Sie sind hier: Aktionen / Hörerfrage on Tour 2016
 

Hörerfrage on Tour 2016

Stellen Sie uns Ihre Fragen und gewinnen Sie einen unserer Einkaufsgutscheine!

Ab dem 15. August sind wir für Sie zwei Wochen in der ganzen Stadt unterwegs und sammeln Ihre Hörerfragen zu allem was Sie rund um unsere Stadt interessiert. Insgesamt gibt es zehn Stationen. Hier treffen Sie Radio Essen Moderator Timm Schröder. Parallel schwärmen unsere Reporter aus und kümmern sich um die Antworten zu ihren Fragen. Stellen Sie uns auf die Probe. Mal schauen wie schnell wir sind und mit etwas Glück gewinnen Sie auch noch einen unserer Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 100,- Euro.

Bilder und Hörerfragen von unserer Tour finden Sie immer aktuell am jeweiligen Tour-Tag. Schauen Sie doch solange auch mal auf unsere generelle Hörerfragenseite. Vielleicht ist ihre Frage ja schon dabei!

Freitag, 26. August 2016

Wie wühlen heute in Ihrem Müll. Zumindest gucken wir mal, was Sie so wegschmeißen. Bis 15 Uhr sind wir auf dem Recyclinghof Altenessen und sprechen über das Thema Müll und Sauberkeit - und beantworten natürlich Ihre Hörerfragen. 

 

 

 

 

Wo ist gerade der kühlste Ort in Essen?

Das fragt sich an diesem schwitzig-heißen Tag Bettina Hellenkamp. 

Radio Essen-Reporter Marcel Kleer hat sich umgehört, wo er wohl den kühlsten Ort in Essen finden könnte:

Manfred Buchholz aus Steele hat das gehört und glaubt, dass er mit dem kühlsten Ort Essens durch die Gegend fährt. Er liefert nämlich Tiefkühlkost aus.

Mona Mucke aus dem Westviertel kann zwar bei -27 Grad nicht ganz mithalten, aber sie kennt auch einen sehr kalten Ort in Essen: Die Eissporthalle.Da können wir Normalos aber leider erst ab September hin. 

Was schmeißen die Essener eigentlich alles weg? Nirgendwo könnten wir das besser rausfinden als auf dem Schrottplatz. Timm Schröder hat nachgefragt, was da alles hingebracht wird. 

Donnerstag, 25. August 2016

Essen hat viele Helden und Persönlichkeiten hervorgebracht. Zum Beispiel die goldene Madonna. Aber auch aktuellere Promis wie Doktor Stratmann sind aus unserer schönen Stadt. Auf dem Domplatz in der Innenstadt haben wir alle Fragen rund um Essener Berühmtheiten beantwortet, die Sie uns gestellt haben.

Ist Essen eine berühmte Stadt?

New York, London und Berlin kennt ja jeder - aber ist Essen berühmt? Oder gibt es hier nur Hintz und Kuntz? Das ist eine Frage, die wir heute unbedingt klären wollen. Kollege Timm Schröder war mit unserer Radio Essen Hörerfrage auf dem Domvorplatz in der Innenstadt -  und er konnte drei Fragen in einem Rutsch lösen.

Bistum Essen

Antwort:

Thomas Rünker vom Bistum Essen war zum Interview vor Ort und verriet uns einiges über die goldene Madonna.

Ist Doktor Stratmann ein echter Arzt?

Viele Fragen über Promis und wichtige Essener gab es am Donnerstag. Eine Frage ging auch an unser aller Lieblingsdoktor! Und der Doktor kam direkt mal vorbei, um sie selber zu beantworten!

Antwort:

Doktor Stratmann kam direkt von nebenan aus seinem "Praxistheater" und beantwortete Timm Schröder die Frage selber.

Warum heißen die "I-Dötzchen", "I-Dötzchen"?

Radio Essen Hörerin Erika Schorf aus Altendorf sind die vielen Erstklässler auf ihrem Weg zur Schule aufgefallen. Die süßen, kleinen I-Dötzchen mit ihren großen Schultüten. Und da fragte sie uns direkt mal: Warum heißen die eigentlich so?

Antwort:

Unser Reporter Marcel Kleer aus dem Hörerfrage-Team hat sich direkt daran gemacht, die Frage zu beantworten. Und nur eine Stunde später kam prompt die Antwort. 

Was gibt es für Essener Pornostars?

Ganz schön dirty diese Frage von Radio Essen-Hörerin Sarah - und dass auch noch direkt vorm Essener Dom. Trotz des kirchlichen Umfelds haben wir uns aber natürlich auf die Suche gemacht. 

