Sie sind hier: Essen / Highlights / Eisflächen
 

Eisflächen

Wo gibt es in Essen große Eisflächen?

Der Niederfeldsee in Altendorf ist im Moment (Stand 23. Januar) komplett zugefroren, einige Menschen spazieren darauf, fahren Schlittschuh oder spielen Eishockey.

Der Baldeneysee ist auch zu großen Teilen zugefroren, weil es sich dabei um ein Fließgewässer handelt, bricht das Eis immer wieder und hat deshalb große Löcher und Lücken.

Auch der Teich im Borbecker Schlosspark ist zugefroren, genauso wie der Teich im Stadtgarten im Südviertel. Allerdings läuft da im Moment immer noch die Fontäne, weshalb der Teich nur am Rand zufriert, in der Mitte nicht.

Baldeneysee
Niederfeldsee

Darf man aufs Eis gehen?

Am Baldeneysee ist Marcel die Sache zu heikel.

Nein, das darf man nicht, egal wie stabil das Eis zu sein scheint, weil immer die Gefahr besteht im Eis einzubrechen. Wird man auf dem Eis erwischt, kann die Stadt ein Ordnungsgeld von bis zu 50 Euro verhängen. Vor allem am Baldeneysee ist es sehr gefährlich. Dadurch, dass der See ein fließendes und kein stehendes Gewässer ist, ist das Wasser vor allem am Ufer sehr dünn und kann leicht brechen. Zusätzlich ist hier die Gefahr besonders groß von der Strömung mitgerissen und unter das Eis gezogen zu werden. Zur Unterkühlung droht man somit auch noch zu ersticken.

Auch diesem Spaziergänger, den unser Reporter Marcel Kleer getroffen hat, war es zu gefährlich aufs Eis zu gehen.

Was tun, wenn jemand eingebrochen ist?

Wenn Sie jemanden sehen, der ins Eis eingebrochen ist, sollten Sie sofort den Notruf unter der 112 anrufen und möglichst genau beschreiben, wo Sie sich befinden. Ins Eis Eingebrochenen droht eine Unterkühlung und sie müssen schnell ärztlich versorgt werden.

Wenn Sie versuchen jemanden aus dem Eis zu ziehen, achten Sie darauf, dass Sie sich nicht selbst in Gefahr bringen. Also: nicht hinrennen und versuchen den Eingebrochenen mit den Händen aus dem Wasser zu ziehen. Besonders an der Stelle, an der das Eis bereits gebrochen ist, ist es sehr instabil. Sie könnten also bei dem Rettungsversuch leicht selbst einbrechen. 

Am Niederfeldsee gibt es auch einige große Holzbretter, die als Rettungsgeräte dienen. Wie das genau geht erklärt Andreas Wagener von der DLRG Essen.

Wenn es an dem Gewässer, in dem jemand eingebrochen ist, keine solchen Rettungsgeräte gibt, sollten Sie vorsichtig übers Eis robben, um Ihr Körpergewicht zumindest etwas zu verteilen und dann zum Beispiel eine Jacke zu dem Eingebrochenen werfen, damit dieser sich daran festhalten kann und Sie ihn so aus dem Wasser ziehen können.

Oberstes Gebot bleibt aber: Bringen Sie sich nie selbst in Gefahr!

Sind die lebensmüde?

Obwohl es verboten und sehr gefährlich ist, hat unser Reporter Marcel Kleer einige Menschen gefunden, die auf dem Eis unterwegs waren. Vor allem auf dem zugefrorenen Niederfeldsee.

Auch unser Reporter Marcel Kleer geht aufs Eis - aber nur, um an die wagemutigen Schlittschuläufer ranzukommen.
Viktoria findet das Schlittschuhlaufen auf dem See einfach besser als woanders.
Auch Eishockeyspieler hat Marcel getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren:


Weitersagen und kommentieren
...loading...