Sie sind hier: Essen / Highlights / Highlights 2017 / Rauchmelderpflicht
 

Rauchmelderpflicht

Seit dem 1. Januar 2017 müssen alle Wohnhäuser mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Für Neubauten gilt die Regelung schon seit dem 1. April 2013. Rauchmelder müssen nach dem Gesetz mindestens in Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren angebracht werden. Darunter fallen auch alle Einzimmer-Wohnungen und Räume, die ebenfalls viel zum Schlafen genutzt werden.

Der Vermieter ist verantwortlich für den Einbau der Rauchmelder. Für die Wartung einmal im Jahr sowie den funktionierenden Betrieb des Rauchmelders ist wiederum der Mieter zuständig, sofern der Vermieter kein externes Unternehmen für die Wartung einsetzt.

Die Feuerwehr Essen sagt, dass 95% der Brandopfer an einer Rauchvergiftung sterben. Rauchmelder helfen den Rauch frühzeitig zu erkennen und geben ein paar Minuten mehr Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Das rettet in vielen Fällen Leben.

Unser Expertentalk

Die größeren Wohnungbaugesellschaften haben fast alle Wohnungen inzwischen mit Rauchmeldern ausgestattet, das hat eine aktuelle Radio Essen Stichprobe ergeben.

Wenn ihr Vermieter sich bisher allerdings nicht gerührt hat, sollten Sie aktiv werden! Was Sie genau tun können hat uns Andre Hoffmann vom Mieterschutz erklärt:

Polizei warnt vor Betrügern

Die Polizei warnt im Zusammenhang mit der Rauchmelderpflicht vor Betrügern, die sich als Prüfer ausgeben. Sie geben sich zum Beispiel als Vertreter von Feuerwehr, Bauaufsicht oder anderen Behörden aus und verlangen Zutritt zur Wohnung, um die Rauchmelder zu testen oder um zu kontrollieren, ob die Geräte angebracht worden.

Das NRW-Bauministerium schickt aber keine Kontrolleure! Stehen trotzdem welche vor der Tür sollten Betroffene besonders vorsichtig sein und sich auf jeden Fall den Dienstausweis zeigen lassen - oft schreckt das die Betrüger schon ab.

Brandschutz & Feuerwehr

Wir waren in der Stadt unterwegs und haben von Ihnen unter anderem ein paar Rauchmelder-Pannen erzählt bekommen. Außerdem haben wir einen Brandschutzfachbetrieb aus Bergeborbeck bei einer Rauchmelder Montage begleitet:

Rauchmelder Montage

Rauchmelder Pannen

Wissenswertes zur Rauchmelderpflicht

Rauchmelder müssen die Kennung DIN EN 14604 haben und ein CE-Zeichen tragen.

Die Rauchmelder dürfen nicht versteckt irgendwo liegen, sondern müssen am besten frei in der Mitte des Raumes hängen. So kann im Ernstfall der Brandrauch direkt auf den Melder treffen. Das geht am besten, wenn der Rauchmelder einen halben Meter von der Wand und Möbeln entfernt hängt.

Mindestens einmal im Jahr müssen Rauchmelder gewartet werden. Dazu muss eine Prüftaste am Melder gedrückt werden, die ein Piepen auslöst. So wissen Sie, ob Ihre Rauchmelder funktionieren.

Weitere Infos finden Sie auch in den Fragen zur Rauchwarnmelderpflicht vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW.

Kurz und knapp - Hier hören Sie auch noch mal alles Wichtige rund um das Thema Rauchmelder und Rauchmelderpflicht!

Kosten

Die Kosten für die Montage von Rauchmeldern trägt der Vermieter. Wenn die Mieter ihre Melder selber warten, fallen höchstens die Kosten für einen Batteriewechsel an. Falls aber eine externe Firma die Wartung übernimmt, dann werden in vielen Fällen die Kosten auf die Mieter umgelegt. Bei vielen großen Wohnungsgesellschaften, wie z.B. der Allbau AG in Essen, beträgt diese Umlage "nur" wenige Euro im Jahr.

Hausbesitzer, die sich selbst um die Anschaffung von Rauchmeldern kümmern müssen, können diese schon ab 10 Euro in jedem Baumarkt kaufen.

Alles weitere zum Thema Rauchmelderpflicht finden Sie auf der Seite des Vereins "Rauchmelder retten Leben".

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...