Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2016 / Bombe in Frohnhausen
 

Bombe in Frohnhausen

Bombenfund in Frohnhausen

An der Hamburger Straße in Frohnhausen ist ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Bei Radio Essen bringen wir Sie immer auf den neuesten Stand. Außerdem können Sie alles hier im Live-Ticker nachlesen!

Die Stadt richtet bei Bombenentschärfungen ein Info-Telefon ein. Die Nummer lautet 0201 - 1238888.

Evakuierungsplan

Alle Anwohner, die im inneren Kreis wohnen müssen ihre Häuser verlassen. Auch eine Kita wird dort geräumt. Innerhalb des äußeren Rings sollten sich die Menschen luftschutzmäßig verhalten. Das heißt: In der Wohnung bleiben und Fenster und Türen geschlossen halten.

Karte: Feuerwehr Essen
Der Live-Ticker zum Bombenfund:
In der Sporthalle Raumerstraße ist die Anlaufstelle für die Anwohner.
Ab ca. 16:40 Uhr wurde auch der äußere Bereich zugezogen.
Gegen 15:30 Uhr hat die Stadt angefangen, die Straßen zu sperren.
Hier wurde der Blindgänger gefunden.
Auf dem ehemaligen Sportplatz entsteht ein Flüchtlingsdorf.

Dienstag, der 02.02.2016:

17:58 Uhr: Die Bombe ist erfolgreich entschärft worden! Die Straßensperrungen werden jetzt nach und nach aufgehoben. Vielen Dank an den Kampfmittelräumdienst und die Helfer!

17:35 Uhr: Die Entschärfung beginnt.

17:31 Uhr: In der Sammelstelle an der Raumerstraße sind aktuell rund 50 Anwohner.

17:09 Uhr: Das Ordnungsamt ist inzwischen zum zweiten Mal durch den inneren Bereich gegangen. Nur in Mülheim ist die zweite Runde noch nicht beendet.

16:47 Uhr: Rund 315 Einsatzkräfte arbeiten aktuell in Frohnhausen. Vielen Dank an die Mitarbeiter von den Städten Essen und Mülheim, Feuerwehr, Polizei und den Essener Hilfsorganisationen (THW, DRK, Johanniter, Malteser, ASB und DLRG).

16:41 Uhr: Auch die äußeren Sperrstellen werden jetzt zugezogen, niemand kann mehr in den äußeren Kreis fahren. 

16:25 Uhr: Inzwischen klingeln die Mitarbeiter der Stadt an den Türen und überprüfen, ob alle Anwohner ihre Wohnungen verlassen haben. Gleichzeitig fahren die Wagen mit Lautsprecherdurchsagen durch den äußeren Kreis und bitten alle Anwohner, sich von Türen und Fenstern fern zu halten. 

16:11 Uhr: Die Mitarbeiter der Stadt sind immer noch dabei, den inneren Kreis zu evakuieren.

15:59 Uhr: Die Straßenbahnlinie 109 fährt ab sofort nur noch bis zur Haltestelle Alfred-Krupp-Schule, die Haltestellen Frohnhausen Breilsort, Kieler Straße, Onckenstraße, Gervinusstraße und Am Riehlpark werden nicht mehr angefahren. Die Sperrung gilt bis die Bombe entschärft ist.

15:54 Uhr: Peter Giesecke vom Kampfmittelräumdienst wird die Bombe später entschärfen. Erst einmal müssen aber alle Menschen im inneren Kreis evakuiert werden.

15:31 Uhr: Die Straßen rund um den inneren Ring werden gesperrt. Ab jetzt kann niemand mehr reinfahren.

15:14 Uhr: Es gibt 36 Sperrstellen, die demnächst zugemacht werden. Ein Drittel davon liegt auf Mülheimer Gebiet, deshalb sind auch Einsatzkräfte aus unserer Nachbarstadt beteiligt.

15:01 Uhr: In diesem Jahr ist das sogar schon der zweite Blindgänger - und das, obwohl dieses Jahr erst fünf Wochen alt ist. Der erste Blindgänger wurde vor genau drei Wochen in Holsterhausen am Europa-Center gefunden.

14:49 Uhr: Die Kita Murmel ist inzwischen leer, die Eltern haben ihre Kinder abgeholt.

