Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2013 / Bombe Bergeborbeck
 

Bombe Bergeborbeck

Bombenentschärfung in Bergeborbeck


In Bergeborbeck wurde am Vormittag (Mi, 23.10. ab 10:00 Uhr) eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Probleme oder Zwischenfälle gab es keine. Der Blindgänger lag zwischen Erdwegstraße und Haus-Berge-Straße. Er war 500 Kilo schwer und wurde bei Bauarbeiten zur Renaturierung des Mühlenbachs gefunden.

Die Entschärfungsaktion dauerte 1,5 Stunden.

Im Umkreis von 300 Metern wurde das Gebiet evakuiert (siehe Bild rechts). In einem weiteren Ring sollten Anwohner während der Entschärfung in den Keller gehen oder in Räume, die nicht an der Straße liegen.

 

Teilweise gesperrte Straßen:

Germaniastraße, Bocholder Straße, Haus-Berge-Straße und Friedrich-Lange-Straße

 

Betroffene Busse und Bahnen:

Straßenbahn 101 - entfallene Haltestellen: "Hamburger Straße", "Jahnplatz", "Bocholder Straße", "Bergeborbeck BF", "Zinkstraße", "Altenberg", "An Don Bosco" und "Leimgardtsfeld"

Buslinie 104 - entfallene Haltestellen: "Roggenstraße", "Bocholder Straße, "Jahnstraße" entfällt in Richtung Ernestinenstraße (auf der Jahrstraße wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet), "Friedrich-Lange-Straße" entfällt in Richtung Borbeck Bf (dafür wird die gleichnamige Haltestelle auf der Bottroper Straße angefahren).

Buslinie 196 - entfallene Haltestellen: "Bocholder Straße", "Bergeborbeck Bf", "Friedrich-Lange-Straße" in Richtung Hafenverwaltung (dafür wird die gleichnamige Haltestelle auf der Bottroper Straße angefahren), "Hafenstraße" (dafür wird die gleichnamige Haltestelle auf der Bottroper Straße angefahren).

 

Für evakuierte Anwohner oder Mitarbeiter der betroffenen Firmen hatte das Deutsche Rote Kreuz eine Betreuungsstelle eingerichtet: Im Don-Bosco-Gymnasium, Theodor-Hartz-Straße.


Weitersagen und kommentieren
...loading...