Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2015 / Bombe in Holsterhausen
 

Bombe in Holsterhausen

Der Ticker zum Nachlesen
Der Fundort der Bombe

Donnerstag, den 18.06.2015:

22.34 Uhr: Die Bombe ist entschärft. Unser Dank geht an Feuerwerker Peter van Eck vom Kampfmittelräumdienst. Der innere Bereich bleibt aber noch ein paar Minuten Sperrbereich. Das dauert, bis die Bombe verladen ist.

22.05 Uhr:
Die Entschärfung hat begonnen!

22.02 Uhr:
Die Entschärfung verzögert sich noch etwas. Im Altenheim ist der Aufzug kaputt gegangen, einige Bewohner mussten von den Helfern die Treppen runtergetragen werden.

21.40 Uhr:
Die Stadt geht davon aus, dass die Entschärfung um 22.00 Uhr beginnen kann - im Moment werden die letzten Anwohner evakuiert.

21.35 Uhr:
Jetzt ist auch der äußere 500-Meter-Radius abgesperrt.

21.00 Uhr:
Ab sofort werden die Straßenbahnen 101 und 106 sowie die U17 durch Ersatzbusse ersetzt. Die Linie 160 fährt zwischen Martinstraße und Kleine Lenbachstraße eine Umleitung.

20.45 Uhr:
380 Helfer von Feuerwehr, DLRG, ASB, Malteser, DRK, Johanniter, Ordnungsamt und Polizei sind im Einsatz. Rund 180 Menschen warten mittlerweile in der Sammelstelle.

20.10 Uhr:
Die Stadt hat ihre Zahlen für die Evakuierung nach oben korrigiert. Im Evakuierungkreis wohnen 2200 Menschen, zusammen mit dem äußerem sind es mehr als 10.000 Betroffene.

19.50 Uhr:
Leider kommt es bei den Evakuierungen wieder zu Verzögerungen. Einige Menschen wollen ihre Wohnungen einfach nicht verlassen - die Stadt bittet alle Anwohner kooperativ zu sein, damit die Bombe möglichst schnell entschärft werden kann und alle wieder zurück in ihre Wohnungen können.

19.30 Uhr:
Die U17, die Straßenbahnen 101 und 106 sowie die Busse 160 und 161 halten nicht mehr im Evakuierungsbereich. Das heißt: Bei der U17 fallen zwischen Gemarkenplatz und Halber Höhe die Haltestellen aus, bei der 101 und 106 zwischen Hobeisenbrücke und Rüttenscheider Stern und bei den Bussen 160 und 161 zwischen Martinstraße und Windmühlenstraße.

18.45 Uhr:
Die Evakuierung geht in die heiße Phase: Die Straßensperren im roten Ring werden aufgebaut, dort kommt jetzt keiner mehr rein. Danach gehen Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt von Tür zu Tür und bitten die Menschen ihre Wohnungen zu verlassen.

18.35 Uhr:
Von den Sperrungen werden auch die U-Bahnlinie 17 und die Straßenbahnlinien 101 und 106 betroffen sein, auch die Busse 160/161 können nicht ihren normalen Weg fahren.

18.18 Uhr:
Die Evakuierung beginnt.

18.00 Uhr:
Die Sammelstelle ist jetzt geöffnet, sie ist in der Zweigstelle der Gesamtschule Holsterhausen an der Keplerstraße 58.

17.10 Uhr:
Auch das Altenheim Otto-Hue-Haus muss evakuiert werden. Dort leben mehr als 90 Menschen, 30 sind bettlägerig und müssen mit Krankenwagen evakuiert werden.

17.00 Uhr:
Die Stadt rechnet nicht damit, dass vor 18 Uhr die ersten Straßen gesperrt werden. Die Firma, die für die Sperrung verantwortlich ist, muss erst noch genug Absperrmaterial sammeln.

16.30 Uhr: Die Stadt hat eine Info-Hotline eingerichtet: 123-8888.
Dort gibt es alle Infos. Eine Sammelstelle wird in der Gesamtschule Keplerstraße eingerichtet - wann sie öffnet, ist noch nicht klar.

16.25 Uhr:
Rund 1200 Menschen müssen evakuiert werden. Der Wochenmarkt in Holsterhausen schließt frühzeitig um 17 Uhr, dann wird voraussichtlich auch die Holsterhauser Straße gesperrt.

15.50 Uhr:
Es gibt mittlerweile mehr Infos: Es ist eine britische 5-Zentner-Bombe aus dem 2. Weltkrieg, sie liegt an der Ecke Holsterhauser Straße/Rubensstraße. Das Klinikum liegt nicht im 250-Meter-Evakuierungsradius. Im 500-Meter-Umkreis müssen sich die Anwohner in Räumen abseits des Fundorts aufhalten.

15.30 Uhr: Auf dem Gelände des ehemaligen Berufskollegs ist ein Blindgänger gefunden worden. Er ist beim Bau von neuen Wohnungen gefunden worden.

Bilder von der Bombenentschärfung in Holsterhausen
Die Notunterkunft...
... in der Zweigstelle der Gesamtschule Holsterhausen

Weitersagen und kommentieren
...loading...