Sie sind hier: Essen / Highlights / Highlights 2017 / Brandschutz
 

Brandschutz

Für viele Menschen ist es der blanke Horror - sie wachen mitten in der Nacht auf und haben Brandgeruch in der Nase. Irgendwo im Haus ist ein Feuer ausgebrochen.

Nicht erst seit dem verheerenden Hochhausbrand im Grenfell Tower in London wissen wir: Solche Situationen sind sehr, sehr gefährlich und Betroffene müssen die richtigen Entscheidungen treffen und vor allem müssen sie diese schnell treffen.

Zum Glück hat es bei uns in Essen bisher noch keine solch schwere Brandkatastrophe gegeben.

Die Stadt kontrolliert regelmäßig alle Hochhäuser bei uns in der Stadt, wie sicher der Brandschutz dort ist und ob zum Beispiel die Rettungswege ausgeschildert sind. Auf Radio Essen-Nachfrage hat die Stadt die Ergebnisse der letzten Jahre noch einmal durchgesehen. Die zeigen, dass es an den Essener Hochhäusern im Moment keine Probleme mit dem Brandschutz gibt.

Fettexplosion

Die Ursachen für einen Brand sind unterschiedlich: Sie können durch einen Kurzschluss in kaputten Kabeln oder Elektrogeräten ausgelöst werden. Gerade in alten Häusern sollten Sie Ihren Vermieter bitten die Stromleitungen zu überprüfen.

Eine Gefahr, die viele unterschätzen: Das allabendliche Handyladen. Liegt das Smartphone zum Beispiel auf der Matratze, kann die Feuer fangen, weil das Handy beim Aufladen heiß wird.

Auch in der Küche lauern Gefahren: Unser Video zeigt, was passiert, wenn es zum Beispiel in der Pfanne eine Fettexplosion gibt. Sie entsteht, wenn ein Fettbrand (Speisefette werden über ihren Brennpunkt erhitzt) mit Wasser gelöscht werden.

Was tun, wenn es brennt? Wir haben mit Mike Filzen, dem Sprecher der Essener Feuerwehr genau über dieses Thema gesprochen.

- Grundsätzlich gilt: Brennt es, raus aus der Wohnung und das Haus verlassen.

- Brennt es im Keller oder Treppenhaus: In der Wohnung bleiben und auf keinen Fall durchs Treppenhaus flüchten. Da droht Ihnen eine Rauchvergiftung. Am Besten stopfen Sie feuchte Tücher oder feuchte Kleidung unter den Schlitz der Wohnungstür, so kommt weniger Rauch in die Wohnung.

- Damit die Fluchtwege frei bleiben, sollte nichts im Treppenhaus abgestellt werden, rät Mike Filzen.

- Brandschutzexperten raten dazu, ruhig zu bleiben, wenn ein Feuer ausgebrochen ist. Doch das ist für einen Betroffenen leichter gesagt, als getan. Viele Menschen werden verständlicherweise in dieser Ausnahmesituation sehr unruhig, einige brechen in Panik aus. Um dann alles rechzeitig parat zu haben, rät Feuerwehrsprecher Mike Filzen sich feste Regeln anzueignen.

- Brennt es wirklich in der eigenen Wohnung, können Sekunden über Leben oder Tod entscheiden. Da bleibt oft keine Zeit, um nach wichtigen Dokumenten zu greifen, die ja meist irgendwo gut verstaut im Schrank liegen. Die Feuerwehr rät deswegen dazu, dass Sie von allen wichtigen Dokumenten mehrere Kopien machen und die bei Freunden oder Verwandten deponieren. So haben sie weiter zumindest Zugriff auf Kopien Ihrer Dokumente.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...