Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2015 / Bombe in Altenessen
 

Bombe in Altenessen

Bombenfund in Altenessen

Am Berthold-Beitz-Boulevard/Ecke Erbslöhstraße in Altenessen ist eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Unser Reporter ist auf dem Weg. In den Nachrichten und im laufenden Programm bringen wir Sie auf den neuesten Stand. Außerdem können Sie alles hier im Internet-Ticker nachlesen!

 

 

Evakuierungsplan

Im inneren roten Ring müssen die Anwohner ihre Wohnungen verlassen und die Menschen aus den Geschäften raus. Im äußeren Ring müssen sich die Anwohner später luftschutzmäßig verhalten. Das heißt, sie müssen in ihren Wohnungen bleiben und Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der Live-Ticker zum Bombenfund:
Der alte Sportplatz an der Erbslöhstraße.
Die Sammelstelle an der Hilgerstraße.
Entschärfer Peter Giesecke mit dem Zünder.
Die Bombe wird abtransportiert und dann geschreddert.

Montag, den 14.09.2015:

18:13 Uhr: Der Blindgänger ist erfolgreich entschärft worden. In den nächsten Minuten werden alle Straßen wieder freigegeben. Die Anwohner können in ihre Wohnungen zurück.

17:55 Uhr: Die EVAG setzt Ersatzbusse für die U-Bahnen 11 und 17 ein.

17:47 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, die Entschärfung beginnt in wenigen Minuten.

17:44 Uhr: In der Sammelstelle an der Hilgerstraße warten rund 25 Menschen darauf, dass die Bombe entschärft wird.

17:17 Uhr: Einige Krankentransporte verzögern die Evakuierung.

17:00 Uhr: Der äußere Ring wird nun geschlossen. Dort darf nun niemand mehr hineingehen.

16:52 Uhr: Peter Giesecke vom Kampfmittelräumdienst wartet schon auf seinen Einsatz.

16:50 Uhr: Gleich wird auch der äußere Ring gesperrt. Das heißt zum Beispiel, dass die Kunden im Kaufpark Bamlerstraße gleich in den Geschäften bleiben müssen.

16:20 Uhr: Rund 170 Helfer von Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Ordnungsamt sind in Altenessen im Einsatz.

15:40 Uhr: Viele Menschen müssen gleichzeitig aus der Evakuierungszone raus. Deshalb staut es sich gerade auch schon auf der Gladbecker Straße.

15:19 Uhr: Die Fünf-Zentner-Bombe hat einen Aufschlagzünder. Diese Art von Bomben ist etwas einfacher zu entschärfen: Der Zünder wird herausgedreht.

15:09 Uhr: In den inneren Kreis darf nun niemand mehr herein. Rund 550 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen.

15:07 Uhr: Der Bus 196 hält nun nicht mehr zwischen Gewerbepark M1 und Viehofer Platz.

14:56 Uhr: Es bleibt bei einem Blindgänger. Der zweite Verdacht auf dem Sportplatz an der Erblöhstraße hat sich nicht bestätigt.

14:55 Uhr: Die ersten Wagen der Ordnungsamtes fahren mit Lautsprecherdurchsagen rund um den Bombenfundort. Außerdem halten nun die U-Bahnen 11 und 17 nicht mehr an der Haltestelle "Bamlerstraße" - sie fahren durch.

14:50 Uhr: Im äußeren Kreis liegt auch das Familienzentrum am Vosseler Weg. Die Kinder müssen bis 15.30 Uhr abgeholt werden. Die anderen gehen dann zusammen mit den Erziehern in eine andere Kita.

14:40 Uhr: In einer Viertelstunde startet die Evakuierung im inneren Kreis.

14:30 Uhr: Details zu den U-Bahnen 11 und 17: Die Bahnen halten später nicht an der Haltestelle Bamlerstraße. Sie fahren dann durch. Wenn die Bombe entschärft wird, müssen die Bahnen für eine kurze Zeit ihre Fahrt unterbrechen. Möglicherweise fahren dann Ersatzbusse.

14:27 Uhr: Wer nicht bei Freunden oder Familie unterkommt, kann in die Sammelstelle an der Hilgerstraße 19 gehen. Dort warten die Malteser in ihrer Fahrzeughalle unter anderem mit Kaffee.

14:07 Uhr: Laut EVAG sind auch die U-Bahnlinien U11 und U17 betroffen, außerdem der Bus 196.

13:44 Uhr: Aktuelle Zahlen in Sachen Evakuierung: 550 Anwohner müssen aus ihren Häusern raus. Im äußeren Evakuierungsring sind 1600 Menschen betroffen. Sie müssen später zu Hause bleiben und Fenster und Türen zu lassen.

13:35 Uhr: Die erste Bombe wiegt fünf Zentner und stammt aus dem Zweiten Weltkrieg. Aktuell wird auf dem alten Sportplatz an der Erbslöhstraße nach einem möglichen zweiten Blindgänger gesucht. Er würde heute auch entschärft.

13:32 Uhr: Rund 1100 Anwohner müssen später aus ihren Wohnungen raus. Im Evakuierungsradius liegen auch Geschäfte im Kaufpark Bamlerstraße.

13:20 Uhr: Die Stadt hat den Evakuierungsplan veröffentlicht. Dort steht, wo die Bombe liegt, wer später aus seinen Wohnungen raus muss und wer sich luftschutzmäßig verhalten muss.

13:13 Uhr: Die Stadt hat eine Info-Hotline geschaltet unter 0201/123-8888.

12:08 Uhr: Am Standort für das Flüchtlingsdorf an der Erbslöhstraße in Altenessen sind bei Sondierungsarbeiten ein oder zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Nach bisherigem Stand muss die Bombe noch heute entschärft werden. In diesen Minuten trifft sich der Krisenstab, um die nächsten Schritte zu besprechen.

Allgemeine Infos zu Bombenentschärfungen:

Wie wird eine Bombe entschärft?

Als Leiter der Sprengschule Dresden ist Günter Fricke Experte. Er bringt anderen bei, wie man eine Bombe am besten entschärft. Ruhige Hände und starke Nerven sind wichtig!

Eine Bombe entschärfen: Würden Sie sich das zutrauen?

Wenn man so eine alte Fliegerbombe aus dem Boden buddelt, sieht die erstmal nicht gefährlicher aus, als alte Tonkrüge aus dem Mittelalter. Drum herum ist nur Dreck und Rost zu sehen, aber die 250 Kilogramm Sprengstoff innen drin rosten eben nicht! Deshalb sind die Blindgänger auch heute noch gefährlich. Eine Bombe entschärfen - da braucht es wirklich ruhige Nerven. Wir haben Essener gefragt, ob sie sich das zutrauen würden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...