diesen Fragen in ihrem Kommentar kritisch auf den Grund. 

Wer sucht die Musik im Radio aus?

Daniela Kratz und Carolin Terhorst haben sich auf der Straße umgehört: Was sagen Sie zur Musikwauswahl im Radio?

Aber warum läuft eigentlich vier Mal am Tag Mark Forster? Und warum läuft nie was von Slipknot oder Mozart? Weil wir verdammt viele Leute mit unserem Programm erreichen wollen, da muss es eben eine Mischung sein, mit der mehrere Millionen Menschen zurecht kommen. Daniela Kratz und Carolin Terhorst haben zu diesem Thema Thorsten Sutter von der Musikredaktion der NRW-Lokalradios interviewt.

Und was kommt jetzt?

Bei Streamingdiensten kann man fast jeden Song hören, egal wann und egal in welcher Reihenfolge. Da kann man sich seinen ganz persönlichen "besten Mix" zusammenstellen. Wird das Radio deshalb aussterben? Alessandra Carpentiere und Florine Marie Gewehr versuchen, dieser Frage auf den Grund zu gehen.

Mit dem Radio in die neue Stadt

Von Mazedonien nach Essen - Student Arber Bajrami war fremd in der Stadt und kannte hier niemanden. Das Radio hat ihm geholfen besser Deutsch zu lernen und Essen besser kennenzulernen. Zusammen mit Thomas Seibert hat er seine Geschichte vertont. 

Radio in den USA

Die USA sind in medialer Hinsicht oft Vorreiter für die ganze Welt. Gilt das auch für das Radio? Die amerikanische Radiolandschaft besteht aus über 15.000 Sendern. Christina Röttgermann und Christopher Bauer haben einmal genau hingehört: Die dortigen Sender richten ihr Programm hauptsächlich nach Musikgenres aus, Mainstream wird dort kaum gespielt. Sie berichten von rappenden Moderatoren, Fake News und haben die Wiege einiger Weltstars aufgespürt.

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...