Antwort:

Unsere Reporter Jolien Weusthoff und Marcel Kleer haben gefragt, gesucht und waren sogar in einem Erotikfachgeschäft unterwegs, um die Essener Pornostars ausfindig zu machen.

Mittwoch, 24. August 2016

Das Thema Sicherheit ist ein Dauerbrenner. Egal ob es um die Sicherheit auf der Straße geht oder um den Schutz vor Einbrechern. Deswegen kamen bei unserer Hörerfrage-Tour auf dem Altendorfer Markt auch Polizeipräsident Frank Richter und ein paar seiner Kollegen vorbei und konnten da direkt Ihre Hörerfragen rund ums Thema beantworten. Außerdem haben sie uns auch gezeigt, wie man ein Fenster aufhebelt - und sich davor schützt, dass das jemand bei einem zu Hause macht.

Ist die Polizeiwache in Kettwig auch abends besetzt ?

Das will unser Hörer Bernold Breitenstein wissen. Gut, dass wir heute ein Date mit der Polizei haben, die uns da direkt eine Antwort drauf geben kann.

Antwort:

Die Antwort gibt's direkt von Polizeipräsident Frank Richter selbst.

Gibt es wilde Tiere in Essen?

Harry Jäger hat uns eine weitere spannende Frage gestellt: Gibt es noch irgendwo wilde Tiere in Essen?

Antwort:

Richtig wilde oder gefährliche Tiere gibt es bei uns in Essen Gott sei Dank nicht! Dass hat uns Hans Bernard Mann von der Kreisjägerschaft erklärt. 

Warum wird nicht mehr gegen die Drogenkriminalität in Altendorf gemacht?

Radio Essen-Hörerin Vera aus Altendorf hat das schon öfter mitgekriegt, dass dubiose Geschäfte abgelaufen sind und wundert sich, warum die Polizei nicht mehr dagegen unternimmt. 

Antwort:

Die Polizei habe die Szene in Altendorf durchaus im Blick und auch schon einige Erfolge bei der Verbrechensbekämpfung erzielt, sagt Polizeipräsident Frank Richter. Die Polizei brauche aber auch die Unterstützung der Bevölkerung.

Wann starten die Bauarbeiten in der Mentingsbank in Überruhr?

Auf dem alten Sportplatz Hermannshöhe sollen neue Häuser gebaut werden. Radio Essen-Hörer Ralf Hermann und seine Schwester fragen sich, wann es los geht und wie lang die Bauarbeiten dauern.

Antwort:

Reporterin Romina Ay hat sich mit Eva Vendel von der Bauleitplanung in Essen getroffen und mit ihr über die geplanten Bauarbeiten gesprochen. Da der Bauplan noch nicht von allen nötigen Gremien abgesegnet wurde steht noch nicht ganz fest, wann es mit den Bauarbeiten losgeht. 

Dienstag, 23. August 2016

Zwischen Gemüsehändlern, Wurstwagen und Metallschweinen haben wir unseren Hörerfrage-Tour-Stand geparkt. Auf dem Kettwiger Markt, direkt neben dem Märchenbrunnen.

Wann kommt das Gerüst um das Kettwiger Rathaus weg?

Auf dem Kettwiger Markt, in der Nähe des Rathauses ließ diese Frage natürlich nicht lang auf sich warten.

Antwort:

Der Turm am Rathaus wird noch dieses Jahr fertig. Die Bauarbeiten haben sich da ein bisschen verzögert, weil es bei so einem historischen Gebäude einfach etwas aufwendiger ist. Das Gerüst bleibt aber noch eine Weile stehen, weil die Fassade bröckelt. Auch das ist aber aufwendig und die Stadt muss den Auftrag dafür erst noch ausschreiben. Nächstes Jahr soll die Fassade aber repariert werden und damit 2017 auch das Baugerüst wegkommen.

 

 

Warum heißt die Villa Sax auch Villa K?

Das fragt sich Anke Heppke, denn sie ist Mieterin in der Villa Sax an der Ruhrstraße. Warum oben in goldenen Buchstaben "Villa K" dran steht, konnte ihr bisher aber niemand beantworten.

Antwort:

So ganz sicher konnte uns das niemand beantworten, aber Nachtwächter Armin Rahmann hat eine Vermutung:

Warum gibt es im Kettwiger Freibad nur zwei Duschen?

Zwei Duschen sind viel zu wenig, findet Radio Essen-Hörerin Traudel Schäfer. Wer nach dem Schwimmen warm duschen will, müsste deshalb regelmäßig Schlange stehen.

