Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2015 / Bombe Ostviertel
 

Bombe Ostviertel

Bombenfund im Ostviertel

Bei Bauarbeiten im Bereich der Hauptfeuerwache ist am Freitag, den 06.07.2015, eine englische fünf Zentner Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Blindgänger lag im Bereich Eiserne Hand. Im Radius von 250 Metern, mussten die Anwohner ihre Wohnungen verlassen, auch die Feuerwache musste evakuiert werden. Im Umkreis von 500 Metern wurden die Bewohnerinnen und Bewohner gebeten in den Häusern zu bleiben und von den Fenstern Abstand zu halten.

Der Ticker zum Bombenfund im Ostviertel
Die Bombe nach der Entschärfung
Die Bombe wurde bei Bauarbeiten an der Feuerwehr-Wache an der "Eisernen Hand" gefunden.
Die Straßensperrungen sind seit etwa 18 Uhr aktiv.

Freitag, den 06.07.2015:

20:10 Uhr: Die Bombe ist entschärft - in einem rekordverdächtigen Tempo! Alles ist gut gegangen, die Straßensperrungen werden jetzt wieder aufgehoben und die Anwohner können gleich zurück in ihre Wohnungen.

19:50 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, der Krisenstab verlässt gerade die Feuerwache. Um 20:00 Uhr soll die Entschärfung beginnen.

18:45 Uhr: Die Evakuierung des inneren Bereichs ist so weit fertig. Jetzt wird auch der äußere Bereich für den Verkehr gesperrt und die Anwohner werden gebeten im Haus zu bleiben und die Fenster geschlossen zu halten. Das Ordnungsamt führt im Evakuierungsbereich letzte Kontrollen durch.

18:33 Uhr: Aufgrund der Entschärfung kommt es ab jetzt auf der Linie 107 zu Störungen. Sie fährt ab der Haltestelle Nikolausstr. eine Umleitung. Die Haltestelle Ernestinenstr., Krankenhaus Stoppenberg, Herbertshof und Herzogstr. entfallen. In Fahrtrichtung Gelsenkirchen kann normal gefahren werden. Auf der Buslinie 147 entfallen die Haltestellen Oberschlesienstr., Feldhaushof, Frillendorfer Platz und Schönscheidtstr. ersatzlos. Auf den Linien 154/ 155 entfallen die Haltestellen Helfenbergweg, Hubertstr., Kumpelweg, Elisenstr., Eisener Hand, Goldschmiedtstr. und Betriebshof Stadtmitte ersatzlos. Die Linien 160/ 161 enden an der Haltestelle Schwanenbuschstr. Die Haltestellen Vollmerstr., Oberschlesienstr., Burggrafenstr., Heimstättenweg, Achthausen, Hubertstr., Helfenbergweg, Schultenkamp und Ernestinenstr. entfallen. Die Linie 166 wird getrennt zwischen den Rathaus Essen und Heimstätten Weg. Die Haltestellen Burggrafenstr. und Goldschmidtstr. entfallen.

18:05 Uhr: Der innere Bereich (250 Meter) wird jetzt zugemacht, das heißt, man kann ab sofort nicht mehr in den Bereich hineinfahren oder -gehen. Betroffen von der Sperrung sind u.a. Teile der Egelbert-, der Elisen- und der Frillendorfer Straße.

17:45 Uhr: Die Feuerwehr betont, dass keine besonderen zusätzlichen Schutzmaßnahmen wegen der Chemie-Firma Goldschmidt ergriffen werden müssen. Die Gebäude der Feuerwehr würden im Notfall wie eine Art Schutzwall fungieren. Goldschmidt befindet sich außerdem nicht im inneren Kreis der Evakuierungszone.

17:40 Uhr: Die Feuerwehr-Wache an der Eisernen Hand bleibt weiterhin als Krisenstab-Stelle besetzt. Erst, wenn die Entschärfung losgeht, wird die Wache kurzfristig geräumt.

17:23 Uhr: Die ersten Anwohner verlassen ihre Wohnungen.

17:10 Uhr: Die Evakuierung startet jetzt.Das Ordnungsamt beginnt mit der Evakuierung des inneren Bereichs. Anwohnerinnen und Anwohner werden gebeten, auf Lautsprecherdurchsagen zu achten. Erst wenn alle Personen die Häuser verlassen haben, kann mit der Entschärfung begonnen werden. Die Sammelstelle an der Frida-Levy-Gesamtschule ist geöffnet.

17:00 Uhr: Von der Evakuierung sind rund 1000 Menschen betroffen. Wer nicht bei Bekannten oder der Familie unterkommt, kann in die Sammelstelle gehen. Sie ist in der Frida-Levy Gesamtschule an der Hollestraße/ Varnhorststraße.

16:30 Uhr: Die Bombe wurde im Ostviertel an der Feuerwache Eiserne Hand gefunden.


Weitersagen und kommentieren
...loading...