Sie sind hier: Essen / Highlights / Highlights 2016 / Tannenbaum entsorgen
 

Tannenbaum entsorgen

Q: JSB/Fotolia

Leise rieseln die Tannennadeln...

 

... und das heißt für den Weihnachtsbaum im Wohnzimmer: er muss langsam aber sicher das Feld räumen. Damit Sie nicht den Hausflur mit Tannennadeln dekorieren, fassen wir für Sie zusammen, wie der Baum am einfachsten und schnellsten aus der Wohnung fliegt. Außerdem: wann wird der Baum von den Entsorgungsbetrieben abgeholt und was können Sie sonst noch mit dem Baum machen?

Wie bekomme ich den Tannenbaum aus der Wohnung raus?

In der Werbung ist es so einfach: Fenster auf und Baum fliegt. Aber ist das überhaupt erlaubt? Und wie schaffe ich es sonst, dass der Flur nachher nicht einem Waldboden gleicht?

Den Baum aus dem Fester werfen

Das dürfen Sie bei uns in Essen nur, wenn Sie den Baum auf ein Privatgrundstück werfen, also beispielsweise in den eigenen Garten.

Müssten Sie den Baum auf die Straße oder den Gehweg werfen, ist das verboten, sagt die Stadt. Dabei müsse man schließlich davon ausgehen, dass die Bäume jemanden gefährden, der dort entlang geht.

Also den Baum durch den Flur nach draußen bringen

Das geht am besten, wenn Sie ein altes Bettlaken oder einen alten Bettbezug nehmen. Den wickeln Sie möglichst fest um den Baum, eventuell binden Sie ihn zusätzlich noch mit Schnüren eng zusammen.

Es gibt aber auch spezielle Tannenbaumsäcke. Die werden während der Weihnachtszeit als Schutzdecke unter den Baum gelegt und danach einfach um den Baum gezogen und dann oben zugeschnürt. Angeblich soll das auch mit Klarsichtfolie funktionieren... wir haben das aber nicht ausprobiert.

Außerdem ein Tipp, damit der Baum gar nicht erst so stark rieselt: den Baum möglichst feucht halten. Das heißt, regelmäßig gießen. Denn es gilt: je trockener der Baum, desto stärker rieselt er. Ist also eher ein Tipp für den nächsten Weihnachtsbaum...

Der Baum ist draußen - und jetzt?

Jetzt muss der Tannenbaum noch irgendwie weg. Es gibt verschiedene Möglichkeiten.

Die Entsorgungsbetriebe

Traditionell holen die Entsorgungsbetriebe die Tannenbäume ab. Fast 60.000 Stück sammeln die Arbeiter in unserer Stadt ein. In diesem Jahr ändert sich da aber einiges. Die Tannenbäume werden nur eine Woche lang abgeholt, und zwar in der Woche vom 11. bis 15. Januar. Sie werden gleichzeitig mit der Grauen Tonne abgeholt.

Sie müssen Ihren Baum bis spätestens 7.00 Uhr am Abholtag abgeschmückt an den Straßenrand legen, und zwar so, dass der Baum weder Fußgänger noch Autos stört. Die Bäume dürfen maximal zwei Meter lang sein, ansonsten müssen sie zerteilt werden. Der Grund: die Mitarbeiter sammeln die Bäume per Hand ein. Jeder von ihnen schleppt jeden Tag rund 600 Bäume. Wahnsinn, oder?

Haben Sie diesen Termin verpasst, gibt es noch die Recyclinghöfe. Hier können Sie Ihren Tannenbaum auch kostenlos abgeben - alle Bäume müssen aber in handliche Stücke zerteilt sein.

Und was passiert, wenn der Baum ein Auto beschädigt?

Die Stadt sagt: es haftet immer der Verursacher. Das bedeutet, wenn Sie einen Baum an die Straße legen, müssen Sie ihn auch entsprechend sichern, damit er nicht durch die Gegend fliegt, wenn es windig ist. 

Den Baum wieder zurück geben

Einige Weihnachtsbaumverkäufer nehmen den Baum wieder zurück, allerdings nur, wenn Sie den Baum auch dort gekauft haben, wie zum Beispiel das bekannte schwedische Möbelhaus.

Eine Idee, die vielleicht für nächstes Jahr geeignet ist: einen Baum mieten. Den können Sie nachher definitiv zurückgeben. Sie bekommen den Baum in einem speziellen Topf, gießen ihn während der Weihnachtstage und danach wird er wieder eingepflanzt. So sollen die Bäume bis zu viermal geschmückt im Wohnzimmer stehen können und werden (je nach Anbieter) danach zu Biogas verarbeitet.

Q: Radio Sauerland zidi

Den Baum wieder einpflanzen

Bäume, die in Töpfen mit Wurzelballen verkauft werden, werden immer beliebter. Warum also den Baum nach dem Fest nicht einfach wieder einpflanzen?

Im eigenen Garten ist das kein Problem.

Tierparks und Zoos

Auch wenn Sie in den Tiger-, Affen- oder Trampeltiergehegen der Zoom Erlebniswelt in unserer Nachbarstadt Gelsenkirchen jetzt immer wieder Tannenbäume sehen: die standen vorher nicht festlich geschmückt in den Wohnzimmern. Sie sind nicht verkauft worden. Geschmückte Tannenbäume müssten die Pfleger erst genau kontrollieren, damit kein Baumschmuck oder Lametta mehr drin ist.

Aber auch Ziegen essen gerne Tannenbäume, bei uns in Essen beispielsweise im Wildgehege Schonnebeck. Wenn Sie zufällig in der Nähe sind können Sie Ihren (vollständig abgeschmückten) Baum gerne dort abgegen. Täglich ist jemand da von 10:30 - 16:00 Uhr. Sie können Ihren Baum aber auch vor der Tür abstellen, falls niemand da ist. Die Ziegen werden sich freuen!

Als Pflanzenschutz und Feuerholz

Zwei Verwendungsmöglichkeiten gibt es dann noch. In Ihrem Garten können Sie die Zweige des Tannenbaums nutzen und sie auf die Beete legen. Damit schützen Sie Ihre anderen Pflanzen vor Frost.

Wenn Sie einen Kamin oder Ofen haben, können Sie den Baum auch einfach verfeuern. Achtung! Einfach aus dem Ständer in den Ofen ist keine gute Idee - der Baum ist einfach noch zu feucht. Stattdessen sollten Sie den Baum erst mal lagern und trocknen, bevor Sie die kleinen Stücke in den Kamin werfen.


Weitersagen und kommentieren
...loading...