Antwort:

Wir haben recherchiert, so gaaaanz stimmt das nicht mit den zwei Duschen. Am Beckenrand gibt es nochmal vier Duschen - die sind nur leider kalt. Wer lieber warm duscht und nicht in der Schlange stehen will, der kann aber im Hallenbad duschen gehen. Da gibt's reichlich Warmwasserduschen, dafür muss man dann aber leider ein paar Treppen mehr in Kauf nehmen.

An welchem Haus gibt es eine Eule?

Eulen sind voll im Trend, aber schon bevor sie das waren gab es eine an einem Gebäude in Kettwig. Nur wo, das weiß Kosmas Lazaridis nicht und hat uns deshalb danach gefragt.

Antwort:

Gut, dass Nachtwächter Armin Rahmann noch in der Nähe war, der konnte uns nämlich die passende Antwort liefern und uns die Adresse nennen.

Montag, 22. August 2016

Montags wurde es nass - und das nicht nur wegen des Regens. Wir waren unterwegs im Grugabad. Ohne Badehose aber mit Regenschirm.

Wie werden eigentlich die Wellen im Wellenbecken erzeugt?

Das fragt sich Radio Essen-Hörer Paul aus Rüttenscheid.

Timm Schröder schmeißt das Wellenbecken an.

Antwort:

Die Frage hat uns Badbetriebsleiter Georg Schwiderski direkt vor Ort beantwortet.

Wie weit können FlipFlops fliegen?

Petra von der Margarethenhöhe hat uns das gefragt. Und wo könnte man das besser austesten als im Grugabad?

Antwort:

Burkhard Schröder von der Sportjugend Essen hat es als erster getestet...

Emanuel hat noch einen draufgesetzt. 

Freitag, 19. August 2016

Es ging unter die Erde: am Freitag waren wir mit der Hörerfrage-Tour am Berliner Platz in der U-Bahn-Station. Fünf Stunden lang konnten Sie uns da Ihre Fragen stellen. Danach waren wir froh wieder das Tageslicht zu sehen.

Warum ist immer genau meine Rolltreppe kaputt?

Die Frage aller Hörerfragen versuchen wir natürlich auch zu beantworten.

Antwort:

Wir sind der Frage zusammen mit Olaf Frei von der EVAG auf den Grund gegangen:

Wohin führen die Türen am Berliner Platz?

Sandra Krüger aus Holsterhausen läuft oft durch die U-Bahnstation und hat diese vielen Türen schon oft gesehen und sich gewundert, wo die eigentlich hinführen.

Antwort:

Wir sind der Frage zusammen mit Olaf Frei von der EVAG auf den Grund gegangen:

Reporterin Romina Ay hat sich da unten mal umgeguckt, aber die Türen gehen nicht auf.

Donnerstag, 18. August 2016

Die Radio Essen-Hörerfrage-Tour war im Jugendzentrum in Hörsterfeld - und Kinder haben ja bekanntlich besonders viele Fragen... 

Warum heißen die Straßen so wie sie heißen?

Im Jugendzentrum Hörsterfeld wollten die Kinder unter anderem wissen, woher bestimmte Straßennamen kommen. Leon zum Beispiel:

Illia kennt auch eine Straße, von der er wissen möchte, warum sie so heißt, wie sie heißt:

Und Christian will die Herkunft des Namens einer Straße in Bergerhausen wissen:

Antwort: Katzenbruchstraße

Katzenbruch kommt von der Bezeichnung "Kattenbruch" bzw. "Kattenbroich". Das ist die Bezeichnung für ein sumpfiges, wässeriges Gebiet. Katten bzw. Kotten stehen für ein einzelnes Wohnhaus oder eine Werkstatt und in der Straße im Nordviertel standen damals nur zwei Häuser auf dem Kattenbruch.

Antwort Johannastraße:

In Rüttenscheid haben alle Straßen östlich der Rüttenscheider Straße einen Frauennamen bekommen. Neben der Johannastraße gibt es zum Beispiel auch die Martha- und die Karolinenstraße. 

Antwort Töpferstraße:

Da gibt es wirklich eine Töpferei an der Ecke Henricistraße. Und da hat der Töpfermeister Franz Niekes zu Bergerhausen damals gearbeitet.

Auf welcher Seite muss ich als Fußgänger auf dem Ruhrtalradweg in Steele gehen? Links oder rechts?