14:17 Uhr: Die Straßenbahn 109 endet in Richtung Frohnhausen an der Haltestelle Alfred-Krupp-Schule. Was mit dem Bus 138 ist, ist noch nicht klar.

14:04 Uhr: Die EVAG spricht gerade mit dem Krisenstab, ob auch Straßenbahn- oder Buslinien betroffen sind.

13:41 Uhr: Die Lautsprecherwagen sind bereits unterwegs.

13:36 Uhr: Im inneren Kreis sind rund 700 Anwohner betroffen und müssen aus ihren Wohnungen raus. Luftschutzmäßig verhalten müssen sich knapp 2300 Menschen. Die Anwohner können ab sofort in die Betreuungsstelle gehen.

13:16 Uhr: Die A40 muss laut der Stadt wohl nicht gesperrt werden.

13:05 Uhr: Die Betreuungsstelle für die Anwohner wird in der Sporthalle Raumerstraße 53 eingerichtet.

13:02 Uhr: Im inneren Kreis (250m Umkreis) ist die Kita Murmel an der Hamburger Straße 39 betroffen. Luftschutzmäßig müssen sich die Herderschule am Postreitweg, die Elisabethschule und das Altenheim Markuszentrum verhalten (500m Umkreis).

12:49 Uhr: Die Bombe wird noch heute entschärft. Die Anwohner in der näheren Umgebung (250m) müssen ihre Häuser verlassen, in etwas weiteren Umfeld (500m) sollen sie sich in geschlossenen Räumen aufhalten und Fenster und Türen zu lassen. Die Anwohner werden mit Durchsagen informiert. Eine Betreuungsstelle für die Anwohner wird gerade eingerichtet.

12:28 Uhr: Auf einem ehemaligen Sportplatz an der Hamburger Straße in Frohnhausen wurde eine englische 250kg-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie hat einen Aufschlagzünder. Der Blindgänger ist bei den Bauarbeiten für die neue Flüchtlingsunterkunft gefunden worden. Im Moment tagt der Krisenstab.

Allgemeine Infos zu Bombenentschärfungen:

Sofort evakuieren und entschärfen - eine neue Verordnung

Die Verordnung der Bezirksregierung Düsseldorf vom Februar 2014 besagt, dass Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sofort entschärft werden müssen. Das bedeutet, dass in der Regel noch am Tag der Entdeckung die Menschen im Umkreis evakuiert werden und die Bombe entschärft wird. Auch nachts oder am Wochenende kann entschärft werden. Für Stadt, Polizei und Feuerwehr bedeutet das einen deutlich höheren Aufwand. Es werden mehr Helfer gebraucht. Sie müssen bei jeder Wohnung zwei Mal überprüfen, ob alle Bewohner raus sind. Die Entschärfung wird nur in Ausnahmefällen verschoben, zum Beispiel wenn ein Krankenhaus evakuiert werden muss.

Zwei Arten von Bomben

Bomben mit Aufschlagzünder können leichter entschärft werden, dazu wird der Zünder herausgedreht. Die Entschärfung ist weniger gefährlich als bei Bomben mit Säure- oder Langzeitzünder. Bei diesen rosten die Zünder nicht, sie müssen teilweise gesprengt werden. Die Bombenblindgänger bei uns im Ruhrgebiet wiegen in der Regel fünf oder zehn Zentner. Die Bomben sind im Zweiten Weltkrieg über Essen abgeworfen worden. Wie viele es waren, kann niemand sagen. Experten schätzen, dass auch in den nächsten 50 bis 70 Jahren weiter regelmäßig Bombenblindgänger gefunden werden.

Wie wird eine Bombe entschärft?

Als Leiter der Sprengschule Dresden ist Günter Fricke Experte. Er bringt anderen bei, wie man eine Bombe am besten entschärft. Ruhige Hände und starke Nerven sind wichtig!

Eine Bombe entschärfen: Würden Sie sich das zutrauen?

Wenn man so eine alte Fliegerbombe aus dem Boden buddelt, sieht die erstmal nicht gefährlicher aus, als alte Tonkrüge aus dem Mittelalter. Drum herum ist nur Dreck und Rost zu sehen, aber die 250 Kilogramm Sprengstoff innen drin rosten eben nicht! Deshalb sind die Blindgänger auch heute noch gefährlich. Eine Bombe entschärfen - da braucht es wirklich ruhige Nerven. Wir haben Essener gefragt, ob sie sich das zutrauen würden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...