Irmgard Haß aus Frohnhausen hat sich so darüber gefreut, dass wir ihre Frage zu den Bücherschränken in Essen beantwortet haben, dass sie direkt noch eine hat:

Antwort:

Jörg Brinkmann ist Vorsitzender vom Fahrradclub ADFC in Essen. Für Fußgänger und Fahrradfahrer auf einem gemeinsamen Weg gibt es eine klare Regelun, sagt er:

Wir haben Romina Ay direkt mal nach Steele zum Ruhrtalweg geschickt. Die Radfahrer und Fußgänger waren sich aber nicht einig:

Mittwoch, 17. August 2016

Wir waren mit unserer Hörerfrage-Tour auf dem Kaiser-Otto-Platz in Steele und haben Ihre Fragen beantwortet.

Seit wann stehen die Figuren am Steeler Brunnen?

Direkt am Kaiser-Otto-Platz plätschert der Brunnen, an dem die Figuren stehen. Aber seit wann stehen die eigentlich da? Das wollte Klaus Dieter Nagel aus Frohnhausen wissen.

Antwort:

Einer der sich in Essen auskennt ist Leon Finger. Radio Essen-Reporterin Jolien
Weusthoff hat sich mit ihm und den beiden Bergmännern am Brunnen getroffen. Die beiden Figuren stehen dort seit 1985.

Was ist das schmalste Haus in Essen?


Am ersten Tag unserer Radio Essen-Hörerfrage-Tour waren wir bei der Allbau Zentrale und haben Dieter Remy einige Fragen zur Baustelle gestellt. Und da hatte er direkt auch mal eine Frage an uns. Er wollte wissen, was denn das schmalste Haus in Essen ist.

Antwort:

Keine einfache Aufgabe, aber wir haben eine Antwort gefunden. Detlef Robrecht vom Amt für Stadtplanung hat alte Pläne von einem Haus in Werden rausgekramt. Also von außen ist das ehemals schmalste Haus Deutschland noch in der Grafenstraße erkennbar.

Und in dem schmalen Häuschen in der Grafenstraße in Werden ist heute ein Bäcker. Bäcker Frank Tefert hat sogar noch viele Bilder in der Bäckerei vom ehemals schmalsten Haus Deutschlands hängen. Und er weiß sogar wer früher in dem Häuschen gewohnt hat.

Dienstag, 16. August 2016

 

 

 

Radio Essen nimmt jede Herausfoderung an. Wir waren auf der Brehminsel in Werden direkt neben dem Kinderspielplatz mit unserer Hörerfrage-Tour.

Ist doch klar, dass wir uns da auch mal auf ne Rutsche oder eben auf die Kinder-Seilbahn trauen. Da konnte Timm Schröder sich mal richtig austoben.

Wo wird der Abraham gebacken?


Fast schon eine historische Frage, die Petra Monse aus Werden uns da gestellt hat. 

Antwort:

Na klar können wir das, und wir haben auch schon einen Tipp bekommen. Den Abraham soll es in einer Bäckerei in Werden geben. Unsere Radio Essen-Hörerfrage-Reporterin Jolien Weusthoff ist unterwegs und sucht nach einem bärtigen Mann in der Verkaufstheke eines Bäckers in Werden.

Was für Bäume stehen auf der Brehminsel in Werden?


Die Frage haben nicht nur wir bei der Hörerfragen-Tour gestellt bekommen, sondern auch Alfred Kleinfeld vom Werdener Heimat- und Bürgerverein wird oft gefragt, was denn für Bäume auf der Brehminsel in Werden stehen.

Antwort:

Bald soll es Schilder inklusive QR-Codes geben, die die Bäume beschreiben. So können die Kinder direkt nachlesen, was für Bäume auf der Brehminsel stehen.  Der Werdener Bürger- und Heimatverein trommelt kräftig dafür.

Was passiert mit dem früheren Aldi in der Werdener Innenstadt?

Brigitte Schäfer wollte wissen, was mit dem alten Ladenlokal von Aldi in der Werdener Innenstadt passiert.

Antwort:

Es gibt nur noch einen Supermarkt in der Werdener Innenstadt. Radio Essen Hörerfrage-Reporterin Jolien Weusthoff hat versucht für Brigitte Schäfer was heraus zubekommen. Es ist ein großes Geheimnis um die Aldi Filiale. Es soll wohl was neues in das Ladenlokal kommen, aber was genau konnte uns noch niemand sagen. 

Montag, 15. Augsut 2016

Wir waren bei der Baustelle der Allbau Zentrale in der Innenstadt unterwegs. Die Allbau AG baut zurzeit eine neue Zentrale rund um die Kreuzeskirche. Bis etwa Ende 2016 soll dort ein neuer Standort für rund 58 Mio. Euro in der nördlichen Innenstadt entstehen. Somit entstehen die so genannten Kastanienhöfe, das größte Bauprojekt der Allbau AG, Essens größtem Wohnungsanbieter.

Auf der Baustelle haben wir unseren roten Radio Essen-Tisch aufgebaut und das große Hörerfragen On Tour-Schild aufgestellt und Ihre Hörerfragen beantwortet:

Warum kümmert sich der Allbau nicht um die Anwohner um die große Baustelle für die neue Allbau Zentrale?


Schon drei Jahre lang ist hier gebaut worden, mittlerweile ist fast alles fertig.

Trotzdem sind nicht alle zufrieden. Joachim Witthaut vom Hotel/Restaurant "Zum deutschen Haus" fühlt sich vom Allbau nicht ernst gekommen. Deshalb will er wissen, warum sich der Allbau nicht um die Anwohner kümmere?

Frank von Pigasch ist Gast der Gaststätte und kann den Frust nachvollziehen.

Antwort:

Wir sind trotzdem der Frage von Joachim Witthaut nachgegangen. Und haben bei Dieter Remy von der Allbau Zentrale nachgefragt.

Das Hotel Restaurant Zum deutschen Haus direkt an der neuen Allbau Zentrale in der Innenstadt

Wieso ist das Parken bei uns in Essen so teuer im Vergleich zu anderen Städten?

Bei unserer Hörerfrage-Tour wollte Jasmin Sell wissen, warum das Parken in der Innenstadt so teuer ist, zumindest empfindet sie das so im Vergleich zu anderen Städten in der Umgebung.

Antwort:

Wir haben bei der Stadt nachgefragt, denn die entscheidet, wie hoch die Parkgebühren in der Stadt sind. Und da sind wir in Essen gar nicht so schlecht dran. Es gibt drei Parkzonen: der Innenstadtbereich, dann alles was um ein Zentrum rum liegt mit den größeren Stadtteilzentren und die Randbereiche. Im Innenstadtbereich kostet ein Ticket am Parkscheinautomaten für eine Viertelstunde 30 Cent und für die erste halbe Stunde 70 Cent. Jede weitere Viertelstunde kostet 50 Cent. So steht es bei uns vor der Redaktion auf dem Parkscheinautomaten.


In Bochum zum Beispiel zahlt man für eine Viertelstunde 35 Cent, also 5 Cent mehr als bei uns in Essen. Und so ähnlich sieht es auch in Dortmund oder Mülheim aus. Teilweise kann man in Mülheim sogar bis 15 Minuten umsonst parken in der Innenstadt. In Köln etwa bezahlen Autofahrer den Spitzenwert von 3 Euro pro Stunde.

Wer gestaltet das neue Buntglas-Kirchenfenster an der Kreuzeskirche in der Innenstadt?


Jürgen Stampfe hat gerade die Kreuzeskirche in der Innenstadt besucht und hat da unsere Hörerfrage On Tour entdeckt. Er interessiert sich für ein neues Buntglasfenster nach den Plänen des Künstler James Rizzi an der Kreuzeskirche.

Antwort:

Weil wir direkt um die Ecke standen ist unsere Reporterin Jolien Weusthoff einfach mal rüber gehüpft. Mit den alten Entwürfen baut jetzt die Firma Derichs neue Buntglasfenster - und das passiert im Taunusstein in der Nähe von Wiesbaden. Da sitzt die Firma.

Wo gibt es überall Bücherschränke in unserer Stadt?

7 1/2 gepackte Koffer voll mit Büchern. Irmgard Haß aus Frohnhausen schmökert zwar gerne - aber da fallen auch unfassbar viele Bücher an, die Platz in ihrer Wohnung wegnehmen. Also müssen die ganzen Bücher mal raus. Deshalb fragt sie sich, wo es bei uns in der Stadt überall Bücherschränke gibt.

Antwort:

Wir haben unsere Hörer gefragt und da kamen jede Menge Mails und Anrufe bei uns in der Redaktion an. Ulrike hat uns geschrieben, dass die Kita in der Zweigstraße in Borbeck gerade einen Bücherschrank für Kinder baut und es gibt noch einen Schrank vor der RWE-Zentrale in der Innenstadt und auf dem Ehrenzeller Markt. Und Heinz Zeutzem kennt noch einen Bücherschrank in Haarzopf an der Sparkasse an der Fulerumer Straße. Auch am Rüttenscheider Stern und direkt vor dem Grillo-Theater in der Innenstadt gibt es Bücherschränke.

Irmgard Haß hat sich sehr über die Tipps gefreut.


Weitersagen und kommentieren
...